• Mercedes startet in Melbourne aus Reihe 3: Lewis von P5, George von P6

Lewis und George qualifizieren sich für das Mercedes-AMG Petronas F1 Team in Melbourne auf den Plätzen fünf und sechs

  • Lewis und George beginnen den Großen Preis von Australien aus der dritten Startreihe. Das Qualifying am Samstag wurde von mehreren Zwischenfällen unterbrochen.
  • Beide Fahrer absolvierten eine Reihe von Vorbereitungsrunden, um die Soft-Reifen auf Temperatur zu bringen. In diesem Zuge zahlte sich auch die Arbeit positiv aus, die das Team seit den Trainings am Freitag erledigt hat.
  • Das Team profitierte von Problemen bei Carlos Sainz und Fernando Alonso und wird nun versuchen, beide Fahrer im Rennen hinter sich zu halten.
Bild_MB_Web4
Bild_MB_Web2

Lewis Hamilton

Im Vergleich zu gestern und zum letzten Rennen war heute ein guter Tag für mich. Ich bin wirklich dankbar für die Arbeit, die das Team in der Fabrik geleistet hat, um das Auto im Vergleich zu gestern zu verbessern. Ich hätte fast P4 erreicht, was cool gewesen wäre, aber wir werden morgen um diese Position kämpfen. Ich würde sagen, dass diese Fahrzeug-Ära mit Blick auf das "Porpoising" die schlechteste ist, die ich je erlebt habe. Zur Erklärung für die Zuschauer zu Hause: Die Fahrhöhe verändert sich ständig, rauf und runter, rauf und runter. Dadurch weiß man beim Einlenken nie, in welcher Position sich das Auto gerade befindet und je nachdem, in welcher Position es sich befindet, über- oder untersteuert es. Das macht es zu einer echten Herausforderung, das Auto zu fahren - es ist wie eine Klapperschlange. Wir müssen die richtige Balance bei der Fahrhöhe finden, um die Performance herauszuholen und gleichzeitig das "Bouncing" morgen zu kontrollieren. George und ich haben heute ein paar leicht unterschiedliche Dinge an unseren Autos ausprobiert, und hoffentlich kann das Team daraus für das Rennen lernen. 

George Russell

Wir lernen immer noch dazu und versuchen, das Auto zu verstehen. Es hüpfte heute viel herum, was mich in den schnellen Kurven stark einschränkte, wo ich die ganze Zeit verloren habe. Ich habe mich an diesem Wochenende noch nicht so richtig wohl im Auto gefühlt, deshalb war ich mit dem Qualifying zufrieden. Ich denke, wenn uns vor der Session jemand die Plätze fünf und sechs angeboten hätte, hätten wir sie angenommen. Es gibt keinen Grund, warum wir morgen nicht vor McLaren ins Ziel kommen können. Zudem müssen wir versuchen, auch Sainz und Alonso hinter uns zu halten, obwohl sie heute beide sehr schnell aussahen. Morgen wird es knifflig, aber ich denke, wir haben das beste Kompromissfenster für die uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten gefunden. Uns erwartet ein langes Rennen, warten wir ab, was wir daraus machen können. 

Bild_MB_Web3
Bild_MB_Web1

Toto Wolff

Das war heute ein gutes Ergebnis für uns - in der Tat haben wir mit P5 und P6 wahrscheinlich etwas mehr als gedacht erreicht, denn ich denke, Alonso wäre ohne seinen Unfall vor uns gewesen. Aber wenn man bedenkt, vor welchen Herausforderungen wir derzeit stehen, hat das Team sehr gut gearbeitet, um nach den zwei schwierigen Trainings gestern alles aus dem Auto herauszuholen. Die Fahrer haben die Möglichkeiten des Autos, das ihnen aktuell zur Verfügung steht, maximiert, und es ist schön zu sehen, mit welcher positiven Einstellung sie an jede Session herangehen, während wir unseren Lernprozess fortsetzen. Im Rennen erwartet uns morgen eine andere Herausforderung: Es wird wichtig sein, die Reifen zu schonen, und niemand hatte nach der roten Flagge gestern im zweiten Training die Möglichkeit, viele Daten zu sammeln. Es wird also eine weitere Reise ins Ungewisse - hoffentlich haben wir die richtigen Entscheidungen getroffen, um die Performance über die gesamte Renndistanz abzurufen.

Andrew Shovlin

Wir haben über Nacht mit den Änderungen ein wenig Pace gefunden und konnten die Reifen heute in einen besseren Temperaturbereich bringen, aber es steckte nicht viel mehr im Auto. Die Abstände zu Ferrari und Red Bull sind immer noch beunruhigend groß, aber das überrascht uns nicht. Wir wissen seit Bahrain, dass uns eine große Aufgabe bevorsteht, und das Team arbeitet hart daran, diese Herausforderung zu meistern. Wir haben uns an diesem Wochenende auf unsere Rennpace konzentriert und hoffen, dass wir einen guten Reifenabbau haben werden, aber unsere Hoffnungen sind durchaus realistisch. Wir wollen da sein, um aus Fehlern oder Problemen bei Red Bull und Ferrari Kapital zu schlagen, aber wir wissen, dass wir nicht in der Lage sein werden, ihnen auf den Fersen zu bleiben.

Bild_MB_Web5