Back
Back

BERICHT: Lewis stürmt zur ersten Suzuka-Pole

BERICHT: Lewis stürmt zur ersten Suzuka-Pole

Ein Super-Samstag für die Silberpfeile beim Japan Grand Prix: Lewis Hamilton stürmt zu seiner 10. Saison-Pole, Valtteri Bottas komplettiert die Plätze 1 und 2.

Lewis war in allen drei Qualifying-Abschnitten der Schnellste. Dabei zerschmetterte er den Qualifying-Streckenrekord von Michael Schumacher auf dem Weg zu seiner 71. Karriere-Pole.

Lewis lag nach seinem ersten Q3-Run vier Zehntel in Front, war dann bei seinem zweiten Versuch aber noch schneller und sicherte sich seine erste Pole in Suzuka.

"Ich komme schon so lange hierher, aber dies ist meine erste Pole in Suzuka! Das Warten hat sich definitiv gelohnt", sagte Lewis. "Ich habe das gesamte Qualifying über keinen Fehler gemacht und wurde immer besser und besser."

"Den Grundstock legten wir im Q1 und darauf haben wir im Verlauf des Qualifyings aufgebaut. Ich habe das ganze Wochenende auf diesen Moment gewartet, auf diese Runde im Q3 - und es fühlt sich so gut an, wenn alles zusammenkommt."

"Es ist fantastisch, mit diesem Auto hierherzukommen und auf dieser Strecke zu fahren. Sie zählte schon immer zu den Besten, aber mit diesem Auto ist sie absolut überwältigend. Ich wünschte, jeder könnte fühlen, was wir spüren. Es war schon immer eine verrückte Achterbahnfahrt, aber mit dem Abtrieb dieser Autos ist es absoluter Wahnsinn. Ich liebe es, wie ich das Auto in die Kurven schmeißen kann."

"Wir wissen, wie schnell Ferrari in Malaysia war. Entsprechend wird es interessant, zu sehen, wo wir im Vergleich dazu stehen. Wir haben uns die richtige Ausgangslage verschafft, um unsere Aufgabe am Sonntag zu erledigen."

"Ich weiß nicht, ob die Zuschauer wissen, wie viel Mühe in einem Qualifying steckt. Aber das Team hat perfekte Arbeit abgeliefert, um mich zur richtigen Zeit auf die Strecke zu schicken und es mir dadurch zu ermöglichen, meinen Teil zu erledigen - dafür bin ich sehr dankbar. Sie haben großartig gearbeitet und ich hoffe, dass ich mir das morgen zu Nutze machen kann."

Valtteri überstand eine Rallyecross-Schrecksekunde in der zweiten Degner-Kurve im Q1 unbeschadet und holte sich Platz zwei. Dabei steigerte er sich auf seinem letzten Run im Q3 und schnappte Sebastian Vettel P2 weg.

"Das war ein schwieriger Tag", sagte Valtteri. "Ich hatte einen Abflug im 3. Training und dabei wurde das Auto beschädigt. Aber die Jungs haben großartig gearbeitet, um das Auto zu reparieren - alles ging perfekt auf."

"Hinter mir liegen einige harte Rennen, in denen ich recht häufig die Pace nicht mitgehen konnte. Diesmal bin ich wenigstens etwas näher dran und angesichts der eingeschränkten Rundenanzahl war es heute nicht allzu schlecht."

"Dennoch ist es schade, den Startplatz durch die Zurückversetzung zu verlieren. Das Auto fühlt sich an diesem Wochenende verglichen mit der letzten Woche ganz anders an. Ich konnte ihm mehr vertrauen und es natürlicher fahren, wodurch das Ergebnis immer besser ausfällt."

"Ich darf niemals das Selbstvertrauen verlieren, denn es ist der Schlüssel in unserem Sport. Ich muss einfach weitermachen, weiter Gas geben und aus all dem lernen."

"Ich starte auf den weichen Reifen. Dadurch haben wir die Chance, eine andere Strategie als die anderen Autos um uns herum zu probieren. Hoffentlich können wir ein paar Plätze gutmachen, aber das Überholen ist auf dieser Strecke sehr schwierig."

Silberpfeil-Teamchef Toto Wolff applaudierte beiden Fahrern für ihre Leistungen. Gleichzeitig merkte er jedoch an, dass noch viel Arbeit vor dem Team liege, bevor die karierte Flagge am Sonntag fällt.

"Das Auto hat heute gut funktioniert - die Kombination aus Strecken-Oberfläche, -Verlauf und Temperaturen liegt uns viel besser als vor einer Woche in Sepang", sagte Toto.

"Die Leistungsumschwünge, die wir in dieser Saison erlebt haben, zeigen, dass dies eine komplizierte Wissenschaft für jedes Team ist. Selbst kleine Faktoren können beim Endergebnis einen großen Unterschied ausmachen. Das heutige Resultat gibt uns ein weiteres Puzzle-Teil, um unser Verständnis zu verbessern."

"Was die Performance heute Nachmittag angeht, so war Lewis unerreichbar. Er hat seine Leistung von Runde zu Runde verbessert und sich mit jedem Run gesteigert. Es war einer dieser Tage, die beweisen, dass er einer der Größten aller Zeiten ist."

"Auf der anderen Seite hat Valtteri alle seine Aufgaben erledigt. Er beginnt das Rennen auf den weichen Reifen, was ihm morgen alternative Strategien ermöglichen wird. Er hat im Q3 eine sehr starke Leistung gezeigt und sich mit jeder Runde verbessert. Insgesamt ist es eine großartige Ausgangssituation für das Rennen. Aber der harte Teil der Arbeit liegt noch vor uns."

Die Plätze eins und zwei waren eine perfekte Antwort auf das harte Rennwochenende in Malaysia - so jedenfalls beurteilt der Technische Direktor der Silberpfeile, James Allison, den Samstagnachmittag.

"Obwohl beide Trainings in irgendeiner Weise von den Wetterbedingungen beeinträchtigt wurden, hatten wir gestern ein gutes Gefühl mit dem Auto. Das hat sich heute Nachmittag im Qualifying mit zwei extrem soliden Leistungen beider Fahrer bestätigt", sagte James.

"Das Schöne am Motorsport ist, dass sich bei jedem Grand Prix eine Chance zur Wiedergutmachung bietet. Nach den Schwierigkeiten, auf die wir in Sepang gestoßen sind, kamen wir hierher und machten für jeden deutlich, dass wir es in Suzuka ernst meinen."

"Uns ist bewusst, dass wir morgen alles noch einmal wiederholen müssen, aber wir haben nun die bestmögliche Ausgangslage für diese Herausforderung."

Sorry, es scheint so, als sei die Version deines Browser zu alt!

Bitte aktualisiere deinen Browser oder lade eine aktuelle Version der unten aufgelisteten Browser herunter.

Internet Explorer Internet Explorer Firefox Mozilla Firefox Opera Opera Browserr Chrome Google Chrome