Back
Back
  • 1

    BERICHT: Erste Startreihe in Spanien Lewis setzte sich knapp geg...

Lewis setzte sich knapp gegen Valtteri durch und erzielte die Pole Position für den Großen Preis von Spanien. Es war die erste reine Startreihe eins für das Team in der laufenden Saison.

Was ist passiert?

- Das letzte, 60-minütigeTraining des Wochenendes fand unter bewölktem Himmel statt. Die windigen Bedingungen vom Freitag setzten sich am Samstagmorgen fort.  

- Lewis fuhr auf den SuperSoft-Reifen die schnellste Zeit im 3. Training in 1:17.281 Minuten. Es war gleichzeitig die beste seiner 14 Runden in dieser Session.

- Valtteri lag mit seiner besten Runde (1:17.294) auf den SuperSofts nur 0,013 Sekunden dahinter. Er legte im 3. Training 19 Runden zurück.  

- Zum Qualifying hin wurde es bedeckter und die Temperaturen fielen auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya. Auch der Wind wurde stärker.

- Beide Fahrer zogen ins Q3 ein, nachdem sie ihre schnellsten Runden im Q2 auf dem Soft-Reifen erzielt hatten. Auf diesen werden sie auch in den Spanien Grand Prix starten.

- Die Runde der letzten Zehn war intensive. Lewis schaffte es auf seinem letzten Run mit den SuperSofts, sich die Pole Position zu schnappen.

- Seine 1:16.173 bedeutet einen neuen Streckenrekord in Barcelona. Es war gleichzeitig die 74. Pole seiner bisherigen F1-Karriere.

- Valtteri lag nur 0,040 Sekunden hinter seinem Teamkollegen und komplettierte die erste Startreihe.

Was haben wir gelernt?

Es war ein enger und harter Kampf im Qualifying. Für das Rennen erwarten wir einen ähnlich harten Fight.

"Wir haben heute großartige Runden von unseren beiden Fahrern gesehen. Es ist toll für das gesamte Team, zum ersten Mal in diesem Jahr die erste Startreihe gesichert zu haben", erklärte Andrew Shovlin, Trackside Engineering Director.

"Wir hatten erwartet, dass es heute kühler wird, aber nicht damit gerechnet, dass die Strecke so dermaßen abkühlen würde. Das Auto hat während des letzten Trainings gut funktioniert und die Fahrer konnten die Änderungen, die wir über Nacht vorgenommen haben, einschätzen und ein Gefühl für das Auto mit wenig Benzin an Bord bekommen."

"Im Qualifying waren die Temperaturen nicht unähnlich zu jenen während der letzten Wintertestfahrten. Es war nicht einfach, das Maximum aus den Reifen herauszuholen. Wir hatten geplant, mit dem Soft-Reifen durch das Q2 zu kommen. Aber scheinbar hatte die gesamte Top-10 dieselbe Idee."

"Unter diesen Bedingungen war es wirklich schwierig, herauszufinden, welcher der schnellere Reifen war. Wir hatten die Option, unseren letzten Run entweder auf dem SuperSoft- oder dem Soft-Reifen zu fahren. Wir haben uns dazu entschieden, weiter auf dem SuperSoft zu bleiben, weil wir in der ersten Session eine gute Balance hatten. Und es erschien uns etwas einfacher, mit dieser Mischung Grip zu erzeugen."

"Die Schlussphase des Qualifyings war sehr intensiv. Wir warteten, ob entweder Ricciardo oder die beiden Ferrari ihre Zeiten verbessern würden."

"Es hilft, das Rennen aus der ersten Startreihe zu beginnen, weil der Weg bis zur ersten Kurve sehr lang ist. Wir erwarten, dass es in der Nacht regnet, wodurch sich die Strecke zurückentwickeln wird. Zudem wird es kühler als am Freitag."

"Angesichts der Bandbreite an Strategien, die ins Spiel kommen könnten, wird es sehr schwierig, das Rennen zu gewinnen. Wir hatten aber bei bislang jedem Rennen ein gutes Auto und wir werden alles dafür geben, die erste Startreihe in ein Doppelpodium umzuwandeln."

Was wir zu sagen hatten

Lewis: "Das Team hat in den vergangenen Wochen sehr hart daran gearbeitet, unsere Performance zu verbessern. Dafür ein großes Dankeschön an jeden Einzelnen hier und in der Fabrik."

"Sie haben kühlen Kopf bewahrt und waren sehr offen, neue Wege zu beschreiten, um sich zu verbessern. Es ist großartig, ein Teil davon zu sein und genau das braucht es für ein Sieger-Team."

"Es war ein sehr knappes Qualifying heute und es hat uns alles abverlangt, die Pole einzufahren. Ferrari hat sich bis heute Nachmittag zurückgehalten und Valtteri war außergewöhnlich schnell unterwegs. Es ist fantastisch für das gesamte Team, die erste Startreihe erzielt zu haben und ich weiß, dass jeder darüber glücklich ist."

"Das Qualifying gehörte immer zu meinen Stärken, aber seit Melbourne hatte ich ein paar knifflige Sessions. Deshalb bin ich froh, jetzt wieder zu einer guten Ausgangsposition gekommen zu sein."

"Es war bislang ein konstanter Lernprozess mit den Reifen, sie in einem schmalen Fenster zum Arbeiten zu bringen. Heute hat es aber funktioniert. Morgen gibt es noch viel zu tun, aber es ist eine gute Ausgangslage für das Wochenende."

Valtteri: "Das Qualifying lief gut für mich, aber nicht ganz perfekt - und es ging in der Schlussphase sehr knapp aus. Aber für uns als Team ist es ein perfektes Ergebnis, mit beiden Autos in der ersten Startreihe zu stehen."

"Bei meinem ersten Run im Q3 unterlief mir einen Fehler. Deshalb hatte ich nur einen einzigen richtigen Schuss - und der hat gut geklappt. Natürlich findest du rückblickend immer etwas, das du hättest besser machen können."

"Es war gut, dass der SuperSoft-Reifen heute etwas besser funktioniert hat. Er fühlte sich besser für uns an, wir haben in diesem Bereich also gute Fortschritte erzielt."

"Ich fühle mich derzeit wirklich wohl im Auto. Ich glaube, dass wir mit Blick auf morgen eine starke Rennpace haben werden."

"Ich habe bei den Punkten etwas aufzuholen, daher ist es mein Ziel, so gut wie möglich abzuschneiden."

Toto: "Das war ein fantastisches Qualifying unserer beiden Fahrer und des gesamten Teams - und eine wohlverdiente erste Startreihe."

"Die aerodynamischen Upgrades, die wir zu diesem Rennen mitgebracht haben, funktionieren gut und zwischen Lewis und Valtteri geht es unglaublich eng zu. Wir spüren, wie uns das an jedem Rennwochenende weiter antreibt."

"Auch wenn es in den Trainings so aussah, dass die Abstände zu unseren Gunsten ausfielen, wussten wir, dass es im Qualifying enger zugehen würde. Das hat sich auch bewahrheitet. Aber die Jungs blieben ruhig, trafen die richtigen Entscheidungen und haben abgeliefert, wenn es darauf ankam."

"Jetzt müssen wir uns auf das Rennen und dessen Herausforderungen konzentrieren. Auf den Long Runs gestern sah Ferrari sehr konkurrenzfähig aus und Red Bull war besonders stark. Daher wissen wir, dass uns ein hart umkämpfter Grand Prix bevorsteht."

"Zunächst müssen wir morgen den Start gewinnen und unsere Positionen halten - und dann die Gelegenheiten, die sich bieten, bestmöglich nutzen."

Sorry, es scheint so, als sei die Version deines Browser zu alt!

Bitte aktualisiere deinen Browser oder lade eine aktuelle Version der unten aufgelisteten Browser herunter.

Internet Explorer Internet Explorer Firefox Mozilla Firefox Opera Opera Browserr Chrome Google Chrome