lh02jpg1280x496q85crop-smartmask-0203px200203pxsubjectlocation-20082C944upscalejpg

19.03.2016

Lewis: “Das waren einige sexy Runden. Das fühlte sich sehr gut an”

Qualifying-Q&A mit Lewis

Lewis, das war deine 50. Pole - nur Senna und Schumacher haben mehr geholt. Du warst das gesamte Wochenende im Training und Qualifying vorne. Du musst also zufrieden sein, oder?

Lewis Hamilton: Absolut. Zunächst möchte ich meinen Hut vor diesem Team ziehen. Was sie im dritten Jahr in Folge geleistet haben, um gegen die anderen zu bestehen, ist einfach unglaublich. Es inspiriert und motiviert mich. Ich habe es heute wirklich sehr genossen, das Auto im Qualifying zu bewegen. Wir haben das Setup genau auf den Punkt hinbekommen. Das waren einige sexy Runden. Das fühlte sich sehr gut an - flüssig und ohne echte Fehler. Mehr kann man sich als Fahrer nicht wünschen. Man will sich immer verbessern und das ist uns heute gelungen. Ich bin richtig happy.

Morgen willst du sicherlich deinen dritten Sieg in Australien einfahren. Bist du nun in der Vorbereitung beruhigt?

LH: Ich bin generell, also recht oft, größtenteils ruhig. Aber uns erwartet heute Abend noch viel Arbeit. Aufgrund der Veränderungen an den Funk-Regeln und durch die geringere Kommunikation gibt es viel mehr zu lernen - das gilt für alle Beteiligten. Wir müssen uns die Sequenzen merken, Dinge, die uns nicht mehr über die Strategie gesagt werden dürfen, wenn sie sich während des Rennens ändert. Man muss vorhersehen, was passiert. Wenn wir einen anderen Reifen erhalten, müssen wir das erraten. Es könnten zwei, drei oder wie viel Stopps auch immer werden. Ich bin aufgeregt. Das ist etwas Neues, aber wir sitzen alle im gleichen Boot. Ich hoffe, dass es morgen für mehr Spektakel sorgt. Aber ich bezweifle es stark. Warten wir es ab.

Das ist deine fünfte Pole in Australien. Du hast davon gesprochen, dass du einige sexy Runden gefahren bist. Was ist hier der Schlüssel zu einer richtig guten Qualifying-Runde? Und: Hat das neue Qualifying-Format etwas für dich verändert? Ganz besonders mit dem vielen Verkehr zu Beginn? Hat dich das heute mehr unter Druck gesetzt?

LH: Nicht wirklich. Es war ziemlich genau so wie immer. Du musst rausgehen und eine saubere Runde hinlegen. Vielleicht standen wir diesmal als Team und in unserer Arbeitsweise etwas mehr unter Druck. Aber insgesamt haben wir alles ganz normal gemacht wie immer. Was ich mit sexy Runden meinte, ist, dass sich das Auto gut anfühlte. Es bewegte sich, es war ein wundervoller Rhythmus. Es fühlte sich am Ende der Runde wie James Brown an.

Heute haben wir das neue Qualifying System gesehen. Im Q3 sahen wir im TV hauptsächlich Fahrer in den Autos sitzen und dann aussteigen, ohne dass sie eine Runde gefahren wären. Nico und Lewis, ihr seid rausgefahren und habt einige Runden gedreht. Dann seid ihr drei Minuten vor dem Ende an die Box zurückkehrt und danach ist nichts mehr passiert, bis die Flagge rauskam. Christian Horner hat bereits gesagt, dass die F1 sich bei den Fans entschuldigen müsse. Toto, dein Chef, sagt, dass es Müll ist. Es ist schwierig, wenn ihr mittendrin seid, aber was denkst du darüber? Sollte sich die F1 entschuldigen und sollten wir so schnell wie möglich zum alten System zurückkehren?

LH: Nun ja, wir haben es nicht gesehen. Also wissen wir nicht, wie es für die anderen funktioniert hat. Wir sagten von Anfang an, dass es nicht der richtige Weg sei. Aber man darf es nicht kritisieren, bevor man es nicht ausprobiert hat. Wir haben es versucht und die Ingenieure hatten Recht. Für mich persönlich macht es keinen Unterschied. Ich habe getan, was ich tun musste.

Für alle drei Sessions oder nur am Ende?

LH: Das Gute ist, dass sie etwas Neues ausprobiert haben. Das ist ein guter Schritt. Wir versuchen hier etwas Neues, also sollten wir Dinge ausprobieren und nicht nur einfach zum Alten zurückkehren.

Sorry, es scheint so, als sei die Version deines Browser zu alt!

Bitte aktualisiere deinen Browser oder lade eine aktuelle Version der unten aufgelisteten Browser herunter.

Internet Explorer Mozilla Firefox Opera Browserr Google Chrome