Back
Back

BERICHT: Lewis zieht mit Schumachers 68 F1-Poles gleich

BERICHT: Lewis zieht mit Schumachers 68 F1-Poles gleich

Lewis Hamilton schlug seinen WM-Rivalen Sebastian Vettel im Kampf um die Pole Position beim Belgien Grand Prix. Dabei stellte er Michael Schumachers Rekord von 68 Formel 1-Poles ein.

'Ich bin richtig happy und dankbar'

Lewis war der erste Fahrer, der im Q2 die 1:43er Marke durchbrach. Auf seinem ersten Run im finalen Shootout war er sogar noch schneller. Der dreimalige Weltmeister steigerte sich dann noch einmal und zerschmetterte den Rundenrekord in Spa-Francorchamps mit einer Zeit von 1:42.553 Minuten. Damit war er 0,242 Sekunden schneller als Vettel auf Platz zwei. Es ist die siebte Saison-Pole für Lewis und die neunte für die Silberpfeile in diesem Jahr.

"Ich bin richtig happy und dankbar", sagte Lewis. "Die vergangenen Wochen waren super und ich konnte die positive Energie aus meinem Urlaub in das Wochenende mitnehmen."

"Bis ich über die Linie gefahren war und die Pole sicher hatte, merkte ich gar nicht, dass ich Michaels Rekord egalisiert hatte. Es ist verrückt, wenn ich daran denke, dass ich 1996, als ich elf Jahre alt war, hierher kam, um Michael zuzusehen - und jetzt habe ich seinen Rekord eingestellt."

"Es ist für mich eine Ehre, mit ihm gemeinsam da oben zu stehen und es ist ein unglaubliches Gefühl, so stark in die zweite Saisonhälfte zu starten. Ich hatte an diesem Wochenende keine richtig schlechten Runden. Aber morgen wird es eng zugehen."

"Die Rennpace von Ferrari sah gestern gut aus, also wird es morgen wohl sehr viel enger sein. Der Weg zur ersten Kurve ist kurz, aber die Pole ist immer noch die beste Ausgangslage. Ich werde versuchen, das morgen umzusetzen."

'Glückwunsch an Lewis zu 68 Poles'

Valtteri Bottas startet beim Belgien Grand Prix am Sonntag von Platz drei. Er überholte Kimi Räikkönen im zweiten Ferrari in seinem letzten Versuch mit einer Zeit von 1:43.094 Minuten.

"Zunächst möchte ich Lewis zu seiner 68. Pole gratulieren. Das ist eine Mega-Leistung", sagte der Finne.

"Leider hatte ich heute nicht die Pace, um die Pole zu holen. Ich weiß nicht genau, woran das gelegen hat. Ich bin ein wenig verwirrt, warum ich nicht näher dran war. Jetzt müssen wir uns die Daten genauer ansehen, um Antworten darauf zu erhalten."

"Die Balance des Autos fühlte sich gut an, aber mir fehlte der Grip. Ich hatte vor allem in den schnellen Kurven im zweiten Sektor zu kämpfen. Mit mehr Sprit an Bord fühlte ich mich viel wohler im Auto. Das ist ein gutes Zeichen für morgen."

"Mit dem 2017er Auto in Spa zu fahren ist mega - es ist so schnell. So etwas habe ich vorher noch nie erlebt. Wir starten beide aus den Top-3, somit werden wir als Team weiter versuchen, unser Ziel eines Doppelsieges zu erreichen."

'Das war eine riesige Runde von Lewis'

Die Silberpfeile verpassten die erste Reihe nur knapp, weil sich Vettel in letzter Sekunde noch einmal verbesserte. Teamboss Toto Wolff erwartet aber, dass an diesem Wochenende noch viel harte Arbeit auf das Team wartet.

"Das war eine riesige Runde von Lewis, die würdig war, den Pole-Rekord von Michael einzustellen", sagte Toto. "Lewis war das gesamte Wochenende über in Top-Form und es war ein sehr besonderer Moment für ihn, seine 68. Pole Position einzufahren. Damit besitzt er die stärkste Ausgangslage für das Rennen morgen - aber das ist nur der erste Schritt."

"Für Valtteri verlief das Wochenende kniffliger. Wir nahmen nach dem dritten Training einige Veränderungen an seinem Auto vor und er machte mit jedem Run im Qualifying Fortschritte, so verbesserte er seine Zeit immer weiter."

"Es sah sehr eng aus im Kampf um die erste Reihe, aber dann hatte Sebastian im letzten Sektor Windschatten von Kimi und das verschaffte ihm den nötigen Vorteil. Aber insgesamt sind es zwei gute Startpositionen und ein bislang gutes Wochenende für uns. Auch die neue Motorenspezifikation funktioniert gut. Aber der härteste Teil steht uns noch bevor."

'Wir werden so hart wie möglich kämpfen'

Trotz der neunten Saison-Pole für das Team warnte Andrew Shovlin, seines Zeichens Trackside Engineering Director, vor der erwarteten Long Run Pace von Ferrari am Renntag.

"Wir wussten, dass uns ein hartes Qualifying erwarten würde. Ferrari war bei der ultimativen Performance sehr nah an uns dran", sagte Andrew. "Deshalb ging es darum, das letzte bisschen Performance aus dem Auto herauszuquetschen, um die Pole Position einzufahren - und genau das ist uns gelungen. Meine Glückwünsche gelten Lewis. Es ist eine unglaubliche Leistung, den Rekord von Michael einzustellen. Lewis war das gesamte Wochenende mit seinem Auto zufrieden. Er fühlte sich sehr wohl und steigerte sich bis zu dieser fantastischen Runde im Q3 stetig."

"Für Valtteri lief es nicht ganz so unkompliziert. Er lag bei den kühleren Bedingungen im Training am Vormittag etwas zurück. Aber wir nahmen einige Änderungen am Auto vor und so verbesserte er sich während des Qualifyings immer weiter. Dennoch gibt es immer noch einen Unterschied zwischen den beiden Autos, weshalb wir die Daten durchgehen müssen, um herauszufinden, wo diese Zeit zu finden ist."

"Ferrari zeigte während der Long Runs am Freitag eine sehr beeindruckende Pace auf den ultraweichen Reifen und wir erwarten ein enges Rennen. Wir haben uns für eine niedrigere Flügeleinstellung als sie entschlossen, was uns sowohl beim Attackieren als auch beim Verteidigen im ersten und dritten Sektor helfen wird. Aber es wird ein enges Duell - so wie wir es auch für den Rest des Jahres erwarten können - und wir werden so hart wie möglich kämpfen."

Sorry, es scheint so, als sei die Version deines Browser zu alt!

Bitte aktualisiere deinen Browser oder lade eine aktuelle Version der unten aufgelisteten Browser herunter.

Internet Explorer Internet Explorer Firefox Mozilla Firefox Opera Opera Browserr Chrome Google Chrome