• George und Lewis starten ins letzte Rennwochenende der Saison

Positiver erster Trainingstag für George und Lewis beim Saisonfinale, dem Großen Preis von Abu Dhabi, auf dem Yas Marina Circuit.
  • Im ersten Training belegten Lewis und George die Plätze eins und zwei. Sie konzentrierten sich auf das Sammeln von Daten und die Durchführung von Setup-Experimenten im Hinblick auf die nächste Saison.
  • Das zweite Training fand bei Dämmerung statt. George fuhr auf P2, Lewis belegte P4, wobei das Team bei der Performance des W13 für dieses Wochenende noch nachlegen kann.
  • Abu Dhabi ist das 200. Rennwochenende, das Lewis für das Mercedes-AMG PETRONAS F1 Team bestreitet. Das sind die meisten, die je ein Fahrer mit einem einzigen Konstrukteur in der Geschichte der Formel 1 absolviert hat.
George Russell

Wir hatten einen sehr starken Tag, was das angeht, was wir gelernt haben, wenn man bedenkt, dass dies eine der letzten Gelegenheiten ist, um Erkenntnisse für die nächste Saison zu sammeln. Angesichts der Testelemente, die wir im FP1 ausprobiert haben, vor allem auf meiner Seite der Garage, freue ich mich auf das Jahr 2023 mit dem, was wir heute gelernt haben. Im FP2 hat sich die Strecke durch den Temperaturabfall komplett verändert. Das Auto fühlte sich schnell an, aber ich denke, Red Bull ist uns in Bezug auf die Pace auf einer Runde voraus, und vielleicht sogar noch mehr auf den Long Runs. Wir haben also über Nacht noch einiges zu tun, aber im Vergleich zu Ferrari sieht unsere Performance, soweit wir das beurteilen können, für dieses Wochenende vernünftig aus. Ich hoffe, dass wir morgen im Qualifying um die Top-3-Positionen kämpfen können und dann werden wir sehen, wohin uns das am Sonntag führen kann. Wir werden die Köpfe unten halten und über Nacht unsere Arbeit erledigen.

Lewis Hamilton

Das FP1 hat sich heute gut angefühlt, was ein positiver Ausblick auf das nächste Jahr ist. Im FP2 war die Fahrzeugbalance nach einigen Setup-Änderungen zwischen den Sessions etwas unausgeglichen. Deshalb müssen wir über Nacht einige Updates vornehmen, aber ansonsten sind wir relativ konkurrenzfähig. Das Reifenmanagement für das morgige Qualifying wird schwierig sein. Im FP1 konnte man einen langsamen Run fahren, um die Reifen zum Funktionieren zu bringen, und im FP2 dauerte es viel länger, bis sie im richtigen Fenster waren, es ist also ein bisschen wie Würfeln. Wir hoffen, dass wir an diesem Wochenende mit unserer Rennpace konkurrenzfähig sein können, aber wir müssen noch besser verstehen, wo wir im Vergleich zu den anderen Teams stehen. Wir werden über Nacht hart arbeiten und hoffen, dass wir um die Spitze mitkämpfen können. Ein großes Dankeschön an alle in der Fabrik und hier an der Rennstrecke, die das ganze Jahr über so viel Engagement gezeigt und hart gearbeitet haben.

Andrew Shovlin

Das war ein arbeitsreicher Tag. Wir hatten in der ersten Session einige Testaufgaben zu erledigen, was bedeutete, dass wir uns nicht ganz so intensiv auf die Rennvorbereitung konzentrieren konnten wie sonst. Diese Arbeit verlagerte sich auf die Nachmittagssession, und während wir in Bezug auf die Zuverlässigkeit eine unkomplizierte Zeit hatten, fehlte uns ein wenig die Pace, sowohl auf einer einzelnen Runde als auch auf dem Long Run. Ungewöhnlicherweise sah der Reifenverschleiß höher als bei unseren Konkurrenten aus, also werden wir uns damit beschäftigen, um herauszufinden, was die Ursache dafür ist. Das ist im Moment unsere größte Sorge. Natürlich gibt es noch einiges zu tun, aber die Abstände sehen nicht so groß aus, so dass wir hoffentlich vorne mitfahren können, wenn wir ein paar kleine Schritte in die richtige Richtung machen können.