Back
Back

F1 W05 Hybrid

F1 W05 Hybrid

Die Formel 1-Saison 2014 erlebte die Geburt einer revolutionären Rennformel. Ab sofort stand die Hybrid-Power im Mittelpunkt der Königsklasse des Motorsports. Damit verbunden war das Debüt des ersten von Grund auf neu entwickelten Silberpfeils seit dem W 196 R in der Saison 1954, der insgesamt zwei Weltmeisterschaften gewann.

In einem besonders wichtigen Jahr für den Sport kehrten die Silberpfeile mit dem MERCEDES AMG PETRONAS Formel 1-Team zurück auf die Siegerstraße. Der neue F1 W05 Hybrid führte das Team zum Gewinn der Konstrukteursweltmeisterschaft und half Lewis Hamilton beim Gewinn seines zweiten WM-Titels. Dabei kam es zu einem engen Zweikampf mit seinem Teamkollegen Nico Rosberg, der über die gesamte Saison ausgefochten wurde. Nico beendete die Saison nach einem dramatischen Showdown beim Saisonfinale in Abu Dhabi als Vizeweltmeister. Der F1 W05 Hybrid trug sich mit einem Rekordjahr in die Motorsportgeschichte von Mercedes-Benz ein. Die Fahrer Hamilton und Rosberg schrieben ihre Namen direkt neben jene von Juan Manuel Fangio und Sir Stirling Moss.

Ein Schlüssel für den Erfolg war die enge Zusammenarbeit zwischen den beiden Mercedes-Benz Formel 1-Technologienzentren in Brackley (Heimat des MERCEDES AMG PETRONAS Formel 1-Teams) und Brixworth (Zentrale von Mercedes AMG High Performance Powertrains). Ab der Bekanntgabe des neuen Regelwerks für den Antriebsstrang Mitte 2011 arbeiteten die beiden Gruppen Hand in Hand, um für das Team die besten Lösungen unter dem neuen Antriebsreglement zu finden.

Das Endprodukt waren der F1 W05 Hybrid – der fortschrittlichste Rennwagen, der je in Brackley gebaut wurde – sowie die PU106A Hybrid – der komplexeste Antriebsstrang, der jemals in Brixworth entstanden ist. Beide waren das Ergebnis einer klaren Philosophie: eine Gruppe, an zwei Standorten, mit einem gemeinsamen Ziel – die Entwicklung eines siegreichen Silberpfeils.

Der Konstrukteurs-Weltmeistertitel von Mercedes-Benz war drei Jahre, drei Monate, 14 Tage, 17 Stunden, 31 Minuten und 50 Sekunden in Arbeit (oh, und 744 Tausendstel. Dies ist schließlich die Formel 1!).

Technische Daten

Bauart Kohlefaser und Waben-Kompositstruktur
Aufhängung Querlenker und Torsionsfedern (vorne: Schubstreben, hinten: Zugstreben) und Kipphebel
Dämpfer Penske
Räder OZ geschmiedetes Magnesium
Reifen Pirelli
Bremsen Brembo-Bremszangen
Bremsscheiben/-beläge Carbon/Carbon
Lenkung Servounterstützte Zahnstange und Getriebeanordnung
Lenkrad Kohlefaserkonstruktion
Elektronik ECU nach FIA-Standard, Elektrosystem und Elektrik mit FIA-Zulassung
Getriebe Siebengang-Getriebe mit Kohlefaser-Getriebegehäuse
Schaltung Sequenzielle Halbautomatik mit hydraulischer Aktivierung
Kupplung Karbonplatte
Gesamtlänge 4.800 mm
Gesamthöhe 950 mm
Gesamtbreite 1.800 mm
Motor Mercedes-Benz FO108F
Hubraum 2,4 Liter
Zylinder 8
Maximale Drehzahl 18.000 (Höchstwert gemäß FIA-Regeln)
Zylinderbankwinkel 90°
Bohrung 98 mm (Höchstwert gemäß FIA-Regeln)
Anzahl Ventile 32
Gewicht 95 kg (Mindestgewicht gemäß FIA-Regeln)

Sorry, es scheint so, als sei die Version deines Browser zu alt!

Bitte aktualisiere deinen Browser oder lade eine aktuelle Version der unten aufgelisteten Browser herunter.

Internet Explorer Internet Explorer Firefox Mozilla Firefox Opera Opera Browserr Chrome Google Chrome