Back
Back

Ross Brawn: Wollen das volle Potential unseres Autos aufzeigen

Ross Brawn: Wollen das volle Potential unseres Autos aufzeigen

Nur eine Woche nach dem zurückliegenden Rennen in Korea findet am Sonntag, 13. Oktober der Große Preis von Japan auf der 5,807 km langen Strecke in Suzuka statt.

"Der Große Preis von Japan ist in jedem Jahr aufs Neue einer der Höhepunkte der Formel 1-Saison. Zunächst einmal wegen der japanischen Fans, die eine besondere Leidenschaft, aber auch ein sehr gutes Verständnis für die Formel 1 entwickelt haben. Es ist stets eine Freude, sie in Suzuka wieder zu treffen", sagt Teamchef Ross Brawn. "Die Strecke selbst ist eine fantastische Herausforderung, sowohl für die Fahrer als auch für die Ingenieure. Der Kurs besteht aus einer unüblichen Anzahl an mittelschnellen und schnellen Kurven, die für die Fahrer wundervoll zu fahren sind und für die Ingenieure eine große Herausforderung darstellen."

Kurve 15 (130R) ist die schnellste Kurve der Strecke und wird wie die Eau Rouge in Spa mit 310 km/h durchfahren. Hier wirken seitliche Kräfte von bis zu 4G. "Es ist entscheidend, eine gute, neutrale Balance zu finden, die den Fahrern Vertrauen ins Auto gibt, aber gleichzeitig die Reifen schont, da die wirkenden hohen seitlichen Kräfte auf dieser Strecke mit jenen von Silverstone vergleichbar sind", erklärt Brawn. "Beim letzten Rennen in Korea erlebten wir ein schwieriges Wochenende. Deshalb lautet unsere Zielvorgabe für Japan, auf diese Enttäuschung mit einem guten Ergebnis zu antworten, welches das volle Potential unseres Autos aufzeigt."

Mercedes-Benz Motorsportchef Toto Wolff betont die positiven Aspekte des schwierigen Rennwochenendes in Korea. "Das Team erlebte in Korea ein schwieriges Wochenende. Im Qualifying haben wir die Pace unseres Autos gezeigt, aber leider konnten wir sie im Rennen nicht in den richtigen Momenten umsetzen", so Wolff. "Außerdem verloren wir Punkte wegen eines Problems an Nicos Auto und jeder im Team arbeitet hart, um solche Zuverlässigkeitsprobleme zu vermeiden."

Mit Blick auf Japan kann das Team dennoch zwei kleine positive Aspekte aus Korea mitnehmen: "Zunächst konnten wir den Rückstand auf Ferrari in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft auf nur noch einen Punkt verringern. Der zweite positive Aspekt ist, dass unser Auto am vergangenen Wochenende wahrscheinlich das schnellste im zweiten Sektor war, in dem sich alle mittelschnellen und schnellen Kurven befinden. Das ist ein gutes Vorzeichen für Suzuka, wo beinahe zwei Drittel aller Kurven im vierten Gang oder höher durchfahren werden, und könnte bedeuten, dass unser Auto auf dieser fantastischen Strecke gut funktionieren wird. Suzuka ist eine echte Fahrerstrecke und wir haben mit Lewis und Nico die beste Fahrerpaarung im Feld. Ich bin also optimistisch, dass unsere Fahrer im Qualifying und im Rennen eine starke Leistung zeigen und nach dem vergangenen Wochenende zurückschlagen können."

Sorry, es scheint so, als sei die Version deines Browser zu alt!

Bitte aktualisiere deinen Browser oder lade eine aktuelle Version der unten aufgelisteten Browser herunter.

Internet Explorer Internet Explorer Firefox Mozilla Firefox Opera Opera Browserr Chrome Google Chrome