Back
Back
  • 1

    BERICHT: Lewis P2, Valtteri P4 in Belgien Spa-Francorchamps: Lewis er...

Spa-Francorchamps: Lewis erkämpft sich Platz zwei, Valtteri zeigt eine Aufholjagd auf P4...

Was ist passiert?

-  Lewis ging von der Pole Position auf den superweichen Reifen ins Rennen, Valtteri startete auf den weichen Reifen von P17

-  Lewis führte in Kurve eins, wurde dann aber auf der Gegengeraden von Ferrari-Pilot Sebastian Vettel überholt. Ein Startunfall mit mehreren Autos rief eine Safety-Car-Phase hervor.

-  Valtteri ging in der SC-Phase an die Box und wechselte auf die superweichen Reifen. Dabei ließ er auch einen beschädigten Frontflügel wechseln.

-  Nach dem Re-Start versuchte Lewis, Vettel in der Schikane anzugreifen, kam aber nicht vorbei. Während er auf P2 lag, startete Valtteri seine Aufholjagd.

-  Lewis holte vor seinem Wechsel auf die Soft-Reifen in Runde 22 auf Vettel auf. Dieser reagierte auf der nächste Runde, kam ebenfalls an die Box und fuhr knapp vor Lewis wieder auf die Bahn zurück.

-  Valtteri fuhr einen langen Stint auf den superweichen Reifen bis Runde 29, dann wechselte er auf die Softs. Er kam auf P6 auf die Strecke zurück und überholte dann noch beide Force India.

-  Lewis verlor auf den letzten Runden etwas an Boden, kam aber auf P2 ins Ziel. Es war sein 127. F1-Podium. Valtteri fuhr von P17 bis auf P4 nach vorne.

Was haben wir gelernt?

Während wir mit den Plätzen zwei und vier eine gute Punkteausbeute aus Spa mitnehmen, waren wir nicht schnell genug, um Ferrari im Kampf um den Sieg zu fordern.

"Heute lässt sich nichts schönreden: Wir wurden von einem schnelleren Team geschlagen, das uns auf beiden Reifen im gesamten Stint davonfahren konnte", sagte der Technische Direktor James Allison.

"Nach der Performance im Qualifying gestern war das sehr enttäuschend, da wir dies für unsere Performance im Trockenen gehalten haben. Aber heute haben wir herausgefunden, dass wir nicht die Pace hatten, die wir angenommen haben."

"Beide Fahrer haben gute Leistungen gezeigt, aber keiner von ihnen hatte ein Auto, um mehr zu erreichen. Uns steht nun viel Arbeit ins Haus, um Ferrari in Monza und bei den verbleibenden Saisonrennen wieder einen Kampf zu liefern."

Was wir zu sagen hatten

Lewis: "Wir haben heute alles gegeben, aber Ferrari war einfach besser. Es fiel uns schwer, ihre Zeiten mitzugehen. Ich denke, dass wir das Rennen auf der ersten Runde und beim Re-Start nach der Safety-Car-Phase verloren haben."

"Danach war es gelaufen. Sie waren auf den Geraden einfach schneller und wir konnten nichts dagegen unternehmen. Wir hatten hier ein Upgrade dabei, aber leider konnte Ferrari mit uns mithalten und uns sogar übertreffen."

"Jetzt müssen wir mehr Performance herausholen und uns in den Bereichen verbessern, in denen sie momentan stärker sind als wir. Aber der Kampf geht weiter, was für den Sport richtig spannend ist. Wir werden weiter alles geben."

Valtteri: "Wir hatten uns für den heutigen Tag Schadensbegrenzung vorgenommen und das ist mir mit einer guten Aufholjagd gelungen. Ich hatte darauf gehofft, vielleicht eine Chance auf einen Podestplatz zu haben, aber ich hatte eine Kollision am Eingang von Kurve eins, in deren Zug mein Frontflügel beschädigt wurde."

"Danach war der vierte Platz das Maximum, das wir heute herausholen konnten. Angesichts der Tatsache, dass ich von Platz 17 gestartet bin, ist das aber kein schlechtes Ergebnis. Das Rennen hat mir sogar ziemlich viel Spaß gemacht, da ich viele Autos überholen konnte."

"Mein Lieblingsmanöver war sicherlich das in Eau Rouge - das hat richtig Spaß gemacht. Leider konnten wir das Rennen nicht gewinnen, aber wir haben mehr Punkte geholt als Ferrari. Das ist schon einmal positiv."

"Sie sahen an diesem Wochenende sowohl im Qualifying als auch im Rennen sehr stark aus. Wir haben mit unserem Motor an diesem Wochenende Fortschritte erzielt, aber Ferrari ist immer noch schneller. Wir müssen also weiter Gas geben."

Toto: "Nach dem Drama im Qualifying war heute etwas die Luft raus. Lewis war auf der ersten Runde relativ chancenlos und wurde von Vettel auf der Geraden geschluckt. Danach konnte er den Spieß nicht umdrehen, als Sebastian den Windschatten beim Re-Start nach der Safety-Car-Phase brach."

"Ab diesem Zeitpunkt jagten wir ein schnelleres Auto und hatten nicht ganz die Pace, um die Spitze anzugreifen. Bei der Strategie haben wir unsere einzige Möglichkeit genutzt und einen Undercut versucht, um dadurch Ferrari etwas unter Druck zu setzen. Aber dem hielten sie stand."

"Sie haben heute verdient gewonnen. Valtteri hat eine großartige Aufholjagd bis auf Platz vier gezeigt. Alles in allem bringt uns diese Punkteausbeute einen kleinen Vorsprung in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft. Lewis hat unterdessen ein wenig Boden in der Fahrer-Wertung verloren. Jetzt ist es wichtig, ruhig zu bleiben und hart zu arbeiten, um unsere Performance bei jedem Rennen zu verbessern."

Sorry, es scheint so, als sei die Version deines Browser zu alt!

Bitte aktualisiere deinen Browser oder lade eine aktuelle Version der unten aufgelisteten Browser herunter.

Internet Explorer Internet Explorer Firefox Mozilla Firefox Opera Opera Browserr Chrome Google Chrome