Back
Back

Formula 1 Gran Premio de México 2017

29. Oktober 2017 13:00 (Lokalzeit)
Strecke Autodromo Hermanos Rodriguez
Länge 4421 km km
Runden 0
Distanz TBC
Rekord 1:16.788 - N Mansell (1991)

Mercedes-Benz beim Mexiko Grand Prix

Der Name verrät es bereits: Die Geschichte des Autódromo Hermanos Rodríguez in Mexiko ist eng mit den Brüdern Ricardo und Pedro Rodríguez verbunden. Der motorsportliche Aufstieg des Ersteren im Jahr 1961, im jungen Alter von nur 19 Jahren, zündete den Funken. So fiel die Entscheidung, eine fünf Kilometer lange Strecke im öffentlichen Magdalena Mixhuca Park im Osten von Mexico City zu bauen. Der Erfolg des Letzteren im Verlauf des Jahrzehnts war dafür verantwortlich, dass eine unglaubliche Begeisterung unter den Anwohnern entstand.

Die Geschichte der Rodriguez Brüder war jedoch auch eine tragische. Die Pläne, auf der neu erbauten Strecke 1962 ein Formel 1-Rennen abzuhalten, wurden nicht umgesetzt. Dafür fand ein nicht zur Weltmeisterschaft zählender Lauf statt. Ende Oktober trafen sich die Teams dort. Auf tragische Weise kam Ricardo Rodriguez bei einem Unfall während des Qualifyings ums Leben.

Die mexikanischen Fans waren niedergeschlagen, aber sie fanden in seinem jüngeren Bruder Pedro schnell einen neuen Helden. Dieser hatte sich bereits bei internationalen Sportwagenrennen etabliert. Beim ersten Großen Preis von Mexiko 1963 absolvierte Pedro gerade sein zweites Formel 1-Rennen. Er lag in den Top-10, als er wegen eines Aufhängungsproblems aufgeben musste.

Ein Jahr darauf war die Begeisterung noch größer. Mexiko war nun das Saisonfinale und es wartete ein Dreikampf um den Titel. Dieser wurde in einem spannenden Rennen zugunsten von John Surtees entschieden. Der Brite wurde der erste und bislang einzige Fahrer, der Weltmeistertitel auf zwei und vier Rädern gewann.

Ende der 60er Jahre wurde Mexiko der traditionelle Saisonabschluss. Während Pedro 1967 der Durchbruch mit seinem ersten Formel 1-Sieg gelang, blieben ihm Erfolge in der Heimat verwehrt. Richie Ginther, Surtees, Clark, Graham Hill, Denny Hulme und Jacky Ickx gewannen bis 1970. Dies sollte auch das letzte Rennen in Mexiko für mehr als ein Jahrzehnt bleiben. Zwei Jahre später verlor Pedro sein Leben bei einem Sportwagenrennen in Deutschland.

Die Formel 1 kehrte erst 1986 nach Mexico City zurück. Die Strecke wurde unter der Leitung von Jose und Julian Abed erneuert und leicht verändert. Die erste Kurve erhielt ein neues Profil und der Haarnadel-Abschnitt wurde verkürzt. Sie blieb jedoch eine riesige Herausforderung – und dies nicht nur wegen der letzten Kurve, der Steilkurve Peraltada. Die Höhenlage stellte die Motoren vor eine einzigartige Aufgabe und die raue Streckenoberfläche war schwierig zu meistern. Sie wurde im Verlauf der Jahre zu einem immer stärkeren Problem.

1992 sollte der letzte Grand Prix auf der Strecke stattfinden. In den Folgejahren wurden jedoch eine Reihe an nationalen und internationalen Meisterschaften dort ausgetragen. 2015 kommt es zum Comeback im Formel 1-Rennkalender. Die Anlage wurde erneuert und die gesamte Strecke neu asphaltiert. Auch einige Kurven, darunter die legendäre Peraltada, wurden verändert.

Silberpfeile Mercedes-Benz Power
Siege - -
Podiums - -
Pole Positions - -
Erste Reihe - -
Schnellste Runde - -

Sorry, es scheint so, als sei die Version deines Browser zu alt!

Bitte aktualisiere deinen Browser oder lade eine aktuelle Version der unten aufgelisteten Browser herunter.

Internet Explorer Internet Explorer Firefox Mozilla Firefox Opera Opera Browserr Chrome Google Chrome