Back
Back
  • 1

    BERICHT: P3 und P4 am Freitag in Monza Nach dem Freitagstraining i...

Nach dem Freitagstraining in Italien gilt es noch, Zeit zu finden...

Was ist passiert?

-  Starker Regen sorgte am Freitagvormittag für ein verregnetes erstes Training. Die Bedingungen verbesserten sich jedoch im Verlauf der Session. So konnten die Fahrer von den Regenreifen auf Intermediates wechseln.

-  Valtteri beendete das erste Training mit einer Zeit von 1:36.238 auf P10. Lewis kam direkt dahinter in 1:36.546 auf P11. Beide Fahrer blieben in der Schlussphase des Trainings in der Box, als sich die Bedingungen verbesserten.

-  Das Wetter verbesserte sich für die zweite 90-minütige Session, in der die Fahrer wichtige Runden im Trockenen fahren konnten.

-  Lewis kam in 1:21.392 auf P3, dabei lag er nur 0,287 Sekunden hinter Sebastian Vettels Bestzeit. Er absolvierte insgesamt 27 Runden.

-  Valtteri kam knapp dahinter in 1:21.803 auf P4. Er absolvierte 35 Runden. Beide Fahrer erzielten ihre jeweils schnellste Rundenzeit auf den superweichen Reifen.

Was haben wir gelernt?

"Zum ersten Training gibt es nicht viel zu sagen. Das Auto funktionierte bei den nassen Bedingungen gut, aber sobald die Fahrer ein Gefühl für die Balance bekommen hatten, blieben wir in der Box und schonten den Motor für trockene Bedingungen", sagte Trackside Engineering Director Andrew Shovlin.

"Am Nachmittag hatten wir dann viel zu tun, was durch die frühe rote Flagge noch einmal verstärkt wurde. Wir waren erleichtert, als wir gesehen haben, dass Marcus okay war, aber sobald das Training wieder aufgenommen wurde, war nicht mehr genug Zeit, um unser gesamtes geplantes Programm zu absolvieren."

"Die Autos funktionierten fehlerfrei und wir konnten gute Daten mit viel und wenig Benzin an Bord sammeln. Uns blieb jedoch nicht die normale Zeitspanne, um am Feintuning des Autos zu arbeiten. Deshalb werden wir uns heute Abend ansehen, was wir machen können, um etwas mehr Speed zu finden."

"Die Strecke wird im Qualifying und Rennen anders sein; vielleicht erleben wir auch noch ein weiteres Regen-Qualifying. Entsprechend müssen wir uns auf alle Eventualitäten vorbereiten und dann können wir Ferrari das Leben hoffentlich schwer machen."

Was wir zu sagen hatten

Lewis: "Als wir heute Morgen aufgewacht sind, goss es wie aus Kübeln. Dadurch war im ersten Training weniger los als normalerweise. Wir sind einige Runden gefahren, aber danach war es wie ein Tag im Büro ohne viel Arbeit."

"Einmal bin ich sogar etwas im Auto eingedöst! Dafür sind wir aber am Nachmittag jede Menge Runden im Trockenen gefahren und konnten sehen, dass wir wie zuletzt in Spa sowohl auf den kürzeren als auch den längeren Runs einen kleinen Abstand zu Ferrari hatten."

"Meine Runden fühlten sich ziemlich gut an, aber Ferrari war heute ein bisschen schneller. Jetzt arbeiten wir mit Volldampf daran und es liegt auch heute Abend noch Arbeit vor uns. Wir haben in einigen Bereichen Defizite erkannt, bei denen wir hoffentlich bis zum Qualifying kleine Fortschritte erzielen können."

"Wir erleben nun schon seit einigen Rennen ein hartes Duell und sie hatten seit Mitte des Jahres einen kleinen Vorteil. Aber wir geben weiterhin alles, was wir haben, um das aufzuholen."

"Obwohl wir uns hier im Ferrari-Land befinden, genießen auch wir hier großartige Unterstützung und es treibt uns immer an, die Fans auf den Rängen zu sehen. Morgen erwartet uns wie an jedem Wochenende erneut ein sehr enger Kampf und wir werden unser Bestes geben."

Valtteri: "Die Bedingungen waren heute gemischt mit starkem Regen am Vormittag und einem trockenen Nachmittag. Am Vormittag sind wir nur einen Run auf den Intermediates gefahren."

"Monza ist im Nassen eine knifflige Strecke, weil es schwierig ist, die richtigen Bremspunkte zu finden. Dabei schienen wir im Nassen mit den Autos konkurrenzfähig zu sein, die gleichzeitig mit uns auf der Strecke waren. Zum Glück war es am Nachmittag trocken. So konnten wir einige normale Runden abspulen."

"Die Long Runs waren besonders wichtig, da es im Rennen trocken sein soll. Ferrari schien im Trockenen wie erwartet sehr schnell zu sein. Es wird nicht einfach, aber es gibt noch ein paar Dinge, die wir bis zum Qualifying verbessern können."

"Im Vergleich zu Spa fühlte sich das Auto in den langsameren Kurven besser an - das ist ein guter Schritt in die richtige Richtung. Die Wettervorhersage für morgen ist nicht ganz schlüssig. Deshalb müssen wir uns auf alles einstellen und im dritten Training so viel fahren wie möglich - egal, ob es nass oder trocken ist."

Sorry, es scheint so, als sei die Version deines Browser zu alt!

Bitte aktualisiere deinen Browser oder lade eine aktuelle Version der unten aufgelisteten Browser herunter.

Internet Explorer Internet Explorer Firefox Mozilla Firefox Opera Opera Browserr Chrome Google Chrome