• So haben wir den INWED 2021 gefeiert

Das Mercedes-AMG Petronas Formel 1 Team war einer der offiziellen Sponsoren des International Women in Engineering Day 2021. Hier verraten wir, wie wir den Tag begangen haben...

Am 23. Juni feierte das Mercedes F1 Team den achten International Women in Engineering Day (INWED), den wir schon im vierten Jahr in Folge als offizieller Sponsor begleiten.

Der INWED wird von der Women's Engineering Society veranstaltet und ist eine Informationskampagne, um das Profil von Frauen im Ingenieurwesen zu verbessern und gleichzeitig den Fokus auf die fantastischen Karrieremöglichkeiten zu legen, die sich darin bieten.

Im Rahmen der Veranstaltung brachten wir bei einem Online-Webinar für die Teammitglieder vier Gäste in einer Paneldiskussion zusammen. 

Dazu zählten Dr. Anne-Marie Imafidon (Mitgründering & CEO, Stemettes), Dr. Vanessa Ogden (CEO, Mulberry Schools Trust & Headteacher Mulberry School for Girls), Miss Catherine Rennie (Consultant Surgeon, Imperial College NHS Trust) und Susie Wolff (Teamchefin, ROKiT Venturi Racing).

Durch die Diskussion führte Jane Farrell von der Equality Works Group. Das Gespräch regte zum Nachdenken an und drehte sich um Karrieren im Ingenieurwesen sowie STEM-Umfeldern. Die Teammitglieder erhielten dabei die Gelegenheit, ihre Fragen an die Teilnehmerinnen zu stellen.

Eines der interessantesten Themen der Diskussion waren die jeweiligen Herausforderungen, welche die Gäste im Laufe ihrer Karriere bewältigen mussten:

Catherine

"Ich empfinde es als herausfordernd, dass Patienten davon ausgehen, dass ihr Chirurg ein Mann ist und ich als Chirurgin oft für eine Krankenschwester oder medizinische Fachkraft gehalten werde. Diese Annahmen sind eine Barriere für eine effektive Kommunikation. Deshalb muss ich eine Extra-Meile geben, um die gleiche Reaktion zu erhalten, die ein männlicher Kollege auf dem gleichen Level erhält." 

Susie

"Ich habe den Druck gespürt, mich auf eine bestimmte Weise zu verhalten und danach zu richten, aber schlussendlich kommt es auf deine eigenen Charaktereigenschaften an und wer du als Individuum bist. Ich sage oft zu jungen Frauen, dass sie nicht einem bestimmten Stereotyp entsprechen müssen. Sie sollen sie selbst sein und sich auf ihr Talent konzentrieren. Am Ende kommt es auf die Leistung an. Tu, was du gut machst, mit Leidenschaft und der Rest wird als Hintergrundrauschen vergehen." 

Vanessa

"Eine Herausforderung, der ich mich gegenübergesehen habe, war, mir meinen Platz zu erobern und ihn zu behalten. Wenn man präsent ist, erkennen die Leute dich sofort als Leiterin an, ohne dass andere sie daran erinnern müssen." 

Anne-Marie

"Ich kann nicht ändern, dass ich eine Frau bin. Ich kann meine Hautfarbe nicht ändern und ich kann mein Alter nicht ändern. Ich musste erkennen, dass mein Beitrag wertvoll ist und wenn jemand damit nicht klar kommt, liegt der Ball bei ihnen." 

Im Laufe der Diskussion gab es viele Fragen zu einem breiten Spektrum an Themen, die von unseren Teammitgliedern gestellt wurden. Eines der häufigsten Themen waren inklusive Arbeitsplätze und was noch unternommen werden kann, um diese zu schaffen.

Catherine

"Ich habe gemerkt, dass Frauen zögern, sich für Rollen ins Gespräch zu bringen, obwohl sie bereit dafür sind oder zumindest eher in Frage kommen als ihre männlichen Kollegen. Für die weibliche Entwicklung ist es entscheidend, wenn man sich dieser Zurückhaltung bei sich selbst und seinem Team bewusst ist. Ich hatte das Glück, dass mich sowohl männliche als auch weibliche Kollegen für Möglichkeiten vorgeschlagen haben, für die ich mich selbst gar nicht in Betracht gezogen hätte. Wenn man in einem Team arbeitet, in dem man selbst und seine Kollegen Frauen in Führungspositionen sehen, ist das ein fantastisches Arbeitsumfeld."

Susie

"Es geht darum, ehrlich zu sein, Schwierigkeiten offen gegenüberzustehen und nicht zu glauben, dass man keine Schwächen am Arbeitsplatz zeigen dürfe, nur weil man eine Frau ist. Geh Ehrlich mit den Schwierigkeiten um, die du erlebst und dann wirst du überrascht sein, wie offen die Leute sind, um dir zu helfen." 

Vanessa

"Ich würde zwei Dinge vorschlagen: Beurteile die Kultur am Arbeitsplatz ganz genau, statistische Analysen von Gehaltsunterschieden und Aufstiegschancen und weise auf Exclusion hin, wenn du sie siehst. Lass diese Chancen nicht verstreichen."

Anne-Marie

"Stelle sicher, dass du Leute auf dem Weg würdigst. Höre zu, lerne und teile, aber stelle sicher, dass du es ihnen anrechnest." 

Zum Ende der Diskussion verrieten die Gäste ihre abschließenden Gedanken und Weisheiten, die zweifelsohne sowohl unsere Teammitglieder als auch die nächste Generation an Frauen inspirieren werden, um eine Karriere im Ingenieurweisen zu machen:

Catherine

"Vertraue in dich selbst, kommuniziere effektiv und behaupte deinen Platz."

Anne-Marie

"Finde Deine Gruppe, du musst es nicht alleine durchziehen. Finde dein Netzwerk, deine Freunde, deine Gruppe mit der du lernen kannst, dich beschweren kannst und gemeinsam mit ihr wachsen kannst." 

Vanessa

"Du musst entschlossen sein und immer weitermachen. Du darfst es nicht nur für dich selbst machen, sondern auch für andere Mädchen und junge Frauen." 

Susie

"Trau dich und vor allem glaube an dich selbst. Es wird Momente geben, in denen du an dir selbst zweifelst, aber atme dann tief durch, erinnere dich daran, warum du es machst und dann tu es. Öffne die Tür und laufe hindurch, tu es." 

Wir danken allen unseren Teilnehmerinnen für die Zeit, die sie sich genommen haben, um mit unserem Team zu sprechen. Die Diskussion war eine fantastische Gelegenheit, um talentierte Frauen zu feiern, die innerhalb der STEM-Branche einen Unterschied ausmachen und junge Frauen dazu inspirieren, neue Engineering-Helden zu finden, die ihre Geschichten mit der Welt teilen.