• Valtteri & Lewis starten in zweites aufeinanderfolgendes Rennwochenende in Österreich

Produktiver Tag für das Mercedes-AMG Petronas F1 Team: nach dem Freitagstraining beim Großen Preis der Steiermark liegt aber noch etwas Arbeit vor dem Team

  • Valtteri und Lewis beendeten den Vormittag auf den Plätzen drei und vier
  • Am Nachmittag fuhr Valtteri die zweitschnellste Zeit, Lewis belegte Rang sechs
  • Das Team konzentrierte sich darauf, die Lösungen für die Vibrationsprobleme vom vergangenen Wochenende zu verstehen und sein Verständnis für die Reifen weiter zu verbessern
01_M234558
02_M234503

Valtteri Bottas

Heute war ein sehr nützlicher Trainingstag. Nach dem vergangenen Wochenende hatten wir einige Dinge, die wir testen mussten. Im ersten Training ging es größtenteils darum, zu sehen, ob wir die Zuverlässigkeitsbedenken vom vergangenen Sonntag beseitigen konnten. Das Team sieht sich das noch an, aber ich glaube, dass wir Fortschritte erzielt haben. Wir haben einige gute Veränderungen am Setup vorgenommen und ich habe versucht, die Lehren vom vergangenen Wochenende umzusetzen - sowohl mit Blick auf die Pace auf einer schnellen Runde als auch beim Fahrstil über die Renndistanz. Wir kennen die Strecke nun alle relativ gut, aber es macht immer Spaß, hier zu fahren. Ich fühle mich wohl im Auto, was eine gute Nachricht ist, aber letztendlich kommt es erst an den kommenden beiden Tagen darauf an.

Lewis Hamilton

Es fühlte sich heute relativ normal an, aber die Pace war relativ weit weg. Uns erwartet heute Abend also noch viel Arbeit, um den Grund dafür zu finden. Ich habe mich im ersten Training wohl gefühlt und auch zu Beginn der zweiten Session war alles gut. Aber danach fiel es immer weiter ab. Die anderen haben schnell ausgesehen und Valtteri hatte auch eine gute Pace. Das Feld scheint sich ein wenig zusammenzuschieben, aber das lässt sich nach dem Training meistens nur schwer sagen. Es liegt noch Arbeit vor uns, um die Daten zu studieren und herauszufinden, was los war. Hoffentlich befinden wir uns am Samstag in einer besseren Position. Morgen scheint es nass zu werden, aber bei diesen Bedingungen macht es Spaß, also hoffe ich, dass wir im Regen fahren können.

03_M234495
04_M234533

Andrew Shovlin

Hinter uns liegt eine arbeitsreiche Woche in der Fabrik, um die elektrischen Probleme, die uns das gesamte letzte Wochenende verfolgt haben, zu verstehen und eine Lösung dafür zu finden. Rechtzeitig zum Aufbau des Autos am Mittwoch erreichten uns neue Kabelbäume, die wir heute erfolgreich eingesetzt haben. Wir möchten aber noch ein paar mehr Runden zurücklegen, bevor wir feststellen können, ob das Problem gelöst ist. Aber unsere Situation scheint sich auf jeden Fall verbessert zu haben. Mit Blick auf das heutige Programm verlief das erste Training relativ unkompliziert. Wir haben einige Testteile am Auto eingesetzt und auch High-Downforce-Teile als Vorbereitung auf Budapest getestet. Im zweiten Training lief es nicht ganz so einfach. Wir haben alle eine E-Mail von FIA-Rennleiter Michael Masi erhalten, die besagte, dass die Rundenzeiten aus dem zweiten Training zur Bestimmung der Startaufstellung herangezogen werden könnten, falls der unwahrscheinliche Fall eintreten sollte, dass wir am Samstag oder Sonntagvormittag nicht fahren können. Deshalb hat jeder etwas mehr gegeben und wir haben ein wenig abgetankt und einen weiteren Satz weicher Reifen vom Samstag auf den Freitag vorgezogen. Rückblickend hätten wir noch etwas weiter gehen sollen. Für Valtteri war das Auto weniger einfach zu fahren als am vergangenen Wochenende, aber der Unterschied war nicht groß. Wir hatten etwas mehr Reifenabbau auf den Long Runs und wir müssen jetzt verstehen, woran das gelegen hat. Aber das sollte nicht schwer zu lösen sein. Lewis erlebte einen schwierigeren Tag, besonders im zweiten Training. Er kam mit dem Auto nicht annähernd an die Pace heran, die er am vergangenen Freitag hatte - sowohl mit Blick auf eine schnelle Runde als auch auf den Long Runs. Jetzt erwartet uns heute Abend noch etwas Arbeit, um herauszufinden, wo die Performance hin ist. Wir haben jedoch schon einige Ansatzpunkte gefunden, die wir uns im Laufe des Abends ansehen werden. Die Wettervorhersage für morgen sieht nicht gerade rosig aus und wir sind mit diesem Auto kaum im Nassen gefahren. Uns könnte also ein interessanter Tag erwarten, sollten die Bedingungen erlauben, dass das Qualifying stattfinden kann.