25r2394jpg1280x496q85crop-smartmask-0203px200203pxsubjectlocation-15282C1512upscalejpg

08.06.2015

Lewis: “Ich liebe diese Strecke, die Stadt und es war ein fantastisches Wochenende”

Herzlichen Glückwunsch, Lewis! Wie fühlst du dich?

LH: Ich liebe Montreal! Ich liebe diese Strecke, diese Stadt und es war ein fantastisches Wochenende. Es ist ein super Ort, um wieder auf das oberste Treppchen zu steigen. Persönlich, aber ich denke ich spreche da auch für das Team, möchte ich diesen Sieg dem Vater meines Ingenieurs Bono widmen, der vergangene Woche verstorben ist. Ich weiß, dass es ein hartes Wochenende für ihn gewesen ist, aber er war die gesamte Woche fantastisch und hat mir geholfen, heute zu gewinnen. Dieser Sieg gehört ihm.

Was bedeuten dir die ganzen Flaggen der Fans? Hast du den Schwung nun zurückgewonnen? Wie wirst du heute Nacht feiern?

LH: Ein riesiges Dankeschön an alle Fans. Jedes Mal, wenn wir hierher kommen, erhalten wir unglaubliche Unterstützung. Ich kann vor euch nur den Hut ziehen. Es ist unglaublich. So viele britische Flaggen, Flaggen aus Grenada, Barbados, Menschen aus Kanada, alle unterstützen mich. Ich bin sehr dankbar dafür. Das Team hat unglaublich gearbeitet und ich bin sehr stolz, hier zu stehen. 2007 habe ich hier meinen ersten Grand Prix gewonnen. Es fühlt sich historisch an, wieder hier zu stehen.

Es ist dein vierter Sieg hier in Kanada und der 37. Erfolg in deiner Karriere. Was liegt deinem Fahrstil so sehr an dieser Strecke?

LH: Auf dieser Strecke musst du aggressive sein, gut auf der Bremse, konstant beim Bremsen. Das war schon immer eine meiner Stärken. Deshalb war ich wohl schon immer gut hier. Das Bremsen ist eine meiner Stärken. Man braucht aber auch den Mut, bis an die Mauern heranzufahren und über die Kerbs zu räubern, so hart es eben geht. Es ist ein wenig wie eine Go-Kart-Strecke, man kann das Auto herumschmeißen.

Das Rennen war hart umkämpft. Verrate uns, wie eng und hart es war, gegen Nico zu kämpfen. Was musstest du im Auto machen?

LH: Ich fühlte mich nicht so besonders wohl. Ich hatte viel Untersteuern, aber ich fühlte mich nie besonders stark unter Druck. Nico war schnell, aber ich hatte das Gefühl, dass ich es stets unter Kontrolle hatte. Ich hatte noch etwas Zeit im Ärmel. Das hätte ich nachlegen können, wenn ich es gemusst hätte. Es wurde aber nie so ernst. Aber es war ein großartiges Rennen. Ich weiß nicht, wie es vor dem Fernseher war, aber ich hatte das Gefühl, dass es spannend war und habe es sehr genossen.

Es sah so aus, als ob du alles unter Kontrolle hättest. Nach dem Boxenstopp gab es jedoch eine kurze Zeit, in der Nico dir näher und bis in DRS-Reichweite kam. Was war da los?

LH: Ich denke, Nico konnte mehr Benzin sparen, weil er in meinem Windschatten fuhr. Wenn man hinter jemandem fährt, verbraucht man natürlich weniger Sprit. Ich hatte das Gefühl, dass ich genug gespart hatte, aber ich musste noch etwas mehr sparen. In dieser Phase sparte ich Benzin und kontrollierte den Abstand innerhalb einer Sekunde. Aber ich sparte sehr viel Benzin. Sobald es genug war, konnte ich wieder etwas mehr nachlegen. Ich musste bei den Rundenzeiten aber nur so viel nachlegen, wie es auch Nico tat. Wenn ich ein oder zwei Zehntel schneller fahren konnte, war das genug. Das habe ich versucht. Ich versuchte, den Abstand zu kontrollieren und das Auto sicher nach Hause zu bringen.

Kurz darauf hast du deinen zweiten Reifensatz aufziehen lassen. Du hast dich stark verbremst und später noch einige Verbremser gehabt. Hattest du Vibrationen davon, die deinen Speed beeinträchtigt haben?

LH: Zum Glück nicht. Ich glaube, ganz am Ende hatte ich einen Verbremser, aber es war nie schlimm genug, um ein Problem zu werden.

Das Team hatte heute einen guten Vorsprung auf den Rest des Feldes. Bist du zuversichtlich, dass der WM-Kampf jetzt nur noch zwischen euch Beiden stattfindet?

LH: Ich denke, dass es nahezu unmöglich ist, diesen Schluss zu ziehen. Kimi hat sich heute gedreht, also haben wir seinen wahren Speed im Rennen nicht gesehen. Auch Sebastian war offensichtlich nicht vorne mit dabei. Er war bislang der Schnellere der Beiden in dieser Saison. Wir haben an diesem Wochenende die wahre Pace von Ferrari nicht gesehen. Das wird sich im nächsten Rennen ändern.

Sorry, es scheint so, als sei die Version deines Browser zu alt!

Bitte aktualisiere deinen Browser oder lade eine aktuelle Version der unten aufgelisteten Browser herunter.

Internet Explorer Mozilla Firefox Opera Browserr Google Chrome