• Lewis und George im letzten Qualifying der Saison auf P5 und P6

Ein enttäuschender Qualifying-Tag für das Mercedes-AMG PETRONAS F1 Team vor dem Saisonfinale auf dem Yas Marina Circuit.
  • Das Team sicherte sich die dritte Startreihe, wobei sich Lewis auf Platz 5 und George auf Platz 6 qualifizierte. George lag nur drei Tausendstelsekunden hinter seinem Teamkollegen.
  • Das Team verlor zwischen dem FP3 und dem Qualifying an Wettbewerbsfähigkeit. Beide Fahrer hatten unter den kühleren Bedingungen und mit einer geringeren Benzinmenge an Bord mit der Reifentemperatur zu kämpfen.
  • Die Setup-Entscheidungen an diesem Wochenende konzentrierten sich darauf, eine starke Rennpace zu erzielen, allem voran mit der Wahl von höher gestellten Flügeln, um die Hinterreifen zu schonen, was sich hoffentlich im Rennen auszahlen wird.
  • Das morgige Rennen, das eine Stunde früher als das heutige Qualifying beginnt, bietet strategische Möglichkeiten, und wir hoffen, dass wir gegen die Autos vor uns in der Startaufstellung ein starkes Rennen fahren können.
Lewis Hamilton

Wir sind mit der Erwartung hierhergekommen, dass es für uns schwierig werden würde, aber wir hatten nicht erwartet, dass der Abstand zur Pole Position acht Zehntel betragen würde. Wir haben heute auf den Geraden sechs Zehntel auf die Top-Autos verloren. Ich habe alles gegeben, deshalb ist es ein etwas überraschendes Ergebnis, so weit hinter Red Bull und Ferrari zu liegen. Hoffentlich ist unsere Rennpace morgen besser als unsere Qualifyingpace heute. Auf dieser Strecke tritt auch etwas Bouncing auf, was zu unserer fehlenden Performance beiträgt und zu Problemen mit Temperaturunterschieden an den Bremsen führt, die wir schon die ganze Saison über hatten. Das ganze Team arbeitet hart und macht einen unglaublichen Job, um diese Probleme zu beheben, vor allem auch für das nächste Jahr. Ich freue mich schon auf morgen und das letzte Rennen der Saison! 

George Russell

Wir hatten uns für das Qualifying bessere Rundenzeiten erhofft, sollten aber morgen im Rennen in einer besseren Position sein, denn unsere Long-Run-Pace sah nach dem, was wir bisher gesehen haben, konkurrenzfähig aus. Der Startplatz scheint fair zu sein, wenn man sich die aktuelle Performance unseres Autos auf einer Strecke wie Abu Dhabi ansieht, aber nach den Ergebnissen in Brasilien hatten wir uns wahrscheinlich ein bisschen mehr erhofft. Wir wären also gerne etwas näher an der Spitze dran gewesen, sollten uns aber für das Rennen in einer besseren Ausgangsposition befinden. Morgen wird es interessant, denn es gibt viele verschiedene Strategieoptionen. Ich erwarte, dass Red Bull außer Reichweite sein wird, aber ich hoffe, dass wir Ferrari jagen können. Mal sehen, was der morgige Tag bringt - wir werden bis zur Ziellinie so hart wie möglich kämpfen.

Toto Wolff

Heute lief es leider nicht nach unserem Geschmack. Wir haben den Job nicht richtig gemacht und sind in Bezug auf unsere Performance zurückgefallen, während unsere Konkurrenten einen Schritt nach vorne gemacht haben. Wir haben uns für ein Setup mit mehr Abtrieb und höherem Luftwiderstand entschieden, und das war auf den Geraden während der Session einfach zu langsam. Wir hatten auch Probleme mit den Bremsen, die wir untersuchen müssen. Das Wochenende sah bisher positiv für uns aus, vor allem in den ersten Sessions, aber letztendlich haben wir im Qualifying nicht die Leistung abgerufen. Alles in allem war es ein enttäuschender Tag für das Team. Wir wollen vorne dabei sein und um Siege kämpfen. Hoffentlich profitiert unser Setup von der früheren Startzeit des morgigen Rennens und den höheren Temperaturen, bei denen es so schien, dass wir bisher hier in Abu Dhabi eine bessere Performance abrufen konnten. 

Andrew Shovlin

Wir hatten ein solides FP3, in dem es so aussah, als ob wir auf einer schnellen Runde zwischen Red Bull und Ferrari liegen würden. Entsprechend sind die Plätze fünf und sechs ein enttäuschendes Ergebnis für uns. Im Laufe des Wochenendes hatten wir das Gefühl, dass wir auf der heißen Strecke am besten sind und bei den kühleren Bedingungen am Abend Schwierigkeiten haben, den Grip zu finden. Die Entscheidungen, die wir bei der Fahrzeugabstimmung getroffen haben, zielen auf die Rennpace ab, und auf einem Long Run ist sowieso alles heißer. Wir hoffen also immer noch, dass wir ein Rennen fahren können, bei dem wir nach vorne und nicht nach hinten schauen, aber ein Start aus der dritten Reihe mit beiden Autos bedeutet, dass wir viel Arbeit vor uns haben, wenn wir an der Spitze mitfahren wollen.