Back
Back

Die Saison 2010

Die Saison 2010

Zur Saison 2010 knüpfte die Daimler AG an die nach dem Ende des Rennjahres 1955 unterbrochene Tradition an und startete mit einer Werksmannschaft in der Formel 1. Nach der Übernahme von Brawn GP entstand aus dem britischen Rennstall das neue Team Mercedes Grand Prix. Nach dem Abschluss eines langjährigen Sponsorenvertrags mit dem malaysischen Öl- und Gas-Unternehmen Petronas Ende 2009 wurde der Teamname schließlich auf Mercedes Grand Prix Petronas, kurz MERCEDES GP PETRONAS, festgelegt.

Zur Sensation wurde die Verpflichtung von Michael Schumacher als Mercedes-Benz Pilot für die neue Werksmannschaft: Der siebenmalige Formel 1-Weltmeister fuhr ab der Saison 2010 für drei Jahre einen der beiden Silberpfeile. Mit dem Beginn der Saison 2010 schloss sich für Michael und für Mercedes-Benz Motorsport ein Kreis. Denn als Mercedes-Benz Junior war Michael 1990 und 1991 in der Gruppe C und DTM gefahren, und mit Hilfe von Mercedes-Benz war er 1991 in die Formel 1 eingestiegen - am 25. August 1991 in Spa-Francorchamps mit Jordan.

Bei MERCEDES GP PETRONAS trat Michael das Erbe der letzten Formel 1-Werkspiloten von Mercedes-Benz an, zu denen neben dem fünffachen Weltmeister Juan Manuel Fangio auch Stirling Moss, Karl Kling, Hans Herrmann und Piero Taruffi gehören. Außerdem erneuerte Michael auch seine Zusammenarbeit mit Teamchef Ross Brawn, mit dem er gemeinsam bei Benetton und Ferrari seine sieben WM-Titel gewonnen hatte.

Der Rekordweltmeister hatte seine Karriere mit dem Ende der Saison 2006 beendet, um mehr Zeit mit seiner Familie zu verbringen. Mit frischer Energie und dem gewohnten Elan stürzte sich Michael Anfang 2010 in den zweiten Abschnitt seiner Formel 1-Laufbahn. In seiner Formel 1-Pause zwischen Ende 2006 und 2009 hatte er sich mit gelegentlichen Testfahrten sowie Motorradrennen fit gehalten. Als Vorbereitung auf sein Renncomeback absolvierte Michael aufgrund des Testverbots in der Formel 1 Anfang 2010 unter anderem Testrunden in einem GP2-Rennwagen.

Sein Teamkollege war Nico Rosberg, der sein Formel 1-Debüt in Schumachers Rücktrittsjahr 2006 bei Williams gegeben hatte und nun mit dem Silberpfeil-Werksteam eine neue Herausforderung annahm. Der Sohn des ehemaligen Formel 1-Champions Keke Rosberg arbeitete sich mit Erfolgen in der Formel BMW, der Formel 3 Euroserie und der GP2 seinen Weg in die Königsklasse des Motorsports, in der er bereits in seinem ersten Rennen die schnellste Rennrunde erzielte.

Die moderne Ära der Silberpfeile begann am 25. Januar 2010 mit der Präsentation des neuen Werksteams im Mercedes-Benz Museum in Stuttgart. Die erste Ausfahrt des MGP W01 getauften Silberpfeils fand kurz darauf bei den Wintertests in Valencia statt. Der Rennwagen war der insgesamt sechste reine Werks-Silberpfeil und der erste seit den 50er Jahren. Sein direkter Vorgänger, der Mercedes-Benz W 196 R, kam in den Jahren 1954 und 1955 in der Königsklasse zum Einsatz und gewann mit dem legendären Juan Manuel Fangio am Steuer zwei Weltmeistertitel.

Das erste Rennen der modernen Silberpfeil-Ära fand am 14. März 2010 beim Saisonstart in Bahrain statt. Nico und Michael qualifizierten sich in den Top-8 für das Rennen und beendeten dieses hintereinander auf den Plätzen fünf und sechs. Auch beim zweiten Saisonlauf im australischen Melbourne fuhren beide Silberpiloten auf den Plätzen fünf und zehn in die Punkte.

Der erste Podestplatz der neuen Ära gelang Nico bereits beim dritten Saisonrennen in Malaysia, dem Heimrennen von Titelsponsor PETRONAS. Zwei weitere Podestplätze beim folgenden Grand Prix in China sowie beim Heimrennen des Teams zur Saisonmitte in Großbritannien folgten - jeweils mit Nico am Steuer.

Bei den ersten vier Saisonrennen fuhren jeweils beide MERCEDES GP PETRONAS-Fahrer in die Punkteränge. Beim fünften Lauf in Spanien verpasste Michael als Vierter nur knapp seinen ersten Podiumsplatz in einem Formel 1-Silberpfeil. Das gleiche Ergebnis erzielte Michael zwei Rennen später in der Türkei, wo er knapp vor Nico erneut Vierter wurde, sowie beim Großen Preis von Korea kurz vor Saisonende.

Bei 18 der 19 Saisonrennen fuhr mindestens ein Silberpfeil-Pilot in die Top-10, nur beim Ungarn Grand Prix in Budapest sammelte kein MERCEDES GP PETRONAS-Fahrer WM-Punkte. Nico und Michael erzielten mit dem MGP W01 in der Comeback-Saison des Mercedes-Benz Werksteams drei Podiumsplätze und 214 WM-Zähler. In der Konstrukteurswertung belegte das Team den vierten Platz. Nico beendete die Saison auf Platz 7 der Fahrerwertung, Michael schloss das Jahr auf Platz 9 ab.

Konstrukteurs-WM

Konstrukteur Punkte
Red Bull 498
McLaren Mercedes 454
Ferrari 396
MERCEDES GP PETRONAS 214
Renault 163

Sorry, es scheint so, als sei die Version deines Browser zu alt!

Bitte aktualisiere deinen Browser oder lade eine aktuelle Version der unten aufgelisteten Browser herunter.

Internet Explorer Internet Explorer Firefox Mozilla Firefox Opera Opera Browserr Chrome Google Chrome