Back
Back

Die Saison 2012

Die Saison 2012

Das Silberpfeil-Werksteam startete im Jahr 2012 mit dem geänderten Teamnamen MERCEDES AMG PETRONAS sowie der bewährten Fahrerpaarung Nico Rosberg und Michael Schumacher in seine dritte Saison, die mit 20 Rennen die bis dahin längste in der Geschichte der Formel 1 werden sollte.

Für Mercedes-Benz war die Saison 2012 ebenfalls ein geschichtsträchtiges Jahr. Ende März feierte die Marke mit dem Stern 111 Jahre Erfolge im Motorsport: Am 25. März 1901 siegte bei der "Rennwoche von Nizza" zum ersten Mal ein "Mercedes"-Rennwagen von Daimler, benannt nach einer der Töchter des Importeurs Emil Jellinek. Wilhelm Werner (Mechaniker des Barons Henri de Rothschild) gewann nach anstrengenden sechs Stunden, 45 Minuten und 48 Sekunden mit einem Vorsprung von 26 Minuten und 10 Sekunden sowie einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 58,1 km/h. Zum Vergleich: In einem modernen Grand Prix über eineinhalb Stunden hätte dies einem Vorsprung von fast sechs Minuten entsprochen.

Die Formel 1-Saison 2012 begann mit einem schwierigen Auftaktrennen für Michael und Nico, die eine Woche vor dem 111-jährigen Jubiläum ohne Punkte aus Melbourne abreisen mussten. Umso erfolgreicher gestaltete sich das erste Rennen nach dem Jubiläum: Beim Großen Preis von China in Shanghai erzielte Nico die erste Pole Position seit der Formel 1-Rückkehr von Mercedes-Benz als Werksteam. Neben ihm startete Michael aus der ersten Reihe in das dritte Rennen der Saison.

Am Tag darauf holte Nico den ersten Sieg eines Werks-Silberpfeils seit dem Großen Preis von Italien am 11. September 1955 in Monza - 20.671 Tage zuvor. Nicos erster GP-Sieg gelang ihm in seinem 111. Formel 1-Rennen und das 111 Jahre (und drei Wochen) nach dem ersten Mercedes-Triumph bei der "Rennwoche von Nizza". Gleichzeitig war es der erste Sieg eines deutschen Fahrers am Steuer eines Silberpfeils seit Hermann Lang beim Grand Prix der Schweiz 1939.

Nico fuhr auch bei den folgenden beiden Rennen in Bahrain und Spanien in die Punkte, bevor er bei seinem Heimrennen in Monaco als Zweiter abermals auf dem Podium stand. Michael fuhr beim Qualifying im Fürstentum die schnellste Zeit des Q3, musste das Rennen in Folge einer Zurückversetzung vom vorhergehenden Grand Prix jedoch von Position sechs in Angriff nehmen. Im Rennen fiel er mit einem technischen Problem aus.

Seine Stunde des Erfolgs sollte zwei Rennen später beim Großen Preis von Europa in Valencia schlagen. Von Startplatz zwölf kämpfte sich Michael im Laufe des Rennens auf dem Stadtkurs bis auf das Podium nach vorne und erzielte mit Platz drei den ersten Podestplatz seit seinem Comeback. Nico rundete das gute Mannschaftsergebnis als Sechster ab.

Auch bei den folgenden Läufen bis zum Ende der Europasaison in Monza fuhr Michael - abgesehen von Ungarn - stets in die Punkteränge. Beim Großen Preis von Belgien auf seiner Lieblingsstrecke in Spa-Francorchamps feierte er zudem ausgerechnet in seinem "Wohnzimmer" seinen 300. Grand Prix-Start in der Formel 1. Beim Saisonfinale in Brasilien beendete Michael nach 308 Rennen, 91 Siegen und sieben Weltmeistertiteln seine Formel 1-Karriere mit einem siebten Platz.

In der Fahrer-WM belegten Nico und Michael mit 93 respektive 49 Punkten die Plätze neun und dreizehn. MERCEDES AMG PETRONAS beendete die Saison mit 142 Zählern auf dem fünften Platz der Konstrukteurs-Wertung.

Konstrukteurs-WM

Konstrukteur Punkte
Red Bull 460
Ferrari 400
McLaren Mercedes 378
Lotus 303
MERCEDES AMG PETRONAS 142

Sorry, es scheint so, als sei die Version deines Browser zu alt!

Bitte aktualisiere deinen Browser oder lade eine aktuelle Version der unten aufgelisteten Browser herunter.

Internet Explorer Internet Explorer Firefox Mozilla Firefox Opera Opera Browserr Chrome Google Chrome