Back
Back

BERICHT: Ein Samstag mit Höhen und Tiefen

BERICHT: Ein Samstag mit Höhen und Tiefen

Es war ein harter Samstag für die Silberpfeile in Monte Carlo: Super spannend für Valtteri, der sich mit einer starken Leistung den dritten Startplatz sicherte - nur wenige Sekundenbruchteile hinter den beiden Ferrari -, und enttäuschend für Lewis, der nach einem schwierigen Qualifying im Q2 ausschied.

Valtteri: Dies ist Monaco, hier kann alles passieren

Nach einem fantastischen Duell im Q3 waren die Top-3 nur von 0,045 Sekunden getrennt. Die Pole ging an Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen - seine erste seit 2008.

"Das war bislang ein kniffliges Wochenende für uns", sagte Valtteri. "Es ging im 1. Training gut los, aber dann vergriffen wir uns etwas mit dem Setup im 2. Training. Danach war es auch im Qualifying schwierig, eine Runde hinzubekommen. Es dauert zwei bis drei Runden, bis man die nötige Temperatur, die Balance und das Gefühl für das Auto gefunden hat."

"Es war sehr eng, aber Ferrari scheint hier die Oberhand zu haben. Sie waren heute sehr stark. Natürlich wäre es schön gewesen, aus der ersten Reihe zu starten. Aber auch von Platz drei ist noch alles möglich."

"Hier ist es schwierig, zu überholen. Aber im Rennen gibt es definitiv Möglichkeiten. Es ist Monaco, hier kann alles passieren."

Lewis: Ich hatte heute echt mit dem Auto zu kämpfen

Sein Teamkollege Lewis hatte während des Qualifyings mit dem Grip zu kämpfen und musste sich den Shootout der Top-10 von außen ansehen. Lewis befand sich auf seinem letzten Versuch im Q2 auf Kurs für Q3, doch dann verhinderten gelbe Flaggen für den abgeflogenen Stoffel Vandoorne in der Schwimmbad-Kurve eine Zeitverbesserung für den Briten.

"Ich hatte heute echt mit dem Auto zu kämpfen und ich glaube, dass es für mich keine Möglichkeit gegeben hat", sagte Lewis. "Die gelben Flaggen waren etwas Pech, aber das hätte keine Rolle gespielt, wenn ich etwas schneller gewesen wäre. Ich glaube, dass mich diese Runde geradeso in die Top-10 gebracht hätte. Aber ich hätte Schwierigkeiten gehabt, mit meiner Pace unter die ersten Fünf zu kommen."

"Valtteri hatte heute keine Probleme. Deshalb bin ich etwas verwundert. Ich kann das Problem im Moment noch nicht benennen. Jetzt bin ich recht ernüchtert, aber ich werde morgen wieder angreifen. Es ist klasse, dass Valtteri eine gute Runde gefahren ist. Jetzt müssen wir nur herausfinden, warum mir das nicht auch gelungen ist. Aber ich richte den Blick nach vorne."

Toto: Zwei ganz unterschiedliche Qualifying-Ergebnisse für Lewis und Valtteri

Mercedes-Benz Motorsportchef Toto Wolff erwartet einen langen Sonntagnachmittag. Dennoch beharrt er darauf, dass man die Silberpfeile noch nicht abschreiben darf.

"Zwei ganz unterschiedliche Qualifying-Ergebnisse für Lewis und Valtteri. Bei Lewis konnte man selbst auf den TV-Bildern erkennen, dass er im Qualifying mit dem Auto zu kämpfen hatte und es ein paar Mal fast verloren hätte."

"Wir wissen noch nicht, was schiefgelaufen ist. Am Donnerstagnachmittag haben wir uns beim Setup vergriffen. Seitdem haben wir ihn nicht mehr auf Kurs gebracht, obwohl wir versucht haben, unsere Schritte zurückzuverfolgen. Natürlich hatte er Pech mit der gelben Flagge für Vandoorne im Q2. Zu diesem Zeitpunkt lag er auf Kurs, um es in die nächste Session zu schaffen. Aber das Auto fühlte sich für ihn nie so gut an wie nach dem ersten Training."

Toto: Ferrari ist hier für morgen in der deutlich besseren Position. Aber wir werden sie jagen

"Dadurch war es für ihn schwierig, eine Runde zusammenzubekommen. Morgen geht es für ihn um Schadensbegrenzung. Er muss versuchen, so viele Punkte wie möglich einzufahren. Aber er wird bis zur letzten Runde kämpfen."

"Bei Valtteri sah es anders aus. Für einen Großteil der Session sah es nicht danach aus, dass er dieses Ergebnis würde erzielen können. Aber er legte auf seinem letzten Run im Q3 eine fantastische Runde hin und kam bis auf ein paar Tausendstel an die erste Reihe heran. Ferrari ist hier für morgen in der deutlich besseren Position. Aber wir werden sie jagen."

James: Das war eine exzellente Runde von Valtteri

Hinter den Silberpfeilen liegt zugegebenermaßen ein harter Tag. Aber Mercedes-AMG Petronas Motorsport Technikdirektor James Allison glaubt noch immer daran, dass das Team am Renntag ein Wörtchen um ein gutes Ergebnis mitsprechen wird.

"Das war eine exzellente Runde von Valtteri, der heute Nachmittag das letzte bisschen Performance aus dem Auto herausgeholt hat. Dank seines dritten Startplatzes haben wir im Rennen noch eine Chance", sagte James.

"Natürlich liegt noch viel Arbeit vor uns, um zu verstehen, warum das Auto für Lewis so schwierig zu fahren war. Wir müssen herausfinden, was wir dagegen unternehmen können, da wir nur sehr eingeschränkte Veränderungen vornehmen dürfen. Dafür haben wir etwas mehr Spielraum bei der Rennstrategie, vielleicht können wir so morgen noch ein gutes Ergebnis einfahren."

Die Silberpfeile kehren am Sonntag auf die Strecke zurück. Dann gehen die Startampeln für das berühmtesten Rennen der Welt - den Großen Preis von Monaco - aus!

Sorry, es scheint so, als sei die Version deines Browser zu alt!

Bitte aktualisiere deinen Browser oder lade eine aktuelle Version der unten aufgelisteten Browser herunter.

Internet Explorer Internet Explorer Firefox Mozilla Firefox Opera Opera Browserr Chrome Google Chrome