Back
Back

Sochi – Inside Line

Sochi – Inside Line

Paddys Blickwinkel

Meine Gedanken und die des gesamten Teams sind bei Jules Bianchi, seiner Familie und unseren Kollegen bei Marussia. Wir haben in Suzuka eine starke Performance gezeigt, diese verblasst angesichts der Ereignisse am vergangenen Sonntag jedoch zur Bedeutungslosigkeit. Wir alle hoffen, schon bald positive Nachrichten zu erhalten. Jetzt geht es für uns zur Premiere des Großen Preises von Russland. Das ist eine spannende Angelegenheit für unseren gesamten Sport. Eine neue Strecke wie in Sochi stellt jedes Team vor eine interessante Herausforderung. Natürlich haben wir uns intensiv im Simulator vorbereitet. Dennoch erwartet alle Beteiligten am kommenden Wochenende zweifelsohne eine steile Lernkurve. Dabei wird die Entwicklung der Streckenbedingungen eine entscheidende Rolle spielen. Das hat sich schon vor zwei Jahren auf der brandneuen Strecke in Austin gezeigt. Dies ist Teil der Herausforderung Formel 1, an der wir alle großen Gefallen finden. Es wird faszinierend zu sehen sein, wie sich die relative Performance der Autos und Fahrer im Laufe des Wochenendes entwickelt. Uns könnte ein höchstunterhaltsames Rennen bevorstehen. Darauf hoffen wir sehr. Auch möchten wir den russischen Fans bei ihrem ersten Heimrennen eine gute Show bieten.

Russland Grand Prix: Hintergrund

Die Strecke von Sochi, gelegen am gleichnamigen Urlaubsort am Schwarzen Meer, ist die erste nur für die Formel 1 erbaute Anlage in Russland. Hier findet in diesem Jahr der erste Grand Prix des Landes statt. Der Kurs befindet sich inmitten des beeindruckenden Olympiaparks. Er verläuft entlang vieler der architektonisch faszinierenden Anlagen, die für die Olympischen Spiele erbaut wurden. Die Strecke ist 5,853 km lang und stellt für die Teams und Fahrer eine neue Herausforderung dar.

Zum ersten Mal wurden die Pläne für den ersten Großen Preis von Russland im Jahr 2010 bekannt. Für den Bau zeichnete Streckenarchitekt Hermann Tilke verantwortlich. Die Streckenbreite schwankt zwischen 13 Metern an der engsten Stelle und 15 Metern auf der Start-/Zielgeraden. Die Strecke verläuft im Uhrzeigersinn und besteht aus zwölf Rechts- und sieben Linkskurven. Sie verbindet schnelle und technisch anspruchsvolle Abschnitte.

Sochi ist seit langem der größte und beliebteste Urlaubsort in Russland. Nun entpuppt sich der Ort auch als eine der wichtigsten Sportstätten des Landes. In diesem Jahr trägt Sochi nicht nur den ersten Formel 1 Grand Prix aus, es war auch Gastgeber für die 22. Olympischen Winterspiele und die elften Paralympics. In Sochi werden auch Spiele der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2018 ausgetragen.

Sochi Autodrom: Am Kommandostand

Eine komplett neue Strecke

Wie bei allen neuen Strecken können die Teams nicht auf vorhandene Informationen zurückgreifen. Daten von anderen Kursen sind nur wenig nützlich, da hierfür zu wenig Wissen über die Asphaltcharakteristik, den Streckenverlauf und die Kerbs vorhanden ist. Auch die Vorhersage des Wetters wird noch relativ unbekannt sein. Es existieren keine Erfahrungswerte in Bezug auf die Regenwolken, etwa ob sie heranziehen oder sich die Regenzellen über der Strecke bilden. Gewisse Informationen können jedoch aus Simulationen und Video-Aufnahmen gewonnen werden. Außerdem vertrauen die Teams hier vielmehr auf traditionelle Methoden und Simulationswerkzeuge. Wenn die Teams in Russland ankommen, hat jedes von ihnen bereits tausende Runden auf der Strecke simuliert. Dabei konzentrierten sie sich auf den Grip-Level, die Performance-Parameter und mögliche Setupeinstellungen. Die ersten Eindrücke lassen darauf schließen, dass das Sochi Autodrom eine eher traditionelle Strecke aus der Feder von Hermann Tilke ist. Sie bietet viele lange Geraden, relativ flache Kerbs und ein oder zwei Überholzonen.

Am Lenkrad

Auf jeder neuen Strecke können sich die besten Fahrer besonders auszeichnen. Sie kommen am schnellsten mit der neuen Strecke zurecht und finden eher Performance-Vorteile, während andere noch die Strecke lernen und versuchen, die Reifen zu verstehen. Jeder Schritt im Verlauf des Rennwochenendes kann als weiterer Baustein angesehen werden. Wenn ein Fahrer schneller zurechtkommt, egal ob bei ein paar Runden oder auf einem kompletten Run, liegt er ein paar „Bausteine“ vor seinen Gegnern. So kann er früher an Setupänderungen arbeiten, die einen Vorteil mit sich bringen, wenn es ins Qualifying und Rennen geht. Dabei ist es jedoch entscheidend, der normalen Reihenfolge der „Bausteine“ zu folgen und nicht zu versuchen, einige Schritte zu überspringen. Dadurch könnte der Fahrer die Orientierung verlieren.

Streckenoberfläche

Wenn die Fahrer im ersten Training am Freitag zum ersten Mal auf die Strecke gehen, wurde der Kurs bis dahin kaum benutzt. Es steht fest, dass sich die Strecke radikal weiterentwickeln wird. Beim ersten Korea Grand Prix sahen wir Verbesserungen von bis zu sechs Sekunden im Verlauf des Wochenendes. Im Vergleich dazu erleben wir auf einer normalen Strecke eine durchschnittliche Veränderung um die zwei Sekunden. Die Veränderung der Strecke ist hier also signifikant. Die Gründe dafür sind bestens bekannt, aber auch nicht zu vermeiden. Dazu gehört die Menge an Öl, die durch die Streckenoberfläche austritt. Das gehört zur Natur von frisch asphaltierten Strecken und lässt sich nur durch Fahrbetrieb abstellen. Der Asphalt wird sich auch bewegen, strecken, wachsen und insgesamt seine Form und seinen Zustand verändern. Im Zusammenhang mit der Streckenentwicklung werden auch Veränderungen an den Reifen eine Rolle spielen. Im Verlauf des Wochenendes sind das Auftreten von Blasenbildung und/oder Körnung sehr wahrscheinlich. Die Astroturf-Auslaufzonen könnten sich in den ersten Runden auf der neuen Strecke lösen. Das haben wir in der Vergangenheit auf einigen Strecken erlebt. Wenn die Formel 1 im nächsten Jahr nach Russland zurückkehrt, werden die Streckencharakteristiken viel stabiler sein. Beim Debüt ist es jedoch entscheidend, das Unerwartete zu erwarten und sich im Voraus auf so viele Situationen wie möglich vorzubereiten.

Auf der Suche nach einem Vorteil

Auf einer neuen Strecke gibt es stets mehr Zeit zu gewinnen oder zu verlieren als auf einem besser bekannten Kurs. Das gilt ganz besonders für weniger offensichtliche Stellen. Der Zeitverlust bei einem Boxenstopp ist auf einer Strecke, die regelmäßig im Rennkalender steht, relativ konstant. Das betrifft die Zeit, um in die Boxengasse zu fahren, den Boxenstopp durchzuführen und die Boxengasse wieder zu verlassen. Hier gibt es normalerweise Unterschiede von einer halben Sekunde. Dafür verantwortlich sind Verbesserungen durch den Fahrer im Verlauf des Wochenendes. In Sochi könnte der Verbesserungsspielraum auf Fahrerseite eine volle Sekunde übersteigen, wenn er sich immer besser an die verschiedenen Spritmengen gewöhnt hat. Dies scheint ein geringer Faktor zu sein, der unter normalen Bedingungen vielleicht als selbstverständlich angesehen würde. Aber hier könnten solche kleinen Details im Qualifying oder im Rennen entscheidend sein.

Back-to-Back Rennen

Der Russland Grand Prix findet in diesem Jahr direkt eine Woche nach dem Rennen in Japan statt. Dies ist keine einfache Aufgabe mit Blick auf die verschiedenen Zeitzonen und die zurückzulegende Distanz. Zwischen dem Ende des einen und dem Beginn des nächsten Rennwochenendes steht nur sehr wenig Zeit zur Verfügung, um das Material zu verpacken und wieder zu entladen sowie danach alles für das nächste Rennen aufzubauen. Gerade zu diesem späten Zeitpunkt der Saison kann hier Müdigkeit einen entscheidenden Faktor darstellen.

Power Unit Strafen

Gemäß Art. 28.4 des Sportlichen Reglements der FIA, das für die Saison 2014 stark überarbeitet wurde, wird ein Fahrer mit einer Zurückversetzung in der Startaufstellung belegt, wenn er mehr als fünf der sechs verschiedenen Komponenten der Power Unit (ICE, MGU-K, MGU-H, Energiespeicher, Turbolader oder Kontrollelektronik) einsetzt. Die Strafe gilt beim ersten Rennen, bei dem jedes dieser Elemente verwendet wird. Die Strafen gliedern sich wie folgt:

  • Austausch einer kompletten Power Unit – der Fahrer muss aus der Boxengasse starten
  • Das erste Mal, wenn das sechste jedes der genannten Elemente genutzt wird – Zurückversetzung um 10 Plätze
  • Das erste Mal, wenn das sechste der verbleibenden Elemente genutzt wird – Zurückversetzung um 5 Plätze
  • Das erste Mal, wenn das siebte jedes der genannten Elemente genutzt wird – Zurückversetzung um 10 Plätze
  • Das erste Mal, wenn das siebte jedes der verbleibenden Elemente genutzt wird (usw.) – Zurückversetzung um 5 Plätze

Wenn die Zurückversetzung in der Startaufstellung bei einem Rennen nicht gänzlich durchgeführt werden kann, wird der verbleibende Teil der Strafe ins nächste Rennwochenende mitgenommen. Die ersten Strafen wurden bereits ausgesprochen (als erstes war dies bei Daniil Kvyat beim Italien Grand Prix in Monza der Fall). Deshalb werden die Teams jetzt sorgfältig abschätzen, auf welchen Strecken der Nachteil am geringsten ist, um eine Zurückversetzung durch einen Austausch einer der genannten Komponenten zu riskieren. Theoretisch präsentiert Sochi eine gute Gelegenheit dafür. Das Streckenlayout sollte den Fahrern mit zwei potentiell guten Überholstellen bessere Gelegenheiten bieten, sich von einem schlechteren Startplatz durch das Feld nach vorne zu arbeiten.

Sorry, es scheint so, als sei die Version deines Browser zu alt!

Bitte aktualisiere deinen Browser oder lade eine aktuelle Version der unten aufgelisteten Browser herunter.

Internet Explorer Internet Explorer Firefox Mozilla Firefox Opera Opera Browserr Chrome Google Chrome