Back
Back
  • 1

    EIGENE WORTE: Lewis & Valtteri nach Australien Lewis und Valtteri gehen di...

Lewis und Valtteri gehen die Lehren des ersten Rennwochenendes der Formel 1-Saison 2018 in Melbourne durch.

'Die Pace aller Teams liegt näher zusammen'

Valtteri machte während des Rennens sieben Positionen gut, einige davon schnappte er sich während seines Boxenstopps in der virtuellen Safety Car Phase, andere durch Ausfälle anderer Fahrer.

Er zeigte aber auch einige starke Überholmanöver. Der Melbourne Grand Prix Circuit ist allerdings naturgemäß eine Strecke, auf der das Überholen schwerfällt. Gleichzeitig zeigt sich dadurch, um wie viel enger das Feld 2018 zusammenliegt.

"Auf dieser Strecke ist das Überholen schwierig", erklärt Valtteri. "Das DRS hat definitiv geholfen, aber in diesem Jahr ist es schwieriger anderen Autos zu folgen."

"Du spürst es schon, wenn du nur drei Sekunden dahinter bist. Die Pace aller Teams ist enger zusammengerückt, das macht es noch schwieriger."

Lewis kam dem Führenden Sebastian Vettel mehrmals näher, aber nie nah genug, um einen Angriff zu starten. "Ich glaube, auf dieser Strecke ist das Überholen am zweitschwierigsten von allen 21", sagte der Brite.

"Trotz all meiner Fähigkeiten und Möglichkeiten konnte ich nicht nah genug rankommen, um ihn anzugreifen. Ich holte ihn in den Kurven ein, aber er war auf den Geraden schneller."

'Ich wurde ständig angetrieben und eingebremst'

Hinter anderen Autos herzufahren beeinflusst den Luftfluss sowie die Kühlung des Motors, das bekamen sowohl Lewis als auch Valtteri während des Rennens zu spüren.

Dadurch konnten sie nur für einige Runden angreifen, bevor sie sich wieder zurückfallen lassen mussten, um die Temperaturen zu senken. Das ist besonders entscheidend, da die Lebensdauer der Motoren in der Saison 2018 eine der größten Herausforderungen darstellt.

"Ich muss mit diesem Motor sieben Rennen fahren, am liebsten sogar noch mehr", sagte Lewis. "Also griff ich am Limit an, war gleichzeitig aber auch nervös, den Motor zu beschädigen."

"Ich kühlte ihn ab und wenn ich relativ nah dran war, kam es zurück. Ich wurde ständig angetrieben und eingebremst."

Valtteri verbrachte das gesamte Rennen im Verkehr. Dadurch konnte er "nie mehrere Runden in Serie pushen" und "musste mehrmals zurückstecken", um den Motor nicht zu überhitzen.

"Ich konnte andere Autos nicht unter Druck setzen", fügte er an. "Ich konnte ihnen nur für zwei Runden folgen und dann musste ich mich zurückfallen lassen und es erneut versuchen."

'Es wird nicht einfach'

Australien bietet für alle die erste Chance, einen Blick auf die Hackordnung zu werfen. Es benötigt jedoch Zeit, ein gutes Verständnis dafür zu entwickeln, wo all die Teams stehen.

"Erfahrungsgemäß weiß ich nie, wie es ausgehen wird", gab Lewis zu, als er nach der Wettbewerbsordnung gefragt wurde. "Es war nur das erste Rennen."

"An diesem Wochenende wurde so viel über den Party-Modus geredet oder ob Ferrari schnell genug wäre. Ich denke nicht, dass der Abstand so groß war wie es im Qualifying den Anschein machte. Ich hatte einfach eine gute Runde und vielleicht gelang Sebastian keine gute Runde."

"Im Rennen waren sie aber sehr, sehr schnell. Zum Ende hin habe ich ein bisschen gekämpft, aber die waren heute innerhalb einer Zehntel von uns."

"Wir reisen als nächstes nach Bahrain und es wird Aufs und Abs geben. Ferrari ist auf den Geraden und auch immer auf heißen Strecken sehr gut. Sie werden also schnell sein beim nächsten Rennen. Das wird nicht einfach."

Was denkt Valtteri? "Es scheint sehr eng zu sein. Ferrari hat heute offensichtlich gewonnen, so wie schon im vergangenen Jahr. Wir sind nicht meilenweit vorn. Ich denke, uns erwartet eine enge und harte Saison."

'Es gibt viel Positives mitzunehmen'

Es ist immer hart, einen möglichen Sieg zu verlieren. Insgesamt war der Große Preis von Australien aber ein ermutigendes und vielversprechendes Wochenende.

"Wir können viel Positives mitnehmen. Es fühlt sich wie eine dunkle Wolke an, aber es ist immer noch ein positives Ergebnis und wir haben ein großartiges Auto. Wir sind die Weltmeister und mit ein paar Anpassungen können wir das nächste Rennen gewinnen. Daran glaube ich!"

"Das Auto ist schneller als im vergangenen Jahr und fühlt sich überall besser an. Die Kurven 11 und 12 waren verrückt. Wir bremsen in dieser Kurve nicht einmal, das ist irrsinnig."

Auf die Frage nach den positivsten Lehren vom Wochenende, antwortete Valtteri: "Q2. Es fühlte sich an, als ob ich es richtig hinbekommen würde und meine Pace war ähnlich zu der von Lewis."

"Sobald wir das Auto ins richtige Fenster bekommen, scheint es sehr schnell zu sein. Das ist also positiv. Es gibt noch mehr zu erschließen. Wir haben auf jeden Fall viel gelernt und werden daran anknüpfen."

"Ich weiß, dass der Speed da ist. Also werde ich es in zwei Wochen erneut versuchen. Du musst aus deinen Fehlern lernen. Es gibt aber eine Grenze dafür, wie sehr du dich selbst quälen darfst. Du musst dich in deiner besten mentalen und körperlichen Verfassung befinden."

Sorry, es scheint so, als sei die Version deines Browser zu alt!

Bitte aktualisiere deinen Browser oder lade eine aktuelle Version der unten aufgelisteten Browser herunter.

Internet Explorer Internet Explorer Firefox Mozilla Firefox Opera Opera Browserr Chrome Google Chrome