• Wir stellen vor: Der W12, der Mercedes F1-Rennwagen für die Saison 2021!

Die Spannung steigt: Das Mercedes-AMG Petronas F1 Team präsentierte sein neues Auto für die Formel 1-Saison 2021...

Nur 12 Wochen nach dem Fallen der letzten karierten Flagge in der Formel 1-Saison 2020 hat das Mercedes-AMG Petronas Formel 1 Team offiziell seinen Rennwagen für die Saison 2021 vorgestellt. Der Mercedes-AMG F1 W12 E Performance wurde heute in den brandneuen Race Bays in unserem Technologie-Zentrum in Brackley präsentiert. In diesem Rahmen wurde die Spitzenanlage offiziell eröffnet, die über die letzten 18 Monate hinweg entstanden ist.

Die Werke glichen über den Winter einem Bienenstock. Die Teammitglieder suchten auf ihrer Jagd nach mehr Performance neue Lösungen, Möglichkeiten und Verbesserungen. Lange Tage, lange Nächte, harte Entscheidungen und angespannte Deadlines: Dank des gemeinsamen Einsatzes aller Teammitglieder konnten wir sicherstellen, dass der W12 pünktlich bereit ist, um auf die Rennstrecke zu fahren.

"Wir richten unseren Fokus in jedem Jahr neu aus und definieren die richtigen Ziele", sagte Toto Wolff. "Das mag einfach klingen, aber es ist verdammt schwierig und wahrscheinlich der Grund dafür, warum es keine anderen Sportmannschaften mit sieben aufeinanderfolgenden WM-Titeln gibt. Es kann so viel passieren und es wäre nur natürlich, dass man sich an Erfolge gewöhnt und deshalb nicht mehr so hart dafür kämpft."

"Aber dieses Team hat kein einziges Anzeichen dafür gezeigt. Ich sehe noch immer das gleiche Feuer, den gleichen Hunger und die gleiche Leidenschaft wie 2013, als ich das erste Mal durch die Gänge in der Fabrik gegangen bin. Jede Saison ist eine neue Herausforderung und bringt ein neues Ziel mit sich, das wir erreichen wollen. Die Saison 2021 bringt Veränderungen am Reglement mit sich, die sich auf unsere Wettbewerbsfähigkeit auswirken könnten. Gleichzeitig tritt die Budgetobergrenze in Kraft und wir müssen am großen Regelumbruch für 2022 arbeiten. Diese Herausforderungen spornen uns an."

1web
2web

Das 2021er Rennauto des Teams trägt den Namen Mercedes-AMG F1 W12 E Performance und ist unser erstes Auto, das die Bezeichnung "E PERFORMANCE" erhält. Damit bringen wir die zukünftige engere Zusammenarbeit mit der Performance-Abteilung Mercedes-AMG zum Ausdruck. "E PERFORMANCE" ist die neue Technologiebezeichnung, die in den Produktnamen und Plaketten aller zukünftigen Performance-Hybridfahrzeuge von Mercedes-AMG Verwendung finden wird. Diese werden Technologie aus der Formel 1 beinhalten, insbesondere die Arbeit von Mercedes AMG High Performance Powertrains in Brixworth.

Die engere Zusammenarbeit des Teams mit AMG spiegelt sich auch in der neuen Lackierung für die Saison 2021 wider. In diesem Zuge ersetzt das AMG Branding das Sternen-Muster auf der Motorabdeckung, auf der die schwarze Grundlackierung, die wir im Jahr 2020 erstmals eingesetzt haben, nun in das traditionelle Racing-Silber übergeht. Die prominenteste Farbe bleibt das ikonische Grün von Titelpartner PETRONAS auf den Front- und Heckflügeln, der Nase, den Rückspiegeln und dem Halo. An den Seiten des Fahrzeugs befinden sich parallele grüne sowie silberne Streifen, mit denen wir die seit über einem Jahrzehnt andauernde Partnerschaft zwischen Mercedes und PETRONAS symbolisieren. Die visuelle Identität wird vom Burgunderrot des Teamteilhabers und Principal Partners INEOS komplettiert, das an der Airbox und an den Innenseiten der Frontflügel-Endplatten zu sehen ist. Das Ergebnis ist ein markanter und unverwechselbarer Look für die neue Saison.

Nach der Bekanntgabe der neuen Anteilsverhältnisse am Ende des vergangenen Jahres beginnt für das Team in dieser Saison ein spannendes neues Kapitel, in dem Toto, Daimler und INEOS gleichgestellte Anteilseigner mit jeweils einer Beteiligung von einem Drittel sind.

"Die Tatsache, dass wir INEOS als Investor gewinnen konnten, zeigt, dass wir einen starken Business Case haben und dass die F1 weiterhin eine hochattraktive Plattform für große Marken und Unternehmen ist", sagte Toto. "Zudem erleben wir eine leichte Veränderung in der Arbeitsweise von F1-Teams, da uns die Budgetobergrenze und die neue Struktur in Richtung eines Geschäftsmodells bewegen, das mehr einem amerikanischen Sport-Franchise ähnelt."

"Gleichzeitig geben drei starke Teilhaber dem Team mehr Stabilität für die Zukunft. Persönlich verschreibe ich mich sehr gerne langfristig dem Team und erhöhe meinen Anteil daran leicht. Ich habe schon immer gesagt, dass dieses Team für mich wie eine Familie ist und ich bin unheimlich stolz auf das, was wir gemeinsam erreicht haben."

3web
4web

Während sich die Welt um uns herum und das Umfeld, in dem wir arbeiten, fortwährend verändern, setzt das Team in der Saison 2021 auf Konstanz bei der Fahrerpaarung: Lewis und Valtteri gehen in ihre fünfte gemeinsame Saison als Teamkollegen. Beide sind heiß darauf, nach einem intensiven Trainingsprogramm in der Winterpause wieder ins Cockpit zu steigen.

"Der Präsentationstag eines neuen Autos ist immer sehr aufregend", sagte Lewis. "Es ist fantastisch, der Welt das Ergebnis all der harten Arbeit in den Werken zu zeigen und einige meiner Teamkollegen persönlich zu treffen, was im Laufe des vergangenen Jahres nur selten vorkam. Ich stand auch über den Winter mit meinen Ingenieuren in Kontakt, habe mich über ihre Vorbereitungen informiert und mich selbst auf die anstehende Saison vorbereitet. Die Spannung steigt immer weiter und jetzt kann ich es kaum noch erwarten, mit dem W12 auf die Strecke zu fahren."

"Wir hatten im Vorjahr nicht oft die Gelegenheit, in die Fabrik zu kommen, deshalb freue ich mich wirklich sehr, endlich wieder hier zu sein und das neue Auto zum ersten Mal persönlich zu sehen", sagte Valtteri. "Ich wurde regelmäßig über die Fortschritte auf dem Laufenden gehalten, aber es ist schön, das Endergebnis nun in natura vor mir zu sehen. Das beflügelt mich noch mehr für die neue Saison. Die Autos sind ähnlich zum Vorjahr, aber es gibt einige interessante Veränderungen an der Aerodynamik, die einen Einfluss auf das Fahrverhalten und die Performance haben werden. Jetzt freue ich mich darauf, in Bahrain herauszufinden, wie sich das Auto auf der Strecke anfühlt."