Back
Back

Lewis Hamilton

Lewis Hamilton

Lewis Hamilton

Lewis Hamilton wurde am 7. Januar 1985 in Tewin, England geboren. Im zarten Alter von acht Jahren nahm Lewis zum ersten Mal in einem Kart Platz und wurde sofort von der Rennleidenschaft gepackt. Mercedes-Benz erkannte frühzeitig das Talent des jungen Briten und gehörte schon zu Beginn seiner Karriere zu seinen Förderern.

Lewis zeigte nicht nur auf der Strecke eine unglaubliche Pace, sondern auch beim Erklimmen der Karriereleiter. Nachdem er die Konkurrenz in jeder Kategorie des Kart-Sports hinter sich gelassen hatte sowie die McLaren Mercedes Champions of the Future Serie für sich entschied, nahm ihn McLaren Mercedes 1997 in sein Nachwuchsförderprogramm auf. Es folgte 2001 der Sprung in die britische Formel Renault, die er zwei Jahre später gewann.

In der Formel 3 Euroserie ging Lewis Erfolgslauf unaufhaltsam weiter. Bereits in seinem zweiten Jahr krönte er sich zum Meister der Nachwuchsserie, woraufhin er mit ART Grand Prix in die GP2 aufstieg. Mit fünf Saisonsiegen dominierte der Rookie die GP2 und krönte sich am Ende der Saison zum Champion. Ein Erfolg, der ihn umgehend in die Königsklasse des Motorsports beförderte.

Am 18. März 2007 gab Lewis als Teamkollege von Fernando Alonso bei McLaren Mercedes sein Formel 1-Debüt. Zu diesem Zeitpunkt war er erst 22 Jahre alt. Trotzdem kämpfte er souverän bis zum Saisonfinale in Brasilien gegen deutlich erfahrenere Spitzenpiloten um den WM-Titel. Seine Klasse unterstrichen zahlreiche Rekorde, die Lewis in seiner Rookie-Saison aufstellte, unter anderem für die meisten Siege, die meisten Pole Positions sowie die meisten Punkte in einer Debüt-Saison.

In der Saison 2008 folgte mit dem Titelgewinn die Krönung einer bis dato außergewöhnlichen Karriere. Zum Zeitpunkt seines Titelgewinns war Lewis 23 Jahre, 9 Monate und 26 Tage alt und entthronte damit den bis dahin jüngsten Formel 1-Weltmeister der Geschichte, Fernando Alonso. Nach sechs erfolgreichen Jahren mit McLaren Mercedes suchte Lewis eine neue Herausforderung und wechselte für die Saison 2013 zum Mercedes Werksteam.

Bereits in seinem zweiten Rennen in einem Mercedes Formel 1-Auto stand Lewis in Malaysia als Dritter auf dem Podium. Sein erster Sieg folgte acht Rennen später in Ungarn. Mit einem Sieg, fünf Podestplätzen, fünf Pole Positions und einer schnellsten Rennrunde beendete Lewis sein erstes Jahr für Mercedes-AMG Petronas Motorsport mit 189 WM-Punkten auf dem vierten Gesamtrang.

2014 brach in der Formel 1 eine neue Ära an. Lewis brachte dies einen zweiten Weltmeistertitel. Seine Bilanz: 11 Siege, 16 Podestplätze, sieben Pole Positions und sieben schnellste Rennrunden in 19 Rennen. Damit gewann er nach einem Zweikampf gegen seinen Mercedes Teamkollegen Nico Rosberg den Titel. Die Entscheidung fiel in einem dramatischen Finale beim letzten Saisonrennen in Abu Dhabi. Die Höhepunkte eines denkwürdigen Jahres beinhalteten Aufholjagden vom Ende des Feldes bis auf das Podium in Deutschland und Ungarn sowie einen Heimsieg in Silverstone.

Ein Jahr danach wiederholte Lewis diese Leistung auf ähnlich eindrucksvolle Art und Weise. Mit zehn Siegen, 17 Podestplätzen, elf Pole Positions und acht schnellsten Rennrunden aus 19 Rennen verteidigte er seinen Titel überlegen und stellte mit seiner dritten Weltmeisterschaft die Bestmarken des legendären Ayrton Senna und seines Landsmanns Sir Jackie Stewart ein.

Ähnlich erfolgreich ging es für Lewis in der Saison 2016 weiter, in der die meisten Siege (zehn) und die meisten Pole Positions (zwölf) aller Fahrer erzielte. Der Brite hielt die Weltmeisterschaft bis zum Saisonfinale in Abu Dhabi offen, musste sich dort aber letztlich seinem Teamkollegen Nico Rosberg geschlagen geben.

2017 geriet Lewis unter starken Druck von Sebastian Vettel. Er verfolgte den Ferrari-Fahrer in der ersten Jahreshälfte, bis er dank bestechender Form beim Großen Preis von Italien die Führung in der Weltmeisterschaft übernahm. Lewis erzielte seinen vierten WM-Titel vorzeitig in Mexiko bei noch zwei ausstehenden Rennen. Er beendete das Jahr mit den meisten Rennsiegen (10) und Pole Positions (11) aller Fahrer.

Lewis greift weiter nach neuen Höhen in der Hall of Fame der Formel 1. Ende 2017 hatte er den ersten Platz in der ewigen Bestenliste der Pole Positions (72) übernommen und wurde zudem der Fahrer mit den meisten Starts aus der ersten Reihe (118). Mit vier Fahrer-Titeln ist Lewis nun geteilter Dritter (zusammen mit Alain Prost und Sebastian Vettel) in der ewigen Weltmeister-Bestenliste sowie Großbritanniens erfolgreichster Formel 1-Fahrer.

Portrait

Nationalität: britisch
Geburtsdatum: 7. Januar 1985
Geburtsort: Tewin, Großbritannien
Wohnort: Monaco
Größe: 1,74 m
Gewicht: 66 kg
Debüt: Australien, 18. März 2007
Beste WM-Saison: Weltmeister – 2008, 2014, 2015, 2017
Erster Sieg: Kanada, 10. Juni 2007
Siege: 62
Podestplätze: 117
Pole Positions: 72
Erste Startreihe: 118
Schnellste Rennrunden: 38
Starts: 208
Punkte: 2.610
2018 Formel 1: Mercedes-AMG Petronas Motorsport – Nr. 44
2017 Formel 1: Mercedes-AMG Petronas Motorsport – Weltmeister
2016 Formel 1: MERCEDES AMG PETRONAS – 2. Platz
2015 Formel 1: MERCEDES AMG PETRONAS – Weltmeister
2014 Formel 1: MERCEDES AMG PETRONAS – Weltmeister
2013 Formel 1 mit MERCEDES AMG PETRONAS – 4. in der Fahrerwertung
2012 Formel 1 mit McLaren Mercedes – 4. in der Fahrerwertung
2011 Formel 1 mit McLaren Mercedes – 5. in der Fahrerwertung
2010 Formel 1 mit McLaren Mercedes - 4. in der Fahrerwertung
2009 Formel 1 mit McLaren Mercedes – 5. in der Fahrerwertung
2008 Formel 1 mit McLaren Mercedes - Weltmeister
2007 Formel 1 mit McLaren Mercedes – 2. in der Fahrerwertung
2006 GP2-Serie: ART Grand Prix - Meister
2005 Formel 3 Euro Serie: ASM - Meister
2004 Formel 3 Euro Serie: Manor Motorsport – 5. in der Fahrerwertung
2003 Formel Renault UK: Manor Motorsport - Meister
2002 Formel Renault UK: Manor Motorsport – 3. in der Fahrerwertung

Sorry, es scheint so, als sei die Version deines Browser zu alt!

Bitte aktualisiere deinen Browser oder lade eine aktuelle Version der unten aufgelisteten Browser herunter.

Internet Explorer Internet Explorer Firefox Mozilla Firefox Opera Opera Browserr Chrome Google Chrome