Back
Back

BERICHT: Valtteri erzielt zweiten Sieg

BERICHT: Valtteri erzielt zweiten Sieg

Hart umkämpfter Österreich Grand Prix: Valtteri fuhr ein brillantes Rennen und besiegte Sebastian Vettel auf dem Weg zu seinem zweiten Formel 1-Sieg.

Valtteri: Der Champagner schmeckte gut

Der Finne behielt die Nerven und wehrte in der Schlussphase einen Angriff des Ferrari-Piloten ab. Am Ende hatte er die Nase um sechs Zehntelsekunden vorne.

Valtteri zeigte einen Blitzstart, der so gut war, dass die FIA sogar untersuchte, ob es vielleicht ein Frühstart gewesen ist. Danach führte er das Feld an und baute seinen Vorsprung auf Vettel im Verlauf des ersten Stints aus. Der Ferrari-Pilot kam ihm in der zweiten Rennhälfte näher, als Valtteri mit Blasen an einem seiner Reifen zu kämpfen hatte. Trotzdem überquerte er die Ziellinie als Erster.

"Der Champagner schmeckte gut", sagte Valtteri. "Der erste Sieg ist natürlich etwas Besonderes, aber dies war erst mein zweiter Erfolg. Deshalb war auch das ein super Gefühl. Das war mein bislang bestes Wochenende mit der Pole und dem Sieg. Hoffentlich können wir so weitermachen."

"Der Start war absolut perfekt – definitiv einer meiner besten überhaupt. Und man konnte sehen, wie eng es am Ende gegen Sebastian war, das habe ich heute gebraucht. Das Auto war an diesem Wochenende so gut. Ich wusste, dass wir es noch schaffen konnten."

"Im zweiten Stint hatte ich schon nach fünf Runden starke Blasenbildung am linken Hinterreifen. Dadurch ließ sich das Auto nur schwer fahren. Ich verlor immer mehr Performance, aber es war nicht das erste Mal, dass ich Sebastian hinter mir halten musste. Ich blieb konzentriert und beendete das Rennen, ohne einen Fehler zu machen. Es wäre schwierig geworden, Sebastian noch viel länger hinter mir zu halten. Umso schöner war es, die Zielflagge zu sehen."

"Ich bin noch immer im Titelkampf und werde immer besser. Wir steigern uns die ganze Zeit."

Lewis: Das war ein schwieriges Wochenende

Lewis verbesserte sich von Platz acht bis auf Rang vier und verpasste einen Platz auf dem Podium im Duell mit Red Bull-Pilot Daniel Ricciardo nur knapp.

"Das war ein schwieriges Wochenende. Aber ich habe mich durch das Feld gekämpft und mit Blick auf die Punktesituation gegenüber Sebastian Schadensbegrenzung betrieben", sagte Lewis. "Das Auto war heute großartig. Ich konnte das gesamte Rennen über auf den Reifen angreifen. Ich gab mein absolut Bestes."

"Ich glaube nicht, dass am Ende des Rennens noch viel mehr im Auto gesteckt hat. Aber ich war vielleicht etwas zu zurückhaltend im Duell mit Daniel und ließ ihm zu viel Raum. Das wird mir nicht noch einmal passieren."

"Wir sind im Vergleich zu Sebastian weiter zurückgefallen. Aber es ist noch immer ein langer Weg. Ich werde weiter kämpfen und niemals aufgeben. Valtteri hat das gesamte Wochenende über großartige Arbeit abgeliefert und verdient diesen Sieg absolut. Er liegt jetzt nur noch 15 Punkte hinter mir und ist ebenfalls im Titelkampf dabei."

"Jetzt freue ich mich richtig auf Silverstone. Mir bleiben ein paar Tage, um dieses Wochenende hinter mir zu lassen. Ich kann es kaum erwarten, meine heimischen Fans zu sehen und mit einem frischen Blatt Papier zu beginnen. Hoffentlich kann ich Silverstone als Sprungbrett für die zweite Saisonhälfte nutzen."

Toto: Das war ein perfekter Tag für Valtteri

Mercedes-Teamchef Toto Wolff lobte ein "perfektes Ergebnis" für Valtteri. Gleichzeitig glaubt er, dass Lewis im Titelkampf zwölf Punkte gewonnen und keine verloren hat.

"Das war ein perfekter Tag für Valtteri", sagte Toto. "Er hatte einen sensationellen Start, der uns jedoch einige nervöse Momente bescherte, als wir hörten, dass er untersucht wurde. Aber dann zeigte er im ersten Stint eine großartige Pace. Danach ging er im zweiten Stint perfekt mit seinem Reifen um, auf dem sich Blasen gebildet hatten. Es war das perfekte Ergebnis für ihn, und auch für Lewis, die maximale Punktzahl mitzunehmen."

"Lewis selbst hatte in den Schlussrunden die Chance auf den dritten Platz. Aber heute hat es einfach nicht sollen sein. Für ihn ging es heute Nachmittag um Schadensbegrenzung. Somit sind das heute zwölf gewonnene Punkte gegen Sebastian und keine sechs verlorenen."

"Hinter Lewis liegt eine harte Zeit – erst das Problem mit der Cockpitumrandung in Baku und dann die Getriebestrafe. Aber er ist noch immer mittendrin im Titelkampf. Es ist noch nicht einmal Halbzeit in der Weltmeisterschaft und es sind noch 275 Punkte zu vergeben. Unser Ziel ist es, ihm die Möglichkeit zu geben, in Silverstone bestmöglich zurückzuschlagen."

James: Seine Pace war im ersten Stint absolut überragend

Silberpfeil-Technikdirektor James Allison verfolgte das Rennen vom Kommandostand und sagte:

"Das war ein brillanter Tag für Valtteri, dessen Pace im ersten Stint absolut überragend war. Die zweite Rennhälfte wurde durch Blasenbildung an seinem Reifen beeinträchtigt. Aber er fuhr mit großer Selbstsicherheit zu seinem zweiten Sieg."

"Lewis schrammte in den letzten Runden haarscharf am Podium vorbei. Er war vielleicht bis auf eine halbe Fahrzeuglänge dran, Ricciardo zu überholen. Die Getriebestrafe tut uns im Herzen weh, aber er hat die Situation so gemeistert, wie er es immer macht: Er hat die Ärmel hochgekrempelt und das Beste daraus gemacht."

"Das Rennen war gut für unsere Position in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft, in der wir unseren kleinen Vorsprung auf Ferrari ausbauen konnten. Aber wir müssen sicherstellen, dass wir Lewis bei den nächsten Rennen das richtige Material geben, um den Sonntag nicht mit einem Rückstand beginnen zu müssen."

Nach dem Österreich Grand Prix liegt Lewis 20 Punkte hinter Vettel. Valtteri ist nach seinem Sieg nur noch 15 weitere Zähler dahinter. In der Konstrukteurs-Wertung führen die Silberpfeile nach neun Rennen mit 33 Punkten Vorsprung auf Ferrari. Nächster Stopp: Silverstone.

Sorry, es scheint so, als sei die Version deines Browser zu alt!

Bitte aktualisiere deinen Browser oder lade eine aktuelle Version der unten aufgelisteten Browser herunter.

Internet Explorer Internet Explorer Firefox Mozilla Firefox Opera Opera Browserr Chrome Google Chrome