• Doppelpodium für Mercedes in Spielberg

Lewis (P2) und Valtteri (P3) erzielen beim Großen Preis der Steiermark 2021 ein Doppelpodium für das Mercedes-AMG Petronas F1 Team

  • Lewis fuhr ein solides Rennen, das er auf dem zweiten Platz beendete. Dabei holte er das Maximum aus dem W12 heraus.
  • Valtteri überholte Sergio Perez während der ersten Boxenstopp-Runde und verbesserte sich so auf P3. Danach achtete er für den Rest des Rennens gut auf seine harten Reifen und wehrte einen späten Angriff von Perez ab, der auf eine Zwei-Stopp-Strategie umgestellt hatte.
  • Lewis kam drei Runden vor Rennende an die Box, um sich einen frischen Reifensatz abzuholen und erzielte damit auf der Schlussrunde die schnellste Rennrunde, die ihm einen Zusatzpunkt einbrachte.
  • Lewis fuhr zum 43. Mal in seiner Formel 1-Karriere auf den zweiten Platz und stellte damit den Rekord von Michael Schumacher für die meisten zweiten Ränge in der Geschichte der Formel 1 ein.
  • Max Verstappen (156 Punkte) führt die Fahrer-Weltmeisterschaft mit 18 Zählern Vorsprung vor Lewis (138 Punkte) an, Sergio Perez (96 Punkte) belegt Platz drei, Valtteri (74 Punkte) liegt auf Rang fünf.
  • Red Bull (252 Punkte) führt die Konstrukteurs-Wertung mit 40 Zählern Vorsprung vor dem Mercedes-AMG Petronas F1 Team (212 Punkte) an.
01_M272201
01_M272243

Lewis Hamilton

Das war ein relativ einsames Rennen für mich. Ich versuchte, mit dem Red Bull mitzuhalten, aber sie haben während der letzten Rennen mit ihrem Speed offensichtlich große Fortschritte gemacht und so war es für uns unmöglich, an ihnen dranzubleiben. Ich weiß nicht genau, wo wir die Zeit verlieren. Ich glaube, dass ihre Long Runs ein bisschen besser sind als unsere, zudem scheinen wir auf den Geraden sehr viel zu verlieren. Das ist eine echte Herausforderung. Jetzt müssen wir herausfinden, was wir machen können, um das Paket zu verbessern und mehr Performance herauszuholen. Heute waren die Plätze zwei und drei aber ein gutes Ergebnis. Das bringt dem Team eine gute Punkteausbeute, aber wir müssen weiter pushen.

Valtteri Bottas

Ich denke, dass ich von meinem Startplatz das Maximum herausgeholt habe. Ich bin von P5 losgefahren und auf P3 ins Ziel gekommen, das ist ein ordentliches Ergebnis. Auf meinen Reifen war am Ende nicht mehr viel drauf, das war heute mehr Rallye im finnischen Lappland als F1 in Österreich! Red Bull scheint im Moment zwei Zehntel pro Runde schneller zu sein als wir, das ist ein ganzes Stück. Heute konnten wir einen von ihnen schlagen, was gut ist, aber wir müssen das Auto weiter verbessern, damit wir um den Sieg mitfahren können. Wir müssen akzeptieren, dass sie aktuell vorne liegen und das als Motivation nutzen. Aus meiner Sicht war es, abgesehen von der Strafe, ein sauberes Wochenende und Platz zwei im Qualifying sowie ein Podestplatz im Rennen sind positiv. Jetzt freue ich mich auf das nächste Wochenende.

03_M272231
04_M272260

Toto Wolff

Ein Doppelpodium mit dem zweitschnellsten Auto war die beste Schadensbegrenzung, die heute für uns möglich war. Wir haben alles gegeben, aber das hat nicht gereicht. Red Bull hatte an diesem Wochenende eindeutig das schnellere Paket und wir hatten nicht die Pace, um über die Strategie Druck auf Max auszuüben. So konnte er jeden unserer Versuche abdecken und das Rennen von der Spitze kontrollieren. Valtteri stibitzte Red Bull den dritten Platz weg und zeigte eine fantastische Leistung, mit der er die Lebensdauer seiner Reifen bis zur letzten Kurve ausnutzte, um vor Perez zu bleiben. Wir wussten, dass es eines Tages für uns härter werden würde und jetzt ist diese Zeit gekommen. Wir werden das Rennen analysieren, um herauszufinden, was wir noch aus unserem Paket hätten herausquetschen können, um dann an jedem Wochenende etwas vom Rückstand weg zu knabbern. Wir sehen, dass Red Bull das Auto immer noch stark weiterentwickelt, während unser Fokus schon hauptsächlich auf 2022 liegt. Aber das bedeutet nicht, dass die Weltmeisterschaft bereits vorbei ist - ganz im Gegenteil. Wir werden mit allem kämpfen, was uns zur Verfügung steht. Das Duell ist noch in vollem Gange.

Andrew Shovlin

Das war ein solides Rennen und das Team hat gute Arbeit abgeliefert. Aber leider fehlte es dem Auto an Pace, um gegen Max zu kämpfen. Schon im ersten Stint zeigte sich, dass wir sie nicht unter Druck setzen konnten. Lewis hatte einen etwas stärkeren Reifenabbau und wir entschieden uns, ihn hereinzuholen, als die Hinterreifen anfingen, am Kurvenausgang etwas zu rutschen. Lewis konnte im ersten Teil des zweiten Stints an Max dran bleiben, aber es war ersichtlich, dass wir nicht nah genug herankommen konnten. Deshalb ließen wir einen Abstand, um sicherzugehen, dass uns am Ende nicht die Reifen ausgehen würden. Das einzige, was uns so noch blieb, war der Angriff auf die schnellste Rennrunde. Valtteri hatte einen interessanteren Nachmittag. Er nutzte den Reifenvorteil im ersten Stint gut aus. Danach sah es aus, als würde er Sergio auf der Strecke überholen können. Aber er kam herein, bevor er die Position verlieren konnte. Wir wollten lange fahren und einen Reifenunterschied schaffen, aber ihr Problem beim Boxenstopp bedeutete, dass wir die Position auf dieser Runde übernehmen konnten. Im späteren Rennverlauf sahen wir uns eine Zwei-Stopp-Strategie an, aber sie war nicht eindeutig und wir wollten den Podestplatz nicht riskieren. Deshalb blieben wir bei einem Stopp. Das Rennende war spannend, aber unsere Tools lagen genau richtig darin, dass Sergio uns auf der letzten Runde einholen würde, jedoch keine Zeit mehr haben würde, um vorbeizugehen. Die weicheren Reifen werden am nächsten Wochenende etwas Abwechslung reinbringen und wir müssen eindeutig noch etwas Pace nachlegen. Aber wir werden die nächsten Tage konstruktiv nutzen und alles geben, um die Lücke zu schließen.

05_M272205