• Test 1, Tag 1: Arbeitsreicher Tag für Valtteri & Lewis

Das Mercedes-AMG Petronas F1 Team legte am ersten Tag der Saisonvorbereitung 173 Runden zurück

Das Mercedes-AMG Petronas F1 Team absolvierte am ersten Tag der Wintertestfahrten 2020 ein arbeitsreiches Programm. Dabei sammelte es wertvolle Daten und spulte mehr als 800 km auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya ab. Im Laufe des Tages nahmen sowohl Valtteri als auch Lewis im Auto Platz.

  • Am Vormittag saß zunächst Valtteri hinter dem Steuer. Er konzentrierte sich darauf, Aerodynamik-Daten sowie Informationen über das Verhalten des Autos bei bestimmten Veränderungen am Setup zu sammeln
  • Am Nachmittag übernahm Lewis das Auto und sammelte weitere Aerodynamik-Daten. Zudem absolvierte er eine Reihe an Systemtests
  • Das heutige Testprogramm konzentrierte sich auf Aerodynamik-Vergleiche und Zuverlässigkeitstests. Außerdem überprüfte das Team das Verhalten der Reifen bei verschiedenen Temperaturen.
  • Mercedes-Benz Power Units legten heute insgesamt 1.950 km zurück
  • Morgen Vormittag sitzt Lewis am Steuer des Mercedes-AMG F1 W11 EQ Performance, am Nachmittag übernimmt Valtteri das Auto
01M227121
03M227308

Valtteri Bottas

Es war sehr beeindruckend, dass wir um 9:00 Uhr direkt loslegen, auf die Strecke fahren und ohne Schwierigkeiten einige längere Runs zurücklegen konnten. Wir konnten unseren Plan am Vormittag ohne Probleme absolvieren und alles erledigen. Das ist beeindruckend, wenn man bedenkt, wie viel Arbeit in den Autos steckt. Am Vormittag war es noch relativ kalt, deshalb haben wir uns hauptsächlich auf Aerodynamiktests mit Messgeräten am Auto konzentriert. Später haben wir am Setup gearbeitet und dabei größere Veränderungen vorgenommen, als wir sie normalerweise an einem Rennwochenende durchführen würden. Während es bei den Rennen mehr ums Feintuning geht, haben wir bei den Testfahrten die Möglichkeit, mehr zu ändern und zu sehen, wie das Fahrzeug darauf reagiert. Ich hatte ein sehr gutes Gefühl, das Auto fühlt sich gut und schnell an. Aber ich bin mir sicher, dass wir es noch viel schneller machen können. Es ist eine sehr schöne Basis, aber noch ist es früh in der Saison und bedeutet nicht viel.

Lewis Hamilton

Heute war ein guter Tag und ein richtig schöner Auftakt für uns alle. Gerade wenn man bedenkt, dass hinter uns eine lange Pause liegt. Hier dann mehr als 170 Runden zurückzulegen, zeigt, wie hart alle über den Winter gearbeitet haben. Wir werden einen Schritt nach dem anderen machen und gutes Feedback vom Auto bekommen. Wir haben viele Daten, die wir nun analysieren müssen und wir werden weiter pushen. Herzlichen Dank an alle in Brackley und Brixworth für den fantastischen Einsatz, der über den Winter in dieses Auto geflossen ist, damit wir heute hier ein zuverlässiges Fahrzeug hatten, mit dem wir so viele Kilometer zurücklegen konnten. Ich hoffe, dass alle in der Fabrik glücklich darüber sind, wie der Tag verlaufen ist. Hoffentlich können wir auch weiterhin so viele Kilometer wie möglich abspulen.

04M227598
02M227593

James Allison

Das war ein sehr positiver Start in unser Wintertestprogramm. Beide Fahrer konnten im Laufe des Tages eine ordentliche Menge an Arbeit erledigen. Dabei konnten wir bereits eine Reihe an Punkten auf unserer Liste abhaken, die wir bis Melbourne erledigen müssen. Zudem konnten wir heute einige der wichtigsten Punkte bei der Abstimmung der Aufhängung angehen. Es ist sehr schön, dass wir neben der guten Zuverlässigkeit auch positives Feedback von beiden Fahrern erhalten haben. Sie bescheinigen dem Auto ein gutes Handling und freuen sich darauf, über die nächsten Testtage etwas mehr aus ihm herauszuholen.

Welchen Einfluss hat die verkürzte Saisonvorbereitung auf die Teams?

Vor der Saison 2020 wurde die Anzahl der Testtage in der Formel 1 von acht auf sechs reduziert. Sechs Tage mag sich nun vielleicht ausreichend anhören, besonders, wenn man sieht, dass die Autos eine Runde nach der anderen ohne offensichtliche Zuverlässigkeitsprobleme abspulen. Dabei sollte man jedoch bedenken, dass pro Tag nur acht Stunden gefahren wird – vier am Vormittag und vier am Nachmittag. Dazwischen liegt eine einstündige Mittagspause. Den Teams bleiben somit nur 48 Stunden auf der Rennstrecke, um ihre Autos zu testen. Das ist nicht gerade viel, wenn man bedenkt, dass die F1-Autos aus mehr als 10.000 Teilen bestehen. Ein Großteil davon wurde für die neue Saison verändert oder verbessert. Deshalb ist es entscheidend, sicherzustellen, dass alle Systeme wie gewünscht funktionieren. Gleichzeitig ist es wichtig, verstehen zu lernen, wie man das Maximum an Performance aus dem neuen Auto herausholen kann. Aus diesem Grund erwarten die Teams sehr lange Tage an der Strecke, an denen die Lichter nicht ausgehen werden. Es gibt immer noch mehr zu tun, weshalb die F1-Teams bei den Wintertestfahrten mit einer speziellen Nachtschicht-Crew arbeiten, um das Maximum aus der Zeit in Barcelona herauszuholen. Die verkürzte Testzeit beeinträchtigt aber nicht nur das Programm der Mannschaft an der Strecke. Sie hatte auch einen massiven Einfluss auf die Arbeit, die das Team in den vergangenen Wochen und Monaten in den Werken absolviert hat. Damit beim Barcelona-Test alles so reibungslos wie möglich abläuft, hängte sich das Team in Brixworth und Brackley besonders rein, damit jedes einzelne System des Fahrzeugs bestmöglich getestet werden konnte, um so viele Zuverlässigkeitsrisiken wie möglich auszuschließen.

05M227163

Ergebnis: Saisonvorbereitung - Tag 1

Pos. Fahrer Team Zeit Runden
1 Lewis Hamilton (44) Mercedes-AMG Petronas F1 Team 1:16.976 94
2 Valtteri Bottas (77) Mercedes-AMG Petronas F1 Team
1:17.313 79
3 Sergio Perez (11) Racing Point 1:17.375 58
4 Max Verstappen (33) Red Bull 1:17.516 168
5 Daniil Kvyat (26) AlphaTauri 1:17.698 116
6 Carlos Sainz (55) McLaren 1:17.842 161
7 Daniel Ricciardo (3) Renault 1:17.873 56
8 Esteban Ocon (31) Renault 1:18.004 62
9 George Russell (63) Williams 1:18.168 73
10 Lance Stroll (18) Racing Point 1:18.282 52
11 Charles Leclerc (16) Ferrari 1:18.289 132
12 Nicholas Latifi (6) Williams 1:18.382 63
13 Robert Kubica (88) Alfa Romeo 1:18.386 59
14 Kevin Magnussen (20) Haas 1:18.466 106
15 Antonio Giovinazzi (99) Alfa Romeo 1:20.096 79