f1bar2015jk1710218jpg1280x496q85crop-smartmask-0203px200203pxupscalejpg

20.05.2015

Lewis: Es war eine ganz einfache Entscheidung

Herzlichen Glückwunsch zu deinem neuen Vertrag. Warum ist Mercedes die richtige Wahl für dich in den kommenden Jahren?

LH: Erst einmal hallo an alle! Es ist das erste Mal seit langer Zeit, dass ich so viele Menschen hier im Pressekonferenzsaal gesehen habe. Ich bin seit langer, langer Zeit bei Mercedes. Sie haben mir dabei geholfen, in die Formel 1 zu kommen. Als ich unterschrieben habe, damals 1997 bei McLaren-Mercedes, hatten sie einen enormen Einfluss auf meinen Weg in die Formel 1. Ich bin bislang nur für Mercedes gefahren. Demnach war es natürlich, weiter für sie fahren zu wollen. Ich kam zu diesem Team und wir hatten seitdem unglaubliche Erfolge. Ich bin mit dem Paket und der Gruppe in diesem Team hier wirklich sehr, sehr happy. Für mich war es eine ganz einfache Entscheidung. Genauso ist es großartig, dass das Team weiter mit mir arbeiten wollte.

Dies ist dein neunter Monaco Grand Prix. Du hast hier 2008 gewonnen, in deiner ersten WM-Saison. Kannst du beschreiben, was dir dieses Rennen hier bedeutet?

LH: Es ist ein super Rennen. Es macht riesigen Spaß. Es ist ein weiteres Rennen. Natürlich ist es für jeden etwas Besonderes. Aber es ist Monaco. Ich lebe hier. Es ist einer meiner Lieblingsorte auf der Welt. Die Strecke ist unglaublich. Es ist die eine Strecke, die auf einem ganz bestimmten Niveau anders ist und es ist meistens ein ganz besonderes Wochenende. Nicht nur für uns, sondern auch für die Menschen, die hierher kommen und das Wochenende genießen.

Lewis, du hast dir garantiert alle möglichen Optionen angesehen. Dennoch sagst du, dass es eine einfache Entscheidung war, bei Mercedes zu bleiben. Wie genau hast du dir andere Optionen neben Mercedes angesehen?

LH: Ehrlich gesagt habe ich das gar nicht. Ich habe Mercedes von Anfang an gesagt, dass ich nicht vorhatte, mit jemand anderem zu sprechen. Ich glaube, dass es bei ihnen genauso war.

Lewis, hattest du jemals Zweifel, dass du deinen Vertrag mit Mercedes nicht verlängern würdest? Die Gespräche liefen schließlich seit der zweiten Jahreshälfte 2014. Und meine zweite Frage: Du wirst am Ende deines neuen Vertrages 33 Jahre alt sein. Entschuldige bitte, dass ich das verraten muss. Glaubst du, dass du danach noch einmal einen Vertrag unterschreiben wirst?

LH: Es gab ehrlich gesagt nie Zweifel. Ich hatte den Eindruck, dass das Team mit mir weitermachen wollte und angesichts der gemeinsamen Erfolge und unserer Beziehung fühlte es sich sicher an. Deshalb hatte ich niemals das Gefühl, dass ich sofort unterschreiben müsste. Ich ließ mir meine Zeit und hatte nie das Gefühl, dass ich von einem anderen Fahrer unter Druck gesetzt werden würde... das war gut. Was war die andere Frage?

Du wirst am Ende deines Vertrags 33 Jahre alt sein. Hast du eine weitere Verlängerung in dir?

LH: Das ist noch nicht zu… es ist noch recht jung. Dafür bin ich dankbar. Also ja, absolut. Ich werde definitiv danach weitermachen.

Lewis, hast du bei deiner Vertragsverlängerung um drei Jahre auch die möglichen technischen Veränderungen im Jahr 2017 einbezogen? Oder spielte das keine Rolle?

LH: Doch, absolut. Ich wäre ganz schön leichtsinnig, wenn ich das nicht gemacht hätte. Das muss man allgemein jedes Mal machen, wenn man über die Zukunft nachdenkt. Man denkt langfristig und natürlich wusste ich, wohin sich das Team entwickeln würde, als ich dazugekommen bin. Ich kannte die Pläne und Veränderungen, die wir machten, um dahin zu kommen, wo wir jetzt sind. Ich musste natürlich analysieren, wohin sich das Team orientierte, vorwärts blickte - deshalb war es eine recht einfache Entscheidung.

Lewis, warum genau haben die Verhandlungen so lange gedauert? Ging es nur ums Geld oder hast du eine Ausstiegsklausel in deinem Vertrag?

LH: Zunächst einmal ist das alles vertraulich. Deshalb kann ich darauf nicht antworten. Was so lange gedauert hat... Nun ja, wir begannen mit den Gesprächen im Februar. Ich habe mir Zeit gelassen. In einigen Wochen habe ich darüber nachgedacht, in anderen nicht. Ich hatte nie das Gefühl, dass es drängen würde. Ich hatte für dieses Jahr noch einen Vertrag, also musste ich es nicht jeden Tag studieren. Ich konnte es hinter mir lassen, zurückkommen und wieder weggehen. Ich ließ mir Zeit. Es war auch das erste Mal, dass ich es selbst gemacht habe. Ich musste viel lernen, sehr viel. Ich hatte viel zu studieren, um auch wirklich alles zu verstehen. Es war klasse. Ich habe mir meine zehn Prozent verdient! Das ist ein großartiges Gefühl!

Lewis, wenn wir bedenken, was letztes Jahr im Qualifying passiert ist. Verändert das deine Herangehensweise an das Qualifying?

LH: Nein, insgesamt ist es die gleiche. Ich komme hierher und es ist einfach ein weiteres Rennen. Es gibt viele Bereiche in denen... Ich konzentriere mich vor allem auf Bereiche, in denen ich mich verbessern muss. Es ist also eine Gelegenheit, eine weitere Chance. Ich habe hier nur 2008 gewonnen und das war damals kein perfektes Wochenende. Ich bin also noch auf der Suche nach diesem perfekten Wochenende hier. Einige Fahrer hatten so etwas in der Vergangenheit hier und darauf bin ich aus.

Lewis, dieser Vertrag ist für dich finanziell sehr gewichtig. Denkst du in diesem Moment an deine Anfänge? Das erste Jahr deiner Karriere und wie weit du es geschafft hast? Auch mit Blick auf dein Gehalt...

LH: Ich denke jeden Tag daran, wie weit ich es gebracht habe. Ich war in den vergangenen beiden Wochen hier in Monaco. Wenn ich aufwache und auf meinen Balkon gehe und über Monaco blicke, denke ich: "Das ist einfach verrückt". Ich bin in Peartree Way aufgewachsen. Wenn ich damals zur Vordertür rausgegangen bin, sah ich ein Hostel. Ich erinnere mich natürlich an jeden einzelnen Tag, als ob es gestern gewesen wäre. Es ist sehr, sehr seltsam, diesen Ausblick zu haben und dann denke ich nur: "Wow." Ich habe eben erst mit Jenson darüber gesprochen, dass ich mich noch ganz genau daran erinnere, wie ich auf dem Sofa gesessen und sein erstes Rennen in Melbourne gesehen habe. Er war damals 19. Das Wohnzimmer meines Vaters war gelb und ich saß dort und schaute das Rennen an... Ich war damals noch in der Schule. Es ist einfach verrückt, wie schnell die Zeit vergeht. Nichts verändert sich, außer dass man mehr Dinge machen kann. Ich habe den coolsten Job.

Lewis, im vergangenen Jahr hattest du eine wunderbare Saison, bis du hierhergekommen bist. Danach sahst du dich vielen Schwierigkeiten gegenüber. Du hast die WM-Führung erst in Singapur erobert. Fühlst du dich auf mögliche neue Situationen bei diesem Grand Prix nun besser vorbereitet?

LH: Ich denke, dass ich allgemein im Leben besser vorbereitet bin. Ich hoffe, dass das ohnehin der Fall ist, wenn man älter und weiser wird. Ich fühle mich absolut besser vorbereitet als früher in meinem Leben. Aber ich bin mir auch sehr genau bewusst, dass es immer neue Dinge geben wird. Es gibt immer Rückschläge und viel mehr Dinge, die man lernen muss. Neue Erfahrungen, die man vielleicht nicht erwartet hat. Aber in diesem Jahr fühle ich mich hier auf jeden Fall stärker, um mit dem, was vielleicht auf mich wartet, fertig zu werden.

Lewis, anders als im vergangenen Jahr hast du diesmal im Q3 die Möglichkeit, als erster rauszufahren. Wie könnte deine Strategie dafür im Vergleich zu Nico aussehen?

LH: Ich habe in diesem Jahr die Wahl, das ist gut. Es schön, dass ich diese Chance habe, denn beim ersten Rennen haben wir eine Münze geworfen. Nico hat beim ersten Rennen gewonnen und sich entschieden, als zweiter zu fahren. Es gibt von Rennen zu Rennen Vor- und Nachteile, das erste Auto oder eines der letzten im Qualifying zu sein. Hier spielen natürlich gelbe Flagge und all diese Dinge eine wichtige Rolle. Ehrlich gesagt kann man es beide Male falsch machen. Wenn man sich entscheidet, zuerst rauszufahren und dann hat man auf seiner Runde gelbe Flaggen... Ich weiß es nicht. Ich denke, wir werden es als Team angehen. Mein Ingenieur und ich entscheiden das. Ich bin sicher, dass sich das letzte Jahr nicht wiederholen wird. Deshalb verspüre ich keinerlei Druck. Ich werde einfach versuchen, noch besser zu sein als im vergangenen Jahr und eine noch bessere Runde hinzulegen.

Sorry, es scheint so, als sei die Version deines Browser zu alt!

Bitte aktualisiere deinen Browser oder lade eine aktuelle Version der unten aufgelisteten Browser herunter.

Internet Explorer Mozilla Firefox Opera Browserr Google Chrome