• Toto Q & A: Seine Zukunft, die Fahrerfrage, Reverse-Grid-Qualifying und mehr!

Toto stand den Medien der Welt kürzlich Rede und Antwort zu einer Vielzahl wichtiger Themen. Das hatte er zu sagen!

Hat das Coronavirus Auswirkungen auf die Zukunft von Mercedes in der F1 und welche Auswirkungen wird das neue Abkommen der F1 Ihrer Meinung nach auf Mercedes haben?

Toto: "Zunächst einmal hatte das Coronavirus Auswirkungen auf alle Branchen. Es hat Daimler und das Mercedes F1 Team betroffen. Zuvor war eine Kostenobergrenze von 175 Millionen vereinbart. Jetzt haben wir uns auf eine noch niedrigere Obergrenze von 145 Millionen geeinigt - mit weiteren schrittweisen Senkungen. Ich denke, es ist eine Folge der Gesamtsituation, dass es für uns alle eine neue finanzielle Realität gibt. Deshalb sollten wir abwarten, wie die F1 aussieht, wenn wir wieder Rennen fahren. Aber es ist definitiv eine schwierige Zeit für jede Industrie."

Weshalb hat sich Mercedes gegen Reverse-Grid-Qualifying-Rennen ausgesprochen? Stand Mercedes mit dieser Meinung alleine da?

Toto: "Es scheint in der F1 eine Angewohnheit zu sein, dass wir alte Ideen ausgraben, die schon eingehend analysiert und abgelehnt wurden und jemand trotzdem für gut hält. Auf einmal steht es wieder auf der Agenda. Es gibt drei fundamentale Gründe, warum wir dagegen sind. Erstens glaube ich, dass F1 eine Leistungsgesellschaft ist. Der beste Mann im besten Auto gewinnt. Wir brauchen keine Spielereien, um das Feld auf den Kopf zu stellen und damit für spannendere Rennen zu sorgen. Zweitens weiß ich aus dem Tourenwagensport, dass Strategien zu einem sehr nützlichen Werkzeug werden, wenn das Rennergebnis die Startaufstellung für das nächste bestimmt. Stellt euch nur vor, es läuft für einen der Fahrer am Sonntag beim Rennen des ersten Spielberg-Wochenendes nicht gut."

1
2

"Es wird entschieden, das Auto aus dem Rennen zu nehmen. Das wird dann das Auto sein, das für das Qualifying-Rennen von Pole startet. Wenn das Auto, das von der Pole startet, es nur mit Autos aus dem Mittelfeld zu tun bekommt, wird es zweifelsohne auch am Sonntag auf der Pole stehen und das Rennen gewinnen. Es wird Mittelfeldautos geben, die so hart wie möglich verteidigen und blocken, was für die schnellen Autos dahinter ein hohes Ausfallrisiko bedeutet und die Meisterschaft beeinflussen könnte. Und drittens wird vom Standpunkt der reinen Performance aus gesehen derjenige, der das schnellste Auto hat - und das sind nicht unbedingt wir - gegenüber den zweit- und drittschnellsten Teams bestraft, weil sie einfach vorne starten. Wie wir wissen, sind die Unterschiede oft nicht sehr groß. Deshalb ist das ein recht opportunistisches Vorhaben, um ein paar Teams einen Vorteil zu verschaffen. Wir glauben nicht, dass dies die Zeit ist, mit Dingen zu experimentieren, die interessanterweise nicht einmal von den F1-Fans befürwortet wurden. Denn in einer Umfrage haben nur 15 Prozent ein Interesse an einem Reverse-Grid bekundet."

Es wurde viel über Ihre Zukunft gesprochen. Können Sie Stellung zur derzeitigen Situation beziehen? Und können Sie Auskunft darüber geben, wie es um Ihre Beziehung zu Ola Källenius steht und wie sie sich von der zu Dr. Zetsche unterscheidet?

Toto: "Ich werde mit der letzten Frage beginnen. Es sind zwei sehr unterschiedliche Persönlichkeiten, aber mit beiden pflege ich eine ausgezeichnete Arbeitsbeziehung und Freundschaft. Ola und ich haben ziemlich darüber gelacht, als diese Gerüchte aufkamen, dass es in unserer Beziehung irgendwelche Probleme gibt. Wir telefonieren jede Woche mehrmals und er ist sehr engagiert."

"Er ist ein sehr guter Sparringspartner für mich, den ich genauso wenig wie Dieter missen wollen würde. Was meine Zukunft angeht, habe ich einige Anteile an Aston Martin als finanzielle Investition gekauft. Ich glaube an die Marke und ich denke, dass ihre Strategie Sinn macht. Tobias Moers, der neue Geschäftsführer, ist ein Mann, den ich seit langem kenne. Ich glaube, dass er dieses Business zum Erfolg führen kann. Es gibt eine sehr starke Gruppe von Aktionären, die Aston Martin heute unterstützen und es nicht enttäuschen werden. Deshalb habe ich beschlossen, Teil dieser Gruppe zu werden. Meine Führungsposition bleibt unverändert. Ich bin bei Mercedes. Ich bin der Teamchef und ich bin ein Teilhaber. Es ist klar, dass das Aston Martin-Thema ein paar Wellen geschlagen hat, wenn es keine anderen Schlagzeilen gibt. Aber ich plane mit Mercedes. Ich habe beste Absichten, hier zu bleiben und daran hat sich nichts geändert."

Gibt es Pläne, dass sich Ihre Rolle ändert, Sie vielleicht als Teamchef zurücktreten und zum Beispiel Platz für jemanden wie James Allison machen?

Toto: "Etwas, worauf ich in unserem Team sehr stolz bin, ist, dass wir immer hochrangige Mitglieder des Teams in verschiedene Rollen befördert und Talente gefördert haben - dasselbe gilt für mich. Ich hatte das Glück, seit Anfang 2014 an der Spitze von Mercedes zu stehen. Das sind Jahre, die ich nicht missen möchte. Ich genieße die Interaktion und die Arbeit mit all meinen Freunden im F1-Team und bei Daimler sehr. Das ist etwas, das ich nicht missen möchte. Trotzdem muss ich mich in Frage stellen. Ich möchte kein Teamchef sein, der von einem großartigen zu einem guten wird, ohne zu realisieren, dass er dem Team möglicherweise nicht mehr so ​​viel wie am Anfang gibt. Ich habe immer noch das Gefühl, dass ich viel geben kann, aber natürlich denke ich über meine Zukunft nach."

3
4

"Ich befinde mich mit Ola im Austausch darüber, wie es läuft. Es handelt sich nicht um einen einfachen Arbeitsvertrag, sondern um eine Beteiligung. Wir befinden uns mitten im Prozess, unsere gemeinsame Zukunft auszuarbeiten. Daher möchte ich mich nicht an eine bestimmte Formulierung halten, ob das jetzt Teamchef oder Management-Direktor ist. Um ehrlich zu sein, habe ich noch keine Entscheidung getroffen, weil wir noch keine Rennen gefahren sind. All diese Vereinbarungen und Verhandlungen finden im Moment statt."

Hat die Auszeit ihnen die Möglichkeit gegeben, die Vertragsverhandlungen mit Lewis aufzunehmen?

Toto: "Wir haben uns während des Lockdown nicht gesehen. Aber wir standen in sehr regelmäßigem Kontakt. Allerdings haben wir an keiner Vereinbarung gearbeitet. Zwischen uns besteht viel Vertrauen. Wir arbeiten schon eine lange Zeit zusammen. In diesen gemeinsamen Jahren mussten wir nie den Vertrag rausholen und wirklich lesen, was darin geschrieben stand, denn es kommt ganz natürlich. Sobald wir wieder Rennen fahren und wir mehr Zeit zusammen verbringen, werden wir den Vertrag rausholen, uns das Timing, die Zahlen und die Rechte anschauen und hoffentlich werden wir dann sehr bald etwas haben."

Lewis hat sich mit Nachdruck zu den Vorfällen in Amerika geäußert. Wie wichtig ist diese Charakterstärke? Und wie unterscheidet sie ihn von den anderen?

Toto: "Wir wissen, dass Lewis immer ein starker Befürworter von Minderheiten ist. Um ehrlich zu sein, habe ich von ihm auch viel gelernt. Er fragte mich mal: "Hattest du jemals den bewussten Gedanken, dass du weiß bist?" Und ich sagte: "Nein, darüber habe ich nie nachgedacht." Und er sagte: "Weißt du, ich muss darüber jeden Tag nachdenken. Mir wird jeden Tag bewusst gemacht, dass ich es bin." Ich denke, dass es für uns deshalb sehr schwer zu verstehen ist, wie schwierig das ist. Daher bin freue ich mich und unterstütze es, dass er an die Öffentlichkeit gegangen ist und sich geäußert hat. Er ist einer der Botschafter dieses Sports und ich finde das gut."

Zu Lewis' Kommentaren, was kann aktiv für eine echte Veränderungen in Bezug auf die Gleichberechtigung getan werden?

Toto: "Ich hatte das Glück, in einem Haushalt mit unterschiedlichen Nationalitäten aufzuwachsen. Ich lebte lange Zeit bei einer jüdischen Familie. Als meine Familie schwere Zeiten durchmachte sah ich schon als Kind, wie Diskriminierung  aussieht. Und ich denke, wir alle haben die Macht, etwas zu verändern. Manchmal braucht es Ereignisse wie in den USA, um eine große Welle der Unterstützung für eine Minderheit herbeizuführen. Ich finde es gut, dass Lewis dies als Superstar des Sports anführt, in einer Sportart die sehr stark von weißen Männern dominiert wird. Wir als Team fördern die Vielfalt und wählen unsere Mitarbeiter ausschließlich nach Leistung und nicht nach Kultur, Religion oder Hautfarbe aus. Jeder einzelne von uns kann einen Unterschied machen und muss Teil dieser Bewegung sein, um solche Dinge zu verhindern."

 

8
6

Wenn die Vielfalt an Fahrern steigen soll, müssen die Nachwuchsserien günstiger werden, damit mehr Fahrer mit weniger Ressourcen es schaffen?

Toto: "Ich denke, es muss schon im Kartsport anfangen. Die Wurzeln des Motorsports, die frühen Jahre im Kartsport müssen viel günstiger werden als sie es heute sind. 100.000 Pfund für einen Zwölfjährigen aufzubringen, um an einer richtigen Meisterschaft teilzunehmen, ist für die meisten Familien dort draußen einfach unvorstellbar. Ich denke, wir müssen daran arbeiten, dass wir eine große Anzahl von Kindern haben, die überhaupt Kartsport betreiben können, die mit anständigem Material antreten und dann letztendlich ihren Weg in die F1 gehen werden. Jemand wie Lewis Hamilton, dem die Chance in einem Go-Kart gegeben wurde, wird immer seinen Weg in die F1 finden, weil sein Talent außergewöhnlich ist."

Erfordert eine Weltmeisterschaft mit 15 bis 18 Rennen eine andere Vorbereitung? Wird sie weniger oder mehr Wert haben als eine längerer? Was denken Sie nach den acht angekündigten europäischen Events über die Rennen in Übersee?

Toto: "Zunächst stellen uns dieser neue Kalender und das Coronavirus vor neue Herausforderungen. Ich denke, Zuverlässigkeit wird ein fundamentaler Faktor in den Auftaktrennen sein. Die Autos sind geradewegs aus dem Container aus Australien gekommen. Auf den Prüfständen bleibt uns nicht viel Zeit. Wir werden jede Session nutzen, um zu lernen. Der reduzierte Rennkalender ist eine Herausforderung für alle und ich denke, dass das Team mit dem schnellsten Auto und dem zuverlässigsten Paket die Meisterschaft gewinnen wird. Was die Rennen in Übersee angeht: Ich finde es gut, dass wir einen soliden Europa-Kalender haben und ich hoffe, dass die beiden Rennen im Nahen Osten am Jahresende bald bestätigt werden. Dann müssen wir sehen, wie sich jedes einzelne Land entwickelt. Die Situation ändert sich ständig und ich will sehr hoffen, dass wir im Herbst einen guten Übersee-Kalender haben."

Warum kommen Ihrer Meinung nach immer wieder Gerüchte auf, dass Mercedes aufhört?

Toto: "Es gibt immer eine Art Kampagne und Agenda. Ich denke, es ist klar, dass jedes Unternehmen aus der Automobilbranche mit schwierigen und unsicheren Zeiten konfrontiert ist. Sie machen jeden Tag ein Magazin oder eine Zeitschrift auf und es geht um Volkswagen oder Renault oder Fiat oder Daimler. In der Hinsicht verstehe ich voll und ganz, dass eine Sportplattform in Frage gestellt wird. Das oberste Management bei Mercedes sieht die F1 sehr als Co-Aktivität. Wir bauen Straßenautos und wir bauen Rennautos. Und tatsächlich war das erste Auto überhaupt ein Rennauto. Insofern sehen wir es nicht einfach als Marketingplattform, die wertvolle Marketing-Dollar generiert. Wir sehen es als Kernthema. Es gibt einen Technologietransfer zwischen der Straße und der Formel 1 und das wird innerhalb Daimlers nicht kritisiert. Nichtsdestotrotz besprechen wir alle unsere Aktivitäten und alle unsere Investitionen jedes Jahr. Ich denke, wir sind nur das Ziel von jemandem, der Schlagzeilen machen und vielleicht mehr Klicks haben möchte."

Wird Mercedes in diesem Jahr mit Ferraris Power Unit mithalten können?

Toto: "Die Ferrari Power Unit des letzten Jahres war viel leistungsstärker, aber wir haben noch nichts gesehen. Ich denke, es wird erst im Qualifying und im Rennen jeder seine Karten auf den Tisch legen. Das haben wir noch nicht gesehen. Ich bin natürlich immer pessimistisch eingestellt. Wir müssen aufholen, wir müssen mit einem zuverlässigen, leistungsstarken und fahrbaren Motor kommen. Ich hoffe, dass es reicht. Aber ich würde auch Honda und Renault nicht abschreiben. Ich denke, jeder Motorenhersteller ist jetzt ziemlich auf Augenhöhe."

5
9

Wie gehen Sie in diesem Jahr die Verhandlungen mit Valtteri an?

Toto: "Wir waren von den frühen Aktionen ziemlich überrascht. Es ist sehr schwierig, ein Auto zu entwickeln, ohne dass der Fahrer ein Teil davon. Und jeder einzelne Fahrer muss auch ein Teamplayer sein. Das wird meiner Ansicht nach zur zweiten Priorität. Was uns angeht, wollen wir uns Zeit nehmen. Unsere Priorität sind die Mercedes-Fahrer Valtteri und Lewis und dann natürlich George. Darüber hinaus darf man keinen Fahrer außer Acht lassen. Deshalb habe ich gesagt, dass ich Sebastian als einen viermaligen Weltmeister nicht übergehen will, denn wer weiß, was in den nächsten Monaten passiert? Wenn ich im Januar gesagt hätte, dass wir in der ersten Jahreshälfte keine Rennen haben werden, hätte das niemand geglaubt. Deshalb halten wir zu diesem Zeitpunkt unsere Optionen offen."

Ziehen Sie Vettel ernsthaft in Erwägung? In der Vergangenheit wollten Sie keine zwei  Top-Fahrer...

Toto: "Zunächst einmal ist das kein Lippenbekenntnis. Wir sind es einem viermaligen Weltmeister schuldig, nicht sofort Nein zu sagen. Darüber musst du nachdenken. Auf der anderen Seite haben wir eine fantastische Fahrerpaarung und wir sind sehr zufrieden mit unseren beiden Fahrern und George. Aber man weiß es nie. Einer von ihnen könnte sich dazu entscheiden, dass er keine Rennen mehr fahren will und plötzlich gibt es einen freien Platz. Deshalb möchte nicht im Juni ankommen und sagen: keine Chance, Sebastian fährt nicht für uns. Erstens würde ihm das als Fahrer nicht antun, so plump zu sein, und außerdem habe ich überraschende Wendungen gesehen, als niemand damit gerechnet hat. Erinnern wir uns an Nico Rosberg. Deshalb halten wir unsere Optionen offen. Aber natürlich konzentrieren wir uns auf die Verhandlungen mit unseren aktuellen Fahrern."

Die Aerodynamik-Einschränkungen sind das erste Anzeichen für ein Erfolgs-Handicap in der Formel 1. Sind Sie zufrieden mit der Umsetzung dieser neuen Regel?

Toto: "Ich bin ein Fan der Leistungsgesellschaft in der F1. Der Beste Mann und das beste Auto gewinnen und so war es immer. Keine Spielereien wie in einigen anderen Sportarten, in denen die Show-Leute Elemente hinzugefügt haben, die den Sport verwässert haben. Ich verabscheue jede Art von Leistungsangleichung. Es wird dadurch ein politisches Spiel und eine politische Weltmeisterschaft. Das hat in der F1 keinen Platz. Was eingeführt wurde, ist eine Chance für die schwächeren Teams, sich langsam wieder an die Entwicklungsstufe der führenden Teams heranzuarbeiten. Es sind jedes Jahr winzige Prozentsätze, daher wird es von einem Jahr zum anderen keinen großen Unterschied geben. Aber es wird das Feld nach ein paar Jahren angleichen. Ich glaube, wenn du nicht mehr gut genug bist um zu gewinnen, hast du die gleichen Chancen. Wer Zweiter oder Dritter ist, hat mehr Spielraum als die Weltmeister. Ich denke, es wurde fein abgestuft und nicht mit dem Baseballschläger."

Wie stark werden sich die neue niedrigere Budgetobergrenze und die Kürzungen in den folgenden Saisons auf Sie auswirken? Machen diese neuen Regeln das Betreiben eines B-Teams attraktiver?

Toto: "Zunächst einmal denke ich, dass wir in einer finanziellen Realität leben, die sich stark von der vor dem Coronavirus unterscheidet. Wir haben der niedrigeren Budgetobergrenze zugestimmt, weil es ein Muss ist, dass erfolgreiche F1-Engagements wirklich Geld verdienen anstatt Geld zu verlieren. Für uns ist es auch eine Möglichkeit, um sicherzustellen, dass Daimler den sportlichen und marketingtechnischen Nutzen der Plattform nicht nur schätzt, sondern ihn auch so kostenneutral wie möglich zu gestaltet. Ich glaube, müssen wir eine solche Kostenobergrenze deshalb einfach unterstützen. Für uns bedeutet dies eine Anpassung. Es bedeutet die Art und Weise wie wir Dinge tun zu ändern und Personal in neuen Bereichen einzusetzen. Wir haben eine sehr starke Abteilung namens Mercedes-Benz Applied Science, in der wir für High-Performance-Kunden arbeiten und Dienstleistungen erbringen. Und wer weiß? Vielleicht schauen wir uns andere Rennserien an, um die Mitarbeiter und das geistige Eigentum bei Daimler und bei Mercedes zu halten."

7