Back
Back

Lewis: “Als ich zu diesem Team kam, hätte ich mir niemals erträumt, dass ich einmal so viele Siege einfahren würde”

Lewis: “Als ich zu diesem Team kam, hätte ich mir niemals erträumt, dass ich einmal so viele Siege einfahren würde”

F: Lewis, das war dein 53. Formel 1-Sieg, aber er fühlt sich wahrscheinlich ein wenig anders an, oder?

LH: Ehrlich gesagt, fühlt er sich großartig an. Zunächst möchte ich mich bei allen bedanken, die uns heute hier unterstützt haben. Ich habe an diesem Wochenende so viele britische Fans gesehen. Vielen Dank, ich liebe euch, Jungs. Auch möchte ich mich bei meiner Familie für ihre Unterstützung bedanken und natürlich ganz besonders beim Team, das großartige Arbeit abgeliefert hat. Es ist ein echte Privileg, Teil dieses Teams zu sein, und diese Erfolge zu erzielen. Als ich zu diesem Team gekommen bin, hätte ich mir niemals erträumt, dass ich einmal so viele Siege einfahren würde. Dies ist glaube ich der 32. Erfolg mit dem Team - vielen Dank dafür an alle in den Werken. Auch herzlichen Glückwunsch an Nico zu seinem ersten WM-Titel. Gute Arbeit, Mann.

F: Lewis, du trägst dein Herz normalerweise auf der Zunge und deine Gesichtszüge lügen nicht. Wir haben dich schon Siege feiern sehen... verrate uns etwas mehr über deine Gedanken und Emotionen heute Abend?

LH: Ich habe in den letzten vier Rennen alles gegeben und mehr kann man von mir nicht verlangen. Ich werde heute Nacht viel Spaß haben, mit dem Team feiern und es ist eben so: man kann nicht immer gewinnen. Natürlich hatten wir dieses Jahr viele Probleme und somit ist es unvermeidlich, dass wir uns in dieser Situation wiederfinden. Aber ich bin dankbar für alle die Erfolge und alle Aufs und Abs, die ich mit dem Team erleben durfte.

PRESSEKONFERENZ

F: Lewis, herzlichen Glückwunsch zu diesem starken Saisonabschluss. Das war ein recht eindeutiges Rennen für dich - bis zu den letzten Runden… Du hast gestern gesagt, dass es sehr schwierig sei, das Feld zusammenzuschieben. Was hast du in der Schlussphase des Rennens gedacht?

LH: Ja, natürlich freue ich mich über den Sieg. Es war letztlich ein relativ einfacher Sieg. Das Team hat das ganze Wochenende und in der gesamten Saison über großartige Arbeit geleistet - vielen Dank dafür. Ich führte, aber ich wusste, dass ich die WM verlieren würde. Ich hoffte, dass Sebastian vielleicht... Ich hatte gehört, welche Pace er hatte und ich wusste, dass diese Pace halten konnte. Also hoffte ich darauf, dass er aufschließen würde. Aber er sagte, dass seine Reifen gegen Ende abbauten und Nico fuhr gut und fehlerfrei.

  • Großer Preis von Abu Dhabi 2016, Sonntag

F: Wie beurteilst du nun die zurückliegende Saison?

LH: Gut. Ich habe mein Bestes gegeben, besonders gegen Saisonende. Nico hatte ein sauberes Jahr ohne große Probleme. Deswegen sitzen wir nun in dieser Reihenfolge hier. Aber er hat eine fantastische Leistung gezeigt, herzlichen Glückwunsch dazu. Es ist ein großartiges Gefühl, die WM zu gewinnen, und ich freue mich darauf, im nächsten Jahr wieder gegen ihn zu kämpfen.

FRAGEN & ANTWORTEN

F: Lewis, du hast in dieser Saison gemeinsam mit deinen Fans eine echte Achterbahnfahrt erlebt. Du hattest einige unglaubliche Rennen und hast auch einige deiner Ziele erreicht. Kannst du deshalb zufrieden in die Winterpause gehen?

LH: Definitiv. In diesem Jahr gab es einige großartige Dinge. Allen voran die Beziehung und das Band, das ich zu meinen Mechanikern und Ingenieuren aufgebaut habe - meinen neuen Mechanikern, die nun auf meiner Seite der Box arbeiten. Sie haben das gesamte Jahr lang fantastisch gearbeitet. Ich glaube, dass unsere Arbeitsbeziehung besser denn je war, besonders nach all diesen gemeinsamen Erfahrungen. Ich war auch für einen Großteil der Saison der Schnellste. Das ist etwas Positives, das ich mitnehmen kann. Davon gibt es vieles.

F: Wie war es, als die Box dich bat, deine Pace zu erhöhen? Hast du Angst, dass dadurch euer Verhältnis belastet wurde?

LH: Nein, nicht wirklich. Ich weiß nicht, warum das Team uns nicht einfach hat fahren lassen. Es gab nie einen Moment, in dem ich glaubte, das Rennen zu verlieren. Es ist schade, dass sie das nicht zuließen, aber ihr Gedankengang ist ganz klar. Dazu habe ich nicht mehr zu sagen.

  • Großer Preis von Abu Dhabi 2016, Sonntag

F: Lewis, du hast gesagt, dass du nie Angst hattest, das Rennen zu verlieren. Du weißt wahrscheinlich, dass Sebastian auf anderen Reifen war. Warst du nicht besorgt, dass er dich einholen könnte?

LH: Wie gesagt, es gab keinen einzigen Moment, in dem ich das Gefühl hatte, in Gefahr zu sein.

F: Findest du es etwas störend, dass du gegen Rennende solche Anweisungen erhalten hast? Du warst immerhin unter Druck im Titelkampf. Hättest du darauf verzichten können?

LH: Nicht wirklich. Ich war ehrlich gesagt nicht besonders angespannt. Gegen Ende war es sogar ziemlich entspannt. Es war vielleicht spannend für euch, aber nicht für mich. Nein. Ich hatte viele Punkte während der Saison verloren. Ich kämpfe und tue normalerweise nichts, das dem Team oder der Marke schaden könnte. Aber wir haben die Konstrukteurs-WM gewonnen und es ging nur noch zwischen Nico und mir. Aber sie hatten immer noch das Gefühl, dass sie sich äußern mussten. Wir werden darüber reden, wenn alles vorbei ist. So machen wir das immer im Team. Das darf aber nicht Nicos Titelgewinn und die Tatsache, dass das Team das Jahr dominiert hat, überschatten. Wir haben mehr Siege eingefahren als jedes andere Team. Das dürfen wir nicht ignorieren. Es war ein unglaubliches Jahr.

  • Großer Preis von Abu Dhabi 2016, Sonntag

F: Lewis, hast du dir mehr Hoffnungen auf den Titel gemacht, als du bemerkt hast, dass Nico Schwierigkeiten hatte, Max zu überholen?

LH: Nein, nicht wirklich. Das wusste ich zu diesem Zeitpunkt gar nicht. Ich hatte nicht so viele Informationen vom Team darüber, was ich tun sollte. Also pushte ich ein wenig und fuhr einen kleinen Vorsprung heraus. Ich kümmerte mich nur um mein Team. Aber ich wusste nicht, ob ich einen Zehn-Sekunden-Vorsprung oder weniger benötigte. Ich versuchte nur, auf meine Reifen zu achten und mein Ziel zu erreichen. Das habe ich getan. Dann sah ich, dass Nico vorbei war und seine Pace anzog. Das war gut. Also tat ich es ihm gleich.

F: Lewis, denkst du wirklich, dass es fair ist, das Rennen absichtlich einzubremsen, um deinem Teamkollegen Probleme zu bereiten? Nur mit Blick auf die Fairness.

LH: Ich denke nicht, dass ich etwas Gefährliches getan habe. Ich habe nicht das Gefühl, etwas Unfaires getan zu haben. Wir kämpfen um die WM. Ich führte das Rennen an, kontrollierte die Pace. Das sind die Regeln.

Sorry, es scheint so, als sei die Version deines Browser zu alt!

Bitte aktualisiere deinen Browser oder lade eine aktuelle Version der unten aufgelisteten Browser herunter.

Internet Explorer Internet Explorer Firefox Mozilla Firefox Opera Opera Browserr Chrome Google Chrome