Back
Back

PADDOCK BLOG: Monaco, Baby!

PADDOCK BLOG: Monaco, Baby!

Monaco... Es ist ein Klischee, aber es ist ein Ort wie kein anderer. Als F1-Fans habt ihr sicher schon alles über den Glitzer und Glamour von Monte Carlo gehört. Wo die Straßen mit Gold gepflastert sind und die Schönen und Reichen der Welt herumstolzieren. Aber ernsthaft: Es ist wahr, alles. Jedenfalls bis auf den Teil mit der mit Gold gepflasterten Straße...

Nach dem Erfolgserlebnis von Barcelona und einem entspannten Wochenende zuhause ging es wieder ans Packen und dann ab nach Monaco. Schon am Dienstagmorgen schlossen wir uns dem Rest des Teams an - einige von ihnen waren schon seit letztem Donnerstag hier! An der französischen Riviera gelegen, ist es nur ein kurzer Flug nach Nizza und dann eine schnelle Fahrt nach Monte Carlo. Sobald man aus dem Tunnel herauskommt, der Monaco mit dem Rest von Frankreich verbindet, begrüßt einen eine einzigartige Sicht auf das winzige Fürstentum.

Wenn der Formel 1-Paddock schon an einem normalen Wochenende etwas chaotisch ist, dann ist Monaco eine ganz neue Stufe. Gabelstapler rasen durch das Fahrerlager, Motorhome-Dächer werden errichtet und die Boxengasse ist voller glitzernder Mercedes-Trucks, die vom Team entladen werden. Während dieses organisierte F1-Chaos vor sich geht, sind die Straßen von Monte Carlo offen - also Augen auf vor Supersportwagen!

Wenn man bedenkt, dass die italienische Grenze nur einige Kilometer entfernt ist, gibt es keinen Grund, am Dienstagabend nicht einen Abstecher nach Italien zu machen - nachdem das Motorhome-Dach errichtet ist, versteht sich. Da die ersten beiden Freien Trainings in Monaco am Donnerstag stattfinden, geht es schon am Mittwoch mit dem Medien Tag los. Dann stellen sich die Fahrer der internationalen Presse.

Man muss mental stark sein, um den Druck in Monaco auszuhalten. Aber die Jungs sind eiskalt und bahnen sich ihren Weg durch die Interviews und Autogrammstanden. Lewis brachte sogar sein Motorrad mit für ein paar Burnouts. Alles in allem ist es ein guter Tag. Die Atmosphäre und die Spannung für den Donnerstag steigen langsam an. Dann gibt es den ersten Blick auf die 2017er Boliden auf der Strecke.

Wir können es kaum noch erwarten. Ganz getreu den Worten des großen Philosophen und Weltmeister Jenson Button, der einst sagte: 'Monaco Baby, yeah!'

Bitte loggen Sie sich ein um den ganzen Artikel lesen zu können.

Sorry, es scheint so, als sei die Version deines Browser zu alt!

Bitte aktualisiere deinen Browser oder lade eine aktuelle Version der unten aufgelisteten Browser herunter.

Internet Explorer Internet Explorer Firefox Mozilla Firefox Opera Opera Browserr Chrome Google Chrome