Back
Back
  • 1

    BERICHT: Wettkampf verschärft sich am Freitag in Singapur Vorbereitung auf einen Drei...

Vorbereitung auf einen Dreikampf unter dem Flutlicht des Marina Bay Street Circuit...

Was ist passiert?

Lewis beendete das erste Training auf Platz sechs, Valtteri belegte Rang acht - beide fuhren je 28 Runden.

Lewis fuhr im zweiten Training die zweitschnellste Zeit - nur 0,011 Sekunden hinter der Bestzeit von Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen. Valtteri kam auf Rang fünf.

Das heutige Programm konzentrierte sich darauf, mehr über die Qualifying- und Rennperformance mit den verschiedenen Reifenmischungen herauszufinden

Außerdem arbeitete das Team daran, die erwarteten Temperaturen an den Vorder- und Hinterreifen zu bestätigen.

Bei beiden Fahrern kamen im ersten Training die ultraweichen sowie die weichen Reifen zum Einsatz, im zweiten Training fuhren sie mit den ultraweichen und den hyperweichen Reifen.

Was haben wir gelernt?

"Abgesehen davon, dass wir durch einen Verbremser von Lewis heute Nachmittag einen Satz UltraSoft-Reifen verloren haben, hatten wir einen ordentlichen Trainingstag", sagte der Technische Direktor James Allison.

"Beide Autos untersteuerten im ersten Training zu stark. Das konnten wir in der Pause jedoch beheben, sodass das Auto im zweiten Training auf einer schnellen Runde ziemlich gut war. Gleichzeitig scheinen wir auch mit unserer Pace auf Long Runs gut dabei zu sein."

"Es liegt aber noch Arbeit vor uns: das Auto ist beim Anbremsen noch etwas zu nervös und bei Valtteri stimmte die Balance auf seinen Long Runs noch nicht. Aber wenn wir die Situation mit dem Vorjahr vergleichen, sind wir nach dem heutigen Tag viel zuversichtlicher, dass wir an diesem Wochenende vorne mitmischen können."

Was wir zu sagen hatten

Das erste Training war gut, obwohl sich das vielleicht nicht in den Ergebnislisten niedergeschlagen hat, da wir nicht mit den HyperSoft-Reifen gefahren sind", sagte Lewis.

"Wir haben unser Programm absolviert, verschiedene Optionen ausgetestet und einige gute Ergebnisse erzielt. Wir waren nah an Ferrari dran, aber wir werden erst morgen herausfinden, wie schnell sie wirklich sind. Die Jungs haben hier an der Strecke und in der Fabrik sehr hart gearbeitet, um unser Auto zu verbessern, und es fühlt sich definitiv besser an als in der Vergangenheit."

"Die Strecke ist unglaublich. Wir sind hier viel schneller als im Vorjahr, aber dadurch ist eine Runde auch sehr viel schwieriger geworden, da die G-Kräfte höher ausfallen und wir schneller reagieren müssen. Außerdem ist es im Cockpit wahnsinnig heiß."

"Man schwitzt schon, bevor man ins Auto einsteigt. Ich glaube, dass ich im zweiten Training beinahe zwei Kilo verloren habe. Am Sonntag werden es also noch viel mehr sein. Warten wir ab, wie es morgen läuft, aber es sieht so aus, als ob es vielleicht zu einem Dreikampf zwischen Ferrari, Red Bull und uns kommen könnte."

"Heute war es sehr heiß, aber alles in allem war es ein ziemlich positiver Tag. Gegen Ende des ersten Trainings sind wir mit den Soft-Reifen gefahren, als die anderen die HyperSoft- oder UltraSoft-Mischungen verwendet haben", sagte Valtteri.

"Wir wissen jedoch genau, wie sehr wir uns auf den anderen Mischungen verbessert haben. Im ersten Training sah es bereits etwas besser aus als im Vorjahr. Im zweiten Training sahen sowohl Ferrari als auch Red Bull sehr schnell aus, aber wir waren nicht weit von ihnen entfernt."

"Das Auto ist mit viel Abtrieb stark verbessert. Es ist viel schneller, selbst im Vergleich zum Saisonbeginn. Die schnelleren Autos stellen hier auch eine größere Herausforderung dar. Je schneller du bist, desto höher fallen die G-Kräfte aus, die auf dich einwirken."

"Das ist auf dieser Strecke besonders hart, weil es hier so heiß ist. Es ist fast so, als ob man bei 60 Grad im Cockpit Fitnessübungen macht. Wir haben zwischen den beiden Trainings große Veränderungen vorgenommen, von denen nicht alle positiv waren. Daran müssen wir heute Abend noch arbeiten."

"Auf dieser Strecke ist es extrem schwierig, die Balance perfekt zu treffen. Es gibt sehr viele verschiedene Kurventypen und wir haben noch viel Arbeit vor uns. Ich denke, dass wir gute Chancen auf ein gutes Ergebnis an diesem Wochenende haben, aber wir müssen das Auto perfekt hinbekommen, um Ferrari und Red Bull zu fordern."

"Ich habe heute keine richtig gute Runde zusammenbekommen, aber die Pace schien da zu sein. Hoffen wir also, dass es morgen im Qualifying richtig eng zugehen wird."

Sorry, es scheint so, als sei die Version deines Browser zu alt!

Bitte aktualisiere deinen Browser oder lade eine aktuelle Version der unten aufgelisteten Browser herunter.

Internet Explorer Internet Explorer Firefox Mozilla Firefox Opera Opera Browserr Chrome Google Chrome