Back
Back

Nico: “Wir werden langsam eines der besten Teams in der Formel 1”

Nico: “Wir werden langsam eines der besten Teams in der Formel 1”

Nico, ein fantastischer Zweikampf zwischen dir und Lewis bis zur Zielflagge, wie zuletzt schon in Bahrain. Wie viele Runden hättest du noch gebraucht, um ihn anzugreifen?

Ehrlich gesagt wohl nur noch eine Runde. Dann hätte ich es probieren können. Ich war am Ende nicht nah genug dran, aber auf der nächsten Runde hätte ich es wahrscheinlich probiert. Ich bin etwas enttäuscht, aber der zweite Rang und der geringe Abstand in der Weltmeisterschaft sind immer noch gut. Es stehen ja noch viele weitere Rennen aus.

Dein Start war wahrscheinlich nicht ganz so gut wie du erhofft hattest. Danach hast du wie in Bahrain eine andere Strategie gewählt, aber anders als dort konntest du nicht wirklich angreifen. Warum hat es nicht geklappt?

Mein Start war leider schlecht. Das ist derzeit leider einer unserer Schwachpunkte. Sie sind leider nicht konstant und ich hatte jetzt einige schlechte Starts hintereinander - genau genommen drei. Das kommt dich teuer zu stehen und daran müssen wir arbeiten. Davon abgesehen fühlte ich mich im Auto wohl und meine Rennpace war gut. Die Änderung der Strategie war das Beste, was wir machen konnten, und es ist gut aufgegangen. Aber dies ist eine sehr schwierige Strecke, um nah an den Vordermann heranzukommen. Auf der letzten Runde war ich in Kurve 10 nah dran und hätte dort ein Kamikaze-Manöver probieren können, aber das hätte nicht funktioniert. Lewis hat das gesamte Wochenende über gut gearbeitet und war einfach einen Tick vor mir. Aber ich nehme viel Positives von diesem Wochenende mit. Ich bin voll motiviert, um das letzten Bisschen herauszuquetschen und ihn das nächste Mal zu schlagen.

Was war die größte Schwierigkeit während des Rennens: Auf den harten Reifen zu achten oder schnelle Runden am Ende zu fahren?

Die große Herausforderung war der Reifenabbau. Dieser war wirklich schwierig in den Griff zu bekommen. Aber ich fand einen Weg und war damit zufrieden. Ich hatte Graining auf den harten Reifen, was das Gegenteil von dem ist, was wir erwartet hatten. Wir erwarteten Graining auf den weichen Reifen. Das war sehr seltsam.

Vor dem ersten Stopp sagte dir das Team im Funk: "Für den nächsten Stint sind Primes geplant." Du hast erwidert: "Die Options sind gut." Wolltest du einen weiteren Satz Option-Reifen für den zweiten Stint oder warst du nur mit dem Verlauf auf diesen Reifen zufrieden?

Es gab ein Missverständnis von meiner Seite, weil wir im zweiten Stint auf Prime wechseln wollten. Es gab zwei Variablen. Bei einer wollten wir den Prime für den zweiten Stint aufziehen, wenn wir im ersten Stint Graining gehabt hätten. Oder wir wären im zweiten Stint auf Prime gewechselt, um Lewis zu schlagen, wenn ich das Gefühl hätte, dass meine Pace besser ist. Ich dachte, sie wollten auf Prime wechseln, weil sie glaubten, ich hätte Graining. Aber ich hatte kein Graining, deshalb war ich etwas verwirrt. Danach verstand ich es: Wir wechselten die Strategie, damit ich eine Chance haben würde, um am Ende gegen Lewis zu kämpfen. Das war gut und genau das, was ich wollte.

Was ist der Schlüssel zur Performance des F1 W05 Hybrid?

Darin stecken fast fünf Jahre Arbeit: Seit das Projekt 2010 begonnen hat, hat sich sehr viel verändert. Es war ein langer Prozess. Es gab große Veränderungen und jetzt sind wir dank all der harten Arbeit in der Vergangenheit an einem Punkt angelangt, an dem wir uns zu einem der besten Teams in der Formel 1 entwickeln. Red Bull ist die Messlatte, aber wir rütteln definitiv an ihrem Thron. Es gibt die Möglichkeit, dass wir schon bald das absolut beste Team sein werden: bei der Organisation, den Möglichkeiten... wir sind auf dem richtigen Weg.

Dein Teamkollege führt jetzt die WM an. Verändert sich dadurch deine Herangehensweise an die Rennwochenenden?

Es gibt nicht viel zu ändern. Ich habe das Rennen heute im Qualifying und am Start verloren. Das waren meine beiden Chancen. Im Qualifying war es verdammt eng: noch enger als es ausgesehen hat. Im Rennen hätte ich am Ende beinahe eine weitere Gelegenheit erhalten, aber es hat leider nicht ganz gereicht. Eine Runde mehr und ich hätte ihn angreifen können. Aber ich würde zu Beginn des Wochenendes alles noch einmal so machen.

Monaco gehörte in der Vergangenheit zu den Stärken deines Teams und von dir: Wie fühlst du dich vor dem Rennen?

Monaco ist fantastisch. Es ist mein absolutes Lieblingsrennen. Ich habe großartige Erinnerungen an das vergangene Jahr und freue mich darauf. Mit diesem Auto wird es fantastisch. Unsere Gegner werden näher dran sein, also wird es auch härter für uns. Aber wir haben noch immer ein starkes Paket: Motor und Fahrzeug. Wir sollten in Monaco gut sein und ich werde alles geben, um das Beste herauszuholen und meinen Vorjahressieg zu wiederholen. Das ist mein Ziel. Warten wir ab, ob es mir gelingen wird.

Sorry, es scheint so, als sei die Version deines Browser zu alt!

Bitte aktualisiere deinen Browser oder lade eine aktuelle Version der unten aufgelisteten Browser herunter.

Internet Explorer Internet Explorer Firefox Mozilla Firefox Opera Opera Browserr Chrome Google Chrome