• 1

    Die Saison 2019

Die Formel 1-Saison 2019 war für das Mercedes-AMG Petronas Formula One Team eine historische, und brachte einige Rekorde mit sich. Leicht war es jedoch keineswegs - es gab Höhen, Tiefen, schwere und schöne Momente, und einige harte Gegner. Aus all dem gingen wir als Sieger heraus, sowohl in der Fahrer- als auch in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft.

Die neuen Autos der Saison 2019, einschließlich unseres Mercedes-AMG F1 W10 EQ Power+, absolvierten ihre ersten Auftritte bei den Wintertestfahrten auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya. Die acht Testtage verliefen produktiv, und doch waren sie schwierig für das Team, und wir konnten am letzten Tag mit dem Auto nur ein passables Niveau erreichen. Damit stellte sich die große Frage: Wie würden wir in Australien abschneiden?

Erneut machte sich der F1-Zirkus auf den Weg nach Melbourne für den Saisonauftakt in Australien, und es wurde ein schwieriges Wochenende für die ganze F1-Familie - nach dem Tod von Charlie Whiting, dem FIA-Rennleiter.

Lewis Hamilton und Valtteri Bottas gaben in Q3 das Tempo vor und holten für das erste Rennen die Plätze eins und zwei in der Startaufstellung. Diese Reihenfolge drehte sich zu Rennbeginn, als sich Valtteri mit einem hervorragenden Start an die Spitze katapultierte. Er zog bald davon und feierte seinen ersten Sieg seit Abu Dhabi 2017, und Lewis sicherte als Zweiter einen Doppelsieg für das Team.

Dann ging es weiter nach Bahrain für das zweite Rennen, in welchem Lewis und Valtteri von den Plätzen drei und vier starteten - ihnen gehörte die zweite Reihe hinter den schnellen Ferraris. Nach wilden ersten Runden stabilisierte sich die Reihenfolge, Lewis und Valtteri folgten den Ferraris. Aber sie schnappten sich Vettel zur Renn-Halbzeit und nutzten ein spätes technisches Problem von Leclerc, um einen weiteren Doppelsieg für das Team einzufahren.

Als nächstes stand das 1000. Rennen der Formel 1 in China auf dem Programm, bei dem Valtteri und Lewis von den Plätzen eins und zwei losfuhren. Lewis erwischte Valtteri am Start und die W10 sicherten sich ihre Plätze an der Spitze mit einem Doppel-Stopp zur Rennmitte ab - das Team holte beide Autos in der gleichen Runde, nur Sekunden getrennt, zum Boxenstopp. Die beiden überquerten die Ziellinie auf den Plätzen eins und zwei und setzten die Erfolgsserie des Teams fort.

Ein Jahr nach einem enttäuschenden Rennen in Baku, als er nur zwei Runden vor Schluss in Führung liegend einen Reifenschaden erlitt, war für Valtteri Bottas die Zeit der Wiedergutmachung gekommen. Er feierte auf den Straßen von Aserbaidschan seinen fünften Formel 1-Sieg - mit gerade einmal 1,5 Sekunden Vorsprung auf Lewis Hamilton.

Spanien folgte gleich im Anschluss, zum ersten Mal seit den Wintertestfahrten kehrte die Formel 1 auf den Circuit de Barcelona-Catalunya zurück. Valtteri fuhr mit einer sensationellen Runde auf die Pole, doch Lewis Hamilton holte sich mit einem starken Start in der ersten Runde die Führung. Die beiden W10 kontrollierten das Feld danach bis ins Ziel und feierten den fünften Doppelsieg in Serie - der erfolgreichste Saisonstart eines Teams in der Formel 1-Geschichte.

Vor Monaco herrscht üblicherweise immer große Vorfreude, doch 2019 wurde es für die ganze Formel 1-Familie ein schweres Wochenende, da unser Aufsichtsratsvorsitzender, der legendäre Niki Lauda, kurz davor leider verstorben war. Trauer umfasste das F1-Fahrerlager in Monaco, aber wir wollten ihm zu Ehren das Rennen fahren und ihn stolz machen. Genau das, denken wir, haben wir geschafft. Lewis fuhr in einem der "härtesten Rennen" seiner Karriere zum Sieg, hielt Max Verstappen auf alten Reifen hinter sich.

"20 Runden vor Schluss glaubte ich nicht daran, es bis zum Ende zu schaffen", sagte Lewis. "Es war absolut nichts mehr übrig von diesen Reifen, und es war so schwierig, das Auto auf der Strecke zu halten. Ich dachte: 'Was würde Niki machen?' Ich weiß, dass er mir heute zugesehen hat, und mit Niki an meiner Seite haben wir es geschafft."

Lewis kam in Kanada als Zweiter ins Ziel, wurde aber als Sieger gewertet, da Vettel eine Zeitstrafe bekam. Er hatte Lewis in Runde 48 fast in die Wand gedrückt, nachdem er die erste Schikane abgekürzt hatte und zurück auf die Strecke kam.

Frankreich war ein einfacheres Rennen - Lewis und Valtteri fuhren einen deutlichen Doppelsieg in Paul Ricard ein - der 50. Doppelsieg des Teams in F1.

Österreich war jedoch schwierig. Die Konkurrenz war stark und die Kühlung des Autos war eine Herausforderung, aufgrund der hohen Temperaturen, der großen Höhe und der Kühlkonfiguration des W10. Valtteri fuhr als Dritter auf das Podium, und Lewis wurde Fünfter.

Danach ging es weiter nach Silverstone, zu einem der Heimrennen des Teams - die Strecke liegt gleich neben unseren Standorten in Brackley und Brixworth. Valtteri schnappte sich am Samstag die Pole, aber Lewis attackierte in der Frühphase des Rennens, was zu einem harten Zweikampf zwischen den beiden W10 führte. Valtteri konnte seine Führung verteidigen, bevor er sie mit Pech hinter dem Safety Car verlor, welches es Lewis ermöglichte, an die Spitze zu kommen und sein Heimrennen zu gewinnen.

Deutschland folgte und bot die Gelegenheit, uns vor unserer Rennhistorie zu verneigen, als wir 125 Jahre von Mercedes-Benz im Motorsport feierten, beim Heimrennen von Mercedes. Es wurde eines der schwierigsten Rennen der Saison für das Team und eines der chaotischsten des Jahres.

Toto fasste es danach gut zusammen: "Das hat uns bis ins Mark getroffen. Es war ein desaströses Ergebnis. Wir waren gut und mit solidem Tempo ins Rennen gestartet. Dann kamen die Zwischenfälle, die Unfälle, die schwierigen Bedingungen und die falschen Entscheidungen. Es war für uns der härteste Tag seit langem, aber wir sind im Schmerz genauso vereint wie in der Siegesfreude." Lewis wurde Neunter, während Valtteri nach einem Unfall in Runde 56 ausfiel.

Ungarn gab uns die Chance, uns nach den Problemen von Hockenheim zu rehabilitieren. Valtteri und Lewis starteten von den Plätzen zwei und drei ins Rennen, aber eine chaotische erste Runde zwang Valtteri zu einem frühen Boxenstopp und warf ihn zurück bis ans Ende des Feldes. Lewis jagte Verstappen, fand aber keinen Weg vorbei, bis eine späte, aggressive Strategieentscheidung - ein Wechsel auf Medium - ihm dabei half, Verstappen nur drei Runden vor Schluss zu überholen und ihm den Sieg abzunehmen.

Auf dieses starke Ergebnis folgte die Sommerpause, bevor es für die Formel 1 am Ende des Augustes in Spa-Francorchamps weiterging. Lewis und Valtteri holten die Plätze zwei und drei. Allerdings wurde das Wochenende vom tragischen Tod Anthoine Huberts bei einem schrecklichen Unfall in einem Rahmenrennen am Samstag überschattet.

In Monza erzielte das Team das gleiche Ergebnis, nur war es diesmal Valtteri auf Platz zwei und Lewis auf Platz drei. Charles Leclerc triumphierte bei seinem ersten Italien Grand Prix für Ferrari - der erste Sieg bei ihrem Heimrennen seit 2010.

Auf das Ende der Europarennen folgte ein schwieriger Auftritt in Singapur, mit einem vierten Platz für Lewis und einem fünften für Valtteri. Eine Woche später sorgte Russland für eine Verbesserung, und für den achten Saisonsieg von Lewis sowie einen zweiten Platz für Valtteri. Lewis führte außerdem zum 143. Mal ein Rennen an, ein weiterer Rekord.

Beim Großen Preis von Japan wurde der Zeitplan durch den Taifun Hagibis gestört, und das Qualifying musste am Sonntagmorgen ausgetragen werden. Valtteris blitzschneller Start von Platz drei brachte ihm gleich die Führung, und er dominierte das Rennen auf dem Weg zu seinem sechsten Formel 1-Sieg. Lewis kam als Dritter ins Ziel, damit fixierte das Team den sechsten Konstrukteurs-Titel. Zugleich reduzierte dieses Ergebnis den Kampf um die Fahrer-Weltmeisterschaft auf Lewis und Valtteri, wodurch ein sechstes Meisterschafts-Double in Folge gesichert war - das schaffte zuvor noch kein Formel 1-Team.

Lewis' Sieg beim nächsten Rennen in Mexiko war der 100. Sieg für Mercedes in der Formel 1, ein bemerkenswerter Meilenstein. Ebenso war es Lewis' 100. Podium mit dem Team. Valtteri kämpfte sich nach einem Unfall im Qualifying zurück und kam als Dritter ins Ziel.

Der Finne kam beim nächsten Rennen in Austin dann noch stärker zurück, und lieferte in den USA eine beeindruckende Fahrt zum Sieg. Dennoch war es nicht genug, um seine Meisterschafts-Chancen zu wahren. Platz zwei reichte für Lewis, um eine unglaubliche sechste Fahrer-Weltmeisterschaft einzufahren, womit ihm nur noch eine auf Michael Schumachers Rekord fehlt.

Ein chaotischer Brasilien Grand Prix bescherte dem Team ein schwieriges Ergebnis. Lewis erhielt eine Zeitstrafe für eine späte Kollision mit Alex Albons Red Bull, die ihn von Platz drei auf sieben zurückwarf. Valtteri schied in Runde 51 mit Öldruck-Verlust aus.

Die Saison 2019 und das Jahrzehnt endeten in Abu Dhabi mit einem beeindruckenden Rennen von Lewis, der mit einem "Grand Slam" (Sieg, Pole, schnellste Runde und jede Runde angeführt) zu seinem 84. Triumph stürmte. Valtteri musste nach dem Wechsel von Komponenten der Power Unit vom Ende der Startaufstellung starten, kämpfte sich aber durch das Feld zurück auf den vierten Platz.