• ‘Ich war sehr stolz’ – George über 2022

Die letzten 12 Monate waren für George Russell sehr aufregend. Nach der Bestätigung, dass er Lewis Hamilton als einer der beiden Rennfahrer des Teams zur Seite stehen würde, hat der 24-Jährige im vergangenen Jahr alle Höhen und Tiefen erlebt, die es mit sich bringt, wenn man mit der Formel 1-Elite im Feld kämpft.

Von den Herausforderungen mit dem W13 zu Beginn der Saison bis hin zu einer sensationellen Pole Position in Ungarn sowie dem Crash vor seinem Heimpublikum in Silverstone bis hin zu seinem ersten Grand-Prix-Erfolg in Brasilien - George bewies 2022 eindrucksvoll seine Fähigkeit, ruhig, konzentriert und entschlossen zu bleiben.

Wir haben uns zu Beginn der Winterpause mit ihm zusammengesetzt, um über das vergangene Jahr zu reflektieren und einen Blick auf eine verlockende Saison 2023 zu werfen. 

It’s been a whirlwind 12 months for George Russell. After confirmation that he would partner Lewis Hamilton as one of the Team’s two race drivers, the past year has seen the 24-year-old experience all the highs and lows of racing at the front of the grid with the Formula One elite.

From early season challenges with the W13 to a sensational pole position in Hungary, or crashing out in front of his home crowd at Silverstone to his maiden Grand Prix success in Brazil, George impressively demonstrated his ability to remain calm, focused and determined throughout 2022.

Wie hast du dein erstes Jahr als Einsatzfahrer mit dem Team erlebt?

George Russell: "Dieses erste Jahr bei Mercedes war in vielerlei Hinsicht großartig. Der Umgang mit einer riesigen Gruppe von Leuten, die unglaublich talentiert sind, hat mich wirklich dazu gebracht, zu versuchen, in dem, was ich tue, besser zu werden. Das gilt sowohl für die Arbeit im Cockpit als auch für die Reise, die wir als Team unternommen haben."

"Nach den Schwierigkeiten zu Beginn des Jahres, als das Auto die Pace nicht hatte, kam es gegen Ende der Saison in Schwung. Es war wirklich aufregend, diese Fortschritte zu sehen, besonders auf dem Weg ins Jahr 2023."

Was war dein Highlight auf der Rennstrecke in diesem Jahr?

GR: "Mein Highlight auf der Strecke war ohne Zweifel Brasilien. Es war natürlich ein ganz besonderer Moment für mich, meinen ersten Grand Prix zu gewinnen. Noch spezieller war es zu sehen, wie das ganze Team auf diesen Sieg reagierte und wie viel er allen in Brackley und Brixworth bedeutete. Das war ein ganz besonderer Moment für mich."

Gab es für dich irgendwelche Highlights abseits der Rennstrecke? Fällt dir etwas ein, das du am meisten genossen hast oder auf das du besonders stolz bist?

GR: "Mein Highlight abseits der Rennstrecke war in diesem Jahr ein Kurztrip nach Schottland mit meiner ganzen Familie nach dem Monaco GP. Es war einfach schön, von unserem schnellen Lebensstil und dem vielen Reisen wegzukommen, einfach auf dem Land zu sein, lange Spaziergänge zu machen und Zeit mit allen zu verbringen."

Du konntest in den ersten neun Rennen der Saison ziemlich konstant Top-5-Resultate einfahren. Was waren deine Gedanken zu diesem Zeitpunkt der Saison? Warst du ein wenig frustriert, dass wir nicht weiter vorne waren, oder glücklich, dass du das Beste herausgeholt hast?

GR: "Ich war zufrieden, dass wir als Team das Meiste aus unserem Auto herausgeholt haben, aber auch ein bisschen frustriert, dass wir nicht so viele Fortschritte gemacht haben, wie wir es uns gewünscht hätten, und dass wir immer noch damit zu kämpfen hatten, die Probleme in den Griff zu bekommen, mit denen wir konfrontiert waren und wie wir sie lösen konnten." 

Erzähl uns von den letzten paar Runden in Brasilien. Was ging dir zu diesem Zeitpunkt durch den Kopf?

GR: "Lewis im Rückspiegel zu haben und zu wissen, dass er nur 1,3 Sekunden hinter mir lag, machte das Ganze zu einer unglaublichen Drucksituation. Mein Ingenieur Riki gab mir Runde für Runde die Abstände durch, und ich wusste, dass ich keinen einzigen Fehler machen durfte, denn das hätte ihm die Gelegenheit gegeben, zuzuschlagen."

"In dem Moment, als ich die Ziellinie überquerte, war ich sehr erleichtert. Zu wissen, dass wir diesen Sieg als Team errungen haben, aber auch für mich persönlich, dass ich mit dieser Situation und dem Druck umgehen konnte, war etwas, worauf ich sehr stolz war." 

Hattest du die Möglichkeit, dich hinzusetzen und über das gesamte Wochenende nachzudenken?

GR: "Ich war sehr emotional, weil es eines der wenigen Rennen war, bei dem ich niemanden aus meiner Familie oder meine Freundin dabei hatte. Sie hinterher anzurufen, war wirklich ein besonderer Moment. Es ging um die Reise, die wir in den letzten Jahren in der Formel 1 gemeinsam unternommen haben, aber vor allem um meine Eltern, als ich noch jünger war."

"Wenn ich auf dieses Rennen zurückblicke, dann weiß ich, was für eine Leistung das für jeden in diesem Team war und dass all die harte Arbeit mit dem ersten Platz belohnt wurde, der in dieser Saison lange Zeit unerreichbar schien." 

Wie viel Auftrieb haben dir die Fans während der Saison gegeben?

GR: "So viel Unterstützung von den Fans zu bekommen, ist ein ganz besonderes Gefühl für uns Fahrer. Wenn man sieht, wie sie einen anfeuern, sei es an der Rennstrecke oder in der Stadt, dann läuft es einem kalt den Rücken runter."

"Sie sind es schließlich, die den Sport zu dem machen, was er ist, ohne die Fans wäre der Sport nichts. Es ist ein wirklich großartiges Gefühl, diese Wirkung auf die Hunderttausende von Menschen zu haben, die kommen, um die F1, Mercedes und uns zu unterstützen."

Wie würdest du die Arbeitsbeziehung zu Lewis beschreiben? Was hat dich am meisten daran beeindruckt, um das Team voranzubringen?

GR: "Die Beziehung war sehr harmonisch. Was mich bei Lewis am meisten beeindruckt hat, ist zu sehen, wie er mit dem Team zusammenarbeitet, wie er das Beste aus den Leuten um ihn herum herausholt, wie er die Moral hochhält, wenn es schwierig wird, und schließlich, was ich bereits wusste, wie verdammt schnell er ist und was für eine Herausforderung es ist, mit einem Kerl wie ihm in einem Team zu sein." 

Worauf freust du dich 2023 am meisten?

GR: "Das Wissen um das Potenzial, das wir in diesem Team haben, macht mich für 2023 aufgeregt. Es ist kein Geheimnis, wie fantastisch die Arbeit in Brackley und Brixworth ist und wozu das ganze Team in der Lage ist."

"Nach einem Rückschlag wie 2022 ist es natürlich sehr aufregend zu wissen, dass wir die Möglichkeit haben, zurückzukommen und 2023 wieder zu kämpfen."