Back
Back
  • 1

    EIGENE WORTE: Lewis und Valtteri nach Monaco Lewis und Valtteri sprechen...

Lewis und Valtteri sprechen nach dem Monaco Grand Prix über den Titeldreikampf, die Reifen und Schadensbegrenzung.

'Dankbar, nicht zu viele Punkte verloren zu haben'

Lewis beendete den Großen Preis von Monaco, wo er ihn begonnen hatte - auf Platz drei. Es war sein fünfter Podestplatz in dieser Saison.

"Ich bin wirklich zufrieden damit, wie dieses Wochenende verlaufen ist. Es war eine schwierige Woche für uns", sagte Lewis.

"Wir waren an diesem Wochenende das drittschnellste Team und wir sind beinahe Zweiter geworden, so gesehen bin ich richtig happy. Auch freue ich mich für Daniel, er ist ein großartiger Kerl."

"Uns war klar, dass hier und in Singapur die härtesten Rennen für uns sein würden, aber hoffentlich ist unser Auto bei anderen Rennen besser."

"Ich bin dankbar dafür, dass ich nicht allzu viele Punkte verloren habe. Das Team hat großartig gearbeitet und vollen Einsatz gezeigt."

"Wir haben während des Wochenendes gute Fortschritte erzielt - von der Arbeit in der Fabrik bis zu den Konferenzanrufen. Deshalb bin ich richtig zufrieden."

"Dies ist die beste Mannschaft, die wir jemals hatten. Darüber freue ich mich sehr."

'Ich konnte nichts unternehmen'

Valtteri startete von Platz fünf ins Rennen. Nachdem er den Kontakt zur Spitzengruppe im ersten Stint verloren hatte, konnte er sich in der zweiten Jahreshälfte auf den SuperSoft-Reifen wieder heranarbeiten.

Allerdings ist das Überholen in Monaco schwierig, weshalb Valtteri nicht viel tun konnte und das Rennen als Fünfter beendete.

"Es war die beste Strategie", erklärte Valtteri. "Der HyperSoft baute bei Lewis und mir sehr schnell ab."

"Wir haben am Donnerstag gesehen, dass der SuperSoft nicht so gut für unser Auto war, aber am Ende es war der beste Reifen."

"Er war viel robuster als alle anderen Reifen und die Pace war gut. Ich konnte nur nichts damit anfangen."

"Deshalb hätte ich bei der Strategie nichts anders gemacht. Aber wenn du in Monaco von P5 startest, musst du darauf hoffen, dass im Rennen etwas passiert."

"Manchmal hatte ich eine gute Pace und dann hatten die anderen mit den UltraSoft-Reifen zu kämpfen. Deshalb hofften wir, dass sie noch einmal stoppen mussten. Aber leider kam es nicht dazu."

'Wir wollen immer angreifen'

Die Reifen spielten in Monaco eine entscheidende Rolle. Während es für die meisten Fahrer ein Einstopp-Rennen war, hatten sie mit starkem Graining der Reifen zu kämpfen, besonders auf den HyperSoft- und UltraSoft-Reifen.

"Als Rennfahrer möchte ich immer einfach nur angreifen", gab Lewis zu. "Am Anfang musst du ein Gefühl entwickeln, aber dann musst du massiv zurückstecken, besonders bei uns, da wir mit diesen Reifen zu kämpfen hatten."

"Es sit verrückt, wie wenig ich gepusht habe. Ich habe nur versucht, das Graining an den Vorderreifen aufzuhalten. Und selbst wenn ich nicht gepusht habe, gab es Graining. Es war ein ganz ungewöhnliches Rennen."

Valtteri vermied den Einsatz der UltraSoft-Reifen und ging beim Stopp direkt auf die SuperSofts. Er glaubt, dass dies die richtige Entscheidung gewesen ist.

"Der UltraSoft und der HyperSoft schienen sehr anfällig zu sein, aber mit dem SuperSoft konnten wir etwas mehr pushen."

"Ich war froh, dass ich am Ende diesen Reifen hatte, aber natürlich hat es nicht wirklich etwas geholfen. Der HyperSoft ist schön für das Qualifying, aber im Rennen war es sehr schwierig, ihn am Leben zu erhalten und Graining zu vermeiden."

'Ich liebe die Herausforderung'

Mercedes, Ferrari und Red Bull haben nun jeweils zwei Rennen gewonnen. Es scheint sich ein unglaublicher Kampf zu entwickeln, der Lewis antreibt.

"Es ist definitive ein Dreikampf", sagte er. "Ich glaube, dass Ferrari am stärksten ist, ihr Auto war hier schnell und es hat die ganze Saison über bislang gut funktioniert."

"Bei Red Bull kommt wahrscheinlich irgendwann ein Motor-Update, das wird dann interessant. Sie werden im Verlauf des Jahres immer stärker werden."

"Hoffentlich wird es ein großartiger Kampf für die Fans. Wir werden alles geben, um ihn zu gewinnen."

"Red Bull siegt, dann gewinnt Ferrari und dann wir. Das ist großartig und die größte Herausforderung, die ich bei diesem Team bislang erlebt habe."

"Aber ich liebe die Herausforderung. Ich muss mein technisches Wissen einsetzen, mehr lernen, wie ich kommuniziere, wie ich das richtige Setup für das Wochenende aussuche. Das gefällt mir."

Sorry, es scheint so, als sei die Version deines Browser zu alt!

Bitte aktualisiere deinen Browser oder lade eine aktuelle Version der unten aufgelisteten Browser herunter.

Internet Explorer Internet Explorer Firefox Mozilla Firefox Opera Opera Browserr Chrome Google Chrome