• Noch viel zu tun für Mercedes nach Tag 1 in Baku

Schwieriger Tag für das Mercedes-AMG Petronas F1 Team in Baku

  • Lewis und Valtteri beendeten das erste Training des Tages auf den Plätzen sieben und zehn.
  • Das Team hatte auch im zweiten Training am Nachmittag zu kämpfen, das Lewis und Valtteri auf den Positionen elf und sechzehn abschlossen, was die Performance des Autos auf einer Runde widerspiegelte.
  • Die Zeiten beider Fahrer sahen auf ihren jeweiligen Long Runs gegen Ende des Nachmittagstrainings konkurrenzfähiger aus.
01_M269235
02_M269215

Lewis Hamilton

Wir hatten einen sauberen Lauf und konnten in beiden Trainings unser geplantes Programm absolvieren – wir waren dabei nur nicht besonders schnell! Das Auto fühlte sich im ersten Training besser an, in der zweiten Session konnte ich nicht mehr aus ihm herausholen. Ich habe alles gegeben, aber wir fanden keinen Grip. Uns fehlt definitiv eine Menge Zeit und ich glaube, dass wir heute Abend alle die Köpfe zusammenstecken werden, um uns die Daten genau anzusehen und herauszufinden, was das Problem ist. Die Long Runs waren ein bisschen besser, aber es gibt noch viel zu tun.

Valtteri Bottas

Heute war ein schwieriger Tag für uns. Uns fehlt eindeutig die Pace und wir scheinen insgesamt nicht genug Grip zu haben und zu viel herumzurutschen. Monaco war nicht einfach, aber dort waren wir im Qualifying zumindest mehr oder weniger dabei. Heute sahen wir uns einer größeren Herausforderung gegenüber, als wir erwartet hatten. Jetzt müssen wir herausfinden, woran das gelegen hat. Wir waren auf den Long Runs etwas besser, aber uns fehlt dennoch die Pace. Alles in allem war es kein einfacher Tag und uns steht noch viel Arbeit ins Haus. Ich gehe davon aus, dass es eine kurze Nacht wird.

03_M269206
04_M269139

Andrew Shovlin

Heute war mit Abstand unser schlimmster Freitag. Unser größtes Problem schien auf einer Runde zu liegen, hier sind wir weit weg von unserer normalen Position. Deswegen müssen wir in diesem Bereich deutliche Schritte machen. Auf Long Runs sah es nicht ganz so schlimm aus, wir waren ein Stück hinter Red Bull, aber noch immer dabei. Es gibt also über Nacht viel zu tun. Wir haben ein umfangreiches Analyse-Programm und Arbeiten im Simulator geplant, um die Probleme zu verstehen. Aber wir müssen eindeutig noch stark nachlegen.