Back
Back
  • 1

    Valtteri steht in Österreich als Dritter auf dem Podium Valtteri beendet den Großen...

Valtteri beendet den Großen Preis von Österreich auf Platz drei, Lewis wird beim Hitzerennen in Spielberg Fünfter

- Valtteri belegte beim Großen Preis von Österreich Platz drei – damit erzielte er in seinem 50.  Rennen für Mercedes-AMG Petronas Motorsport seinen dritten Podestplatz in Spielberg

- Lewis überquerte die Ziellinie als Fünfter

- Lewis (197 Punkte) führt die Fahrer-Weltmeisterschaft mit 31 Zählern Vorsprung auf Valtteri (166 Punkte) an

- Mercedes-AMG Petronas Motorsport (363 Punkte) führt die Konstrukteurs-Wertung mit 135 Zählern Vorsprung auf Ferrari (228 Punkte) an

Valtteri Bottas

"Ich glaube, dass wir heute das Beste aus dem Rennen herausgeholt haben. Wir hatten von Anfang an mit einem kniffligen Rennen gerechnet, aber schlussendlich war es noch schwieriger, als wir vorhergesagt hatten. Wir mussten viel „Lift and Coast“ fahren und konnten nicht alle Motor-Modi verwenden, um den Motor vor dem Überhitzen zu bewahren. Dadurch konnten wir das Rennen nicht richtig bestreiten und ich musste für den Großteil des Grand Prix auf die Temperaturen achten. Deshalb fiel mir sowohl das Verteidigen als auch das Angreifen sehr schwer. Aber es gibt auch Positives zu vermerken: Ich nehme von diesem Wochenende eine gute Punkteausbeute mit und ich glaube, dass es mit Blick auf die Rennpace keinen allzu großen Unterschied gegeben hat. Es war also nicht alles schlecht. Jetzt werden wir uns die Sache genau ansehen und hoffentlich in Silverstone gestärkt zurückschlagen."

Lewis Hamilton

"Heute war nicht unbedingt der einfachste Tag für mich. Wir wussten bereits vor dem Rennen, dass wir hier möglicherweise Schwierigkeiten bekommen würden. Heute war es vor allem das Überhitzen, das uns ziemlich zusetzte. Ich glaube, dass wir eine gute Pace hatten und das Auto fühlte sich ebenfalls gut an. Aber aufgrund der Überhitzungsschwierigkeiten konnten wir einfach kein richtiges Rennen fahren. Damit hatte unser Auto an diesem Wochenende zu kämpfen und die anderen nicht so sehr. Entsprechend müssen wir das analysieren und versuchen, es zu lösen. Uns erwarten noch weitere heiße Rennen wie zum Beispiel in Budapest. Bis dahin müssen wir diese Probleme im Griff haben, ansonsten könnten uns ein paar schwierige Rennen ins Haus stehen. Ich habe mir leider auch den Frontflügel auf einem Kerb beschädigt. Deshalb mussten wir ihn wechseln, was mich zusätzlich Zeit gekostet hat. Es war einfach einer dieser Tage... aber am Ende konnte ich zumindest einige Punkte für Rang fünf mitnehmen."

Toto Wolff

"Aus Sicht der Zuschauer war das heute ein richtig spannendes Rennen. Für uns als Team war es jedoch ein schwieriger Tag. Wir haben bereits vor dem Rennen gesagt, dass die hohen Temperaturen für uns eine riesige Herausforderung darstellen werden und genauso ist es auch gekommen. Das war unsere Achillesferse und beide Fahrer litten bei diesen unheimlich heißen Temperaturen unter Überhitzung. Wir mussten das Bodywork des Autos so weit wie möglich öffnen, den Motor herunterdrehen und für lange Strecken „Lift and Coast“ einsetzen. Unter diesen Umständen konnten wir heute kein richtiges Rennen fahren, weder offensiv noch defensiv. Wir haben nur versucht, zu überleben und alles richtig zu kühlen. Deshalb ist es positiv, dass wir trotzdem noch eine gute Punkteausbeute geholt haben und trotz dieser Einschränkungen ordentliche Rundenzeiten fahren konnten. Es ist jedoch klar, dass wir unsere Kühlungsprobleme für die anstehenden heißen Europarennen beheben müssen. Wie heißt es bei uns so schön? An den schlechten Tagen lernen wir am meisten und kommen dadurch nur noch stärker zurück. Genau das haben wir uns für das nächste Rennen in Silverstone vorgenommen."

Andrew Shovlin

"Es war schön, zu sehen, dass Honda heute sein erstes Rennen seit seinem Formel 1-Comeback gewinnen konnte. Sie haben sehr hart dafür gearbeitet und hoffentlich können sie diesen Moment genießen. Für uns war es hingegen ein unglaublich harter Nachmittag. Wir waren bei der Kühlung das gesamte Rennen über am Limit. Wir wussten, dass das unsere Achillesferse ist und der Kombination aus den hohen Umgebungstemperaturen sowie der Höhenlage hatten wir heute einfach nichts entgegenzusetzen. Valtteri hat eine großartige Leistung gezeigt und ist auf das Podium gefahren. Er musste während des Rennens sehr vorsichtig fahren und wir mussten viel Performance herschenken, um die Kühlung zu gewährleisten. Deshalb sind wir froh, dass er dafür belohnt wurde. Lewis befand sich mit Blick auf die Temperaturen in der gleichen Situation wie Valtteri. Auch er musste von Beginn an darauf achten. Er ging sehr vorsichtig mit seinen Reifen um, aber leider brach sein Frontflügel-Flap in Runde 27 in Kurve zehn. Dadurch haben wir zu viel Zeit verloren, weshalb wir ihm beim Stopp eine neue Fahrzeugnase verpassten und auf die harten Reifen wechselten. Es war schade, dass wir am Ende einen Platz an Vettel verloren haben. Aber das war eine Folge der ganzen Schwierigkeiten, mit denen wir im Rennverlauf zu kämpfen hatten. Während die Temperaturen für uns heute das große Thema waren, müssen wir bedenken, dass wir im Qualifying nicht besonders schnell waren. Es gibt also ein paar Bereiche, die wir uns genau ansehen und verbessern müssen. Jetzt freuen wir uns auf Silverstone, wo das Auto besser funktionieren sollte – hoffentlich können wir dort wieder in den Kampf an der Spitze eingreifen."

Sorry, es scheint so, als sei die Version deines Browser zu alt!

Bitte aktualisiere deinen Browser oder lade eine aktuelle Version der unten aufgelisteten Browser herunter.

Internet Explorer Internet Explorer Firefox Mozilla Firefox Opera Opera Browserr Chrome Google Chrome