sne19836jpg1280x496q85crop-smartmask-0203px200203pxsubjectlocation-23942C1653upscalejpg

12.04.2015

Als Nico Edwin traf!

Hier erfahrt ihr, was passierte, als Nico sich mit dem Vorstandsvorsitzenden der Laureus World Sports Academy und Sportlegende Edwin Moses traf, um über die fantastische Arbeit der Laureus #DriveForGood Kampagne zu sprechen!

Edwin Moses: Dies ist ein wichtiges Wochenende hier in Shanghai. Als Organisation sind wir mit Projekten seit 2013 in China aktiv. Im vergangenen Jahr fand die Preisverleihung in Kuala Lumpur statt. In diesem Jahr sind wir nach vielen Jahren endlich hier in China. Am Mittwoch, 15. April finden hier die 16. Laureus World Sports Awards statt. Es ist uns eine Ehre, dass Nico zu unseren Botschaftern gehört. Als Mitglied des MERCEDES AMG PETRONAS Formula 1 Teams gehört er auch zu den Nominierten, wie auch alle anderen Teammitglieder. #DriveForGood ist eine bemerkenswerte Kampagne und wir freuen uns, dass Nico sich dieser angeschlossen hat. Je besser er fährt, desto mehr hilft es Kindern in aller Welt. Unsere Botschafter leisten sehr viel Arbeit für viele verschiedene Organisationen. Wir sind sehr dankbar, dass wir mit Nicos Hilfe Geld für Kinder in Not spenden können. Vielen Dank für all die Unterstützung, die Mercedes leistet und ganz besonders natürlich auch an Nico. Wir sind sehr stolz darauf, ihn an Bord zu haben.

Nico Rosberg: Ich habe in meinem Leben viel über Disziplin, Engagement, Respekt für andere, Teamwork gelernt. Vieles davon habe ich durch den Sport gelernt. Schon früh musste ich das in meiner Karriere lernen. Im Rennsport kann man ohne all das keinen Erfolg haben. Es ist eine persönliche Entwicklung. Es hat mich in meinem Leben definitiv auf den richtigen Weg gebracht, mir Möglichkeiten gebracht. Darum geht es bei Laureus. Jungen Menschen in aller Welt die Chance zu geben, Fortschritte zu machen, ihnen Hoffnung, Entschlossenheit sowie Respekt und natürlich eine bessere Zukunft zu geben. Es ist großartig, ein Teil davon zu sein. Jetzt lastet ein gewisser Druck auf mir. Denn für jeden Führungskilometer in den restlichen Rennen der Saison spendet Mercedes 100 Euro an Laureus. Das werden hoffentlich sehr viele hundert Kilometer und Euro. Am besten schon ab morgen. Ich wünsche euch viel Erfolg am Mittwoch. Das wird ein großartiger Abend. Es ist eine prestigeträchtige Veranstaltung für den Sport. Als Team glaube ich fest daran, dass wir es verdient haben, zu gewinnen. Allerdings haben wir leider die deutsche Fußballnationalmannschaft als weiteren Nominierten für die Mannschaft des Jahres. Das wird hart. Beide Teams verdienen es. Warten wir ab, wie die Wahl ausfällt. Wenn wir gewinnen, wäre das toll. Wenn die deutsche Nationalmannschaft gewinnt, haben sie es genauso verdient. Sie werden wohl unser stärkster Gegner bei der Wahl sein. Es war schön, dass Sie [an Edwin Moses] heute hier waren. Es war ein interessanter Tag und vielen Dank für all die Arbeit, die Sie für Laureus leisten.

Können Sie uns verraten, wofür das Geld verwendet wird?

Nico Rosberg: Sehr gute Frage!

Edwin Moses: Wir sind als Organisation sehr effizient. Dieses Geld geht komplett in ein Projekt. Es wird nicht für die Verwaltung verwendet. Stattdessen werden wir Projekte damit finanzieren. Für 100.000 bis 200.000 Dollar können wir zwei oder drei Projekte rund um die Welt finanzieren und am Leben erhalten. 50.000 Euro sind in einigen Teilen der Welt wie eine halbe Million Dollar woanders. Wir hoffen, dass sich jeder darauf freut, Nico in Führung zu sehen, damit wir viele Spenden bekommen. Die Details klären wir später. Jetzt drücken wir ihm die Daumen, damit er oft gewinnt. Ich möchte noch betonen, dass beinahe jedes Mitglied der Laureus Academy eine einzigartige Geschichte besitzt, wie sie in den Sport gekommen sind und wie unwahrscheinlich ihre Sportlerkarriere erschien. Wir haben eine Taucherin, der jemand sagte, dass sie eine bessere Turnerin wäre. Jeder kennt die Geschichte von Sean Fitzpatrick oder meine eigene. Alle von uns sind fest entschlossen, etwas zu tun. Wir sind als normale Kinder aufgewachsen. Ich hatte keine Ambitionen, zu Olympia zu gehen. Selbst vier Monate vor meinem Sieg wusste ich es nicht. Als ich das erste Mal mit Mercedes bei einem Formel 1-Rennen war, das war damals in Spa, habe ich deinen [Nico Rosbergs] Dad getroffen und er hat über dich [an Nico gerichtet] gesprochen. Das war vor 15 Jahren. Wir alle wollen uns gut im Sport schlagen. Sind wir doch froh, dass dein Vater Recht hatte! Du hast gute Arbeit geleistet. Jetzt bist du hier, um uns zu helfen.

Wie beurteilen Sie den Wert Ihrer Verbindung mit der Formel 1?

Edwin Moses: Mercedes ist ein großartiges Unternehmen, das uns seit 15 Jahren unterstützt. Sie gehören zu den Gründungsstiftern des gesamten Laureus Konzepts. Dank ihnen können wir zu Veranstaltungen wie dieser hier kommen, mit den Topfahrern in Kontakt treten. David Coulthard und Mika Häkkinen waren schon immer involviert. Auch Michael Schumacher und andere Fahrer kamen schon zu den Preisverleihungen. Die absolut Besten der Formel 1 kamen zu uns und halfen uns bei Projekten.

Nico Rosberg: An diesem Wochenende trage ich Laureus Branding an verschiedenen Stellen auf meinem Overall und auf dem Heckflügel des Autos. Normalerweise würde der Wert dafür allein vielleicht bei 10 Millionen Dollar liegen. Okay, vielleicht nicht bei nur einem Rennen, aber dann eben 10 Millionen geteilt durch 19. Aber wir verschaffen Laureus hier Markenbekanntheit und das bedeutet, dass mehr Geld hereinkommt und die Kinder mehr Unterstützung erhalten können. Das ist eine fantastische Möglichkeit, die wir hier in unserem Sport bieten können. Wir zeigen die Marke und stellen sie allen vor.

Was ist der Gesamtwert all Ihrer Projekte?

Edwin Moses: Am Anfang gab einer unserer Sponsoren, Richemont, eine halbe Million Euro und Mercedes-Benz eine weitere halbe Million Euro. Damit haben wir im ersten Jahr der Stiftung begonnen. Heute sind es mehr als 70 Millionen Euro an Spenden. Wir haben ungefähr 140 Projekte in 40 verschiedenen Ländern rund um die Welt. Mit unserer Arbeit haben wir rund zwei Millionen Kinder unterstützt. Wir haben neun nationale Stiftungen in aller Welt. Alles begann mit einem Konzept. Ich war die gesamte Zeit der Vorsitzende. Aber am Anfang wussten wir nicht, was tun würden - wir wussten nur, dass wir etwas Gutes tun würden. Wir haben eine Organisation aufgebaut. Im Verlauf des Jahres haben wir 30 Mitarbeiter, während der Preisverleihung sind es bis zu 60. Wir haben uns bewährt. Die Academy Mitglieder lieben ihre Arbeit. Im Durchschnitt haben wir 350-400 Tage, an denen ein Academy Mitglied im Einsatz ist. Es ist also jeden Tag des Jahres ein Academy Mitglied aktiv, wobei das noch nicht einmal die Botschafter wie Nico beinhaltet. Sie arbeiten genauso viel wie wir. Es gibt nur eine begrenzte Anzahl an Reisen, die wir unternehmen können. Deshalb haben wir andere Leute, die sehr viel tun als wir. Es ist wie eine Familie. Wir glauben daran. Dies ist neben der Leichtathletik die Leidenschaft meines Lebens. Ich mache dies seit 15 Jahren. Es gibt nichts, außer dem Laufen, was ich länger gemacht habe.

Nico Rosberg: Laufen Sie immer noch?

Edwin Moses: Nicht mehr viel. Ich bin rund 27.000 Meilen in meinem Leben gerannt. Ich denke, das ist genug.

Wie viele Botschafter gibt es?

Edwin Moses: Weltweit sind es zwischen 150 und 200. Darunter einige der Besten der Welt. Wir haben das Glück, dass die Menschen wirklich an unsere Organisation glauben und wir zum Glück nicht einfach als eine Organisation für Prominente angesehen werden. Wir tun, was wir sagen. Über die Jahre sind wir zum Vorbild für andere Organisationen in aller Welt geworden.

Nico Rosberg: Ich möchte noch etwas anmerken: Ich werde meinen Rennanzug von diesem Wochenende für Laureus spenden. Ich hoffe, dass dafür viel Geld zusammenkommt - und natürlich, dass es morgen ein siegreicher Anzug sein wird.

Edwin Moses: Nico hat es bereits gesagt: Die Logos auf den Autos sind einfach unglaublich. Dies ist eines der größten Ereignisse, das wir in der Geschichte von Laureus bislang hatten. Unsere Stiftungslogos sind auf einem Formel 1-Auto, das hunderte Millionen Menschen in aller Welt sehen. Für uns ist das wirklich eine große Sache. Unsere Academy Mitglieder haben schon oft gesagt: Wir sollten auf einem Auto sein. Aber damit es soweit kommt, braucht es viel Einsatz. Nico hat es für uns möglich gemacht. Denn es geht hier um einen sehr hohen Wert. Vielen Dank dafür.

Warum findet die Preisverleihung in diesem Jahr in Shanghai statt?

Edwin Moses: Der Grund dafür hat nichts mit der Formel 1 oder Mercedes zu tun. Wir wollten schon lange hierher kommen. Die Gespräche dauerten eine ganze Weile an. Warum waren wir im letzten Jahr in Malaysia? Weil gewisse Umstände verhinderten, dass wir in die vorherige Stadt zurückkehren konnten. Malaysia sprang ein. Kuala Lumpur ist eine wundervolle Stadt. Vor einem Jahr befanden wir uns zu dieser Zeit in Gesprächen mit der Regierung hier in Shanghai. Aber wir waren uns noch nicht sicher, ob wir hierher kommen würden. Wir erhalten ständig Angebote von anderen Städten. Jetzt ist aber die Zeit für uns gekommen, um hier zu sein. Unser erster Kontakt mit China war im Jahr 2003. Das war vor zwölf Jahren.

Werden die Fahrer für die Preisverleihung hier bleiben?

Edwin Moses: Nein, ich glaube, sie müssen gehen. Das nächste Training in Bahrain steht schon am kommenden Freitag auf dem Programm.

Nico Rosberg: Wissen Sie, wer für die deutsche Nationalmannschaft da sein wird?

Edwin Moses: Ich habe den Namen gelesen, aber ich weiß ihn nicht mehr. Wir Amerikaner spielen nicht so viel Fußball... wir spielen Baseball, Football, Basketball...

Sorry, es scheint so, als sei die Version deines Browser zu alt!

Bitte aktualisiere deinen Browser oder lade eine aktuelle Version der unten aufgelisteten Browser herunter.

Internet Explorer Mozilla Firefox Opera Browserr Google Chrome