• Hartes Sprintrennen für Mercedes in Imola

Das Mercedes-AMG Petronas F1 Team fährt beim ersten F1-Sprint in der Saison 2022 auf die Plätze 11 und 14

  • Ein schwieriger Start für beide Fahrer und ein langer DRS-Zug verhinderten Positionsverbesserungen für das Team. George brachte den W13 auf P11 und Lewis auf P14 ins Ziel.
  • Das Sprintrennen ging über 21 Runden und bot nur wenige Möglichkeiten, um sich über den Reifenabbau und die Strategie zu verbessern. Gleichzeitig hatte das Auto mit dem Topspeed auf der Geraden zu kämpfen, was zu einem schwierigen Nachmittag für das Team führte.
Bild_MB_Web
Bild_MB_Web2

George Russell

Es war heute nicht sehr angenehm für uns, und es war schwierig, zu überholen. Wir hatten eine gute Pace, aber nicht den Speed auf der Geraden, um wirklich voranzukommen. Die Sprintrennen sind sehr kurz und es bleibt keine Zeit für den Abbau der Reifen, was normalerweise zu Unterschieden zwischen Fahrern und Autos führt und Chancen eröffnet. Wir hatten heute auch keine guten Starts, was nicht zu uns passt, denn in letzter Zeit hatten wir immer solide Starts. Morgen wird es auf die Strategie ankommen. Wir müssen etwas anders machen als unsere Konkurrenten, damit wir die Möglichkeit erhalten, gegen sie zu kämpfen und so im Feld nach vorne zu kommen. Es war bisher ein schwieriges Wochenende für uns, an dem es uns schwergefallen ist, die Reifen auf Temperatur zu bringen. Wir müssen die Dinge in den Griff bekommen und morgen alles herausholen, was möglich ist.

Lewis Hamilton

Heute ist es so, wie es ist - im Hintergrund wird viel gearbeitet, aber letztendlich haben wir es dieses Jahr noch nicht richtig hinbekommen, und jeder arbeitet so hart wie möglich daran, das zu korrigieren. Das Team hat schon sehr viele harte Jahre hinter sich. Die meisten Leute, mit denen ich zusammenarbeite, sind seit mehr als 20 Jahren in diesem Team, sie haben also schon einiges mitgemacht. 2013 war nicht das beste Jahr, aber seither hatten wir großartige Jahre. Wir halten zusammen und versuchen, alle zu motivieren. Das ist die Situation, mit der wir konfrontiert sind, und jeder arbeitet mit vollem Einsatz. Wir kämpfen darum, das Auto zu verstehen, uns zu verbessern und im Laufe des Jahres Fortschritte zu machen. Das ist alles, worauf wir im Moment hoffen können.

Bild_MB_Web3
Bild_MB_Web4

Toto Wolff

Was wir heute gesehen haben, war ein Auto ohne ausreichenden Performance-Unterschied zu den Autos im Mittelfeld, um diese überholen zu können. Wenn wir freie Fahrt gehabt hätten, hätte sich ein ähnliches Bild ergeben wie bei den bisherigen Rennen, in denen wir nach vorne gekommen sind. Aber hinter den Fahrern im DRS-Zug hatte unser Auto nicht genug Performance, um voranzukommen. Für morgen müssen Punkte das Minimum sein, und wir wissen, dass das nicht annähernd das ist, was wir erwarten. Wir kennen unsere Probleme und haben eine Richtung ausgemacht, wie wir das Potenzial des Autos freisetzen können, um uns näher an die Spitze zu bringen. Aber im Moment haben wir den Schlüssel dazu noch nicht. Deshalb müssen wir einfach weiterarbeiten und uns auf die Wissenschaft und die Physik verlassen. Die Leidenschaft und Entschlossenheit, sich zu verbessern, ist bei jedem Teammitglied vorhanden.  

Andrew Shovlin

Wir hatten gehofft, heute Nachmittag einen Schritt nach vorne zu machen, aber wir sind mit George wieder dort gelandet, wo wir angefangen haben, und mit Lewis sind wir einen Platz zurückgefallen. Die Starts waren in Ordnung, beiden Fahrern fehlte in der ersten Runde etwas Grip, um anzugreifen, aber sie wurden auch von den Autos um sie herum eingeklemmt. In den Kurven 2 bis 4 waren die Fahrer auf der Außenbahn dann schneller. Für den Rest des Rennens steckten beide Fahrer in einem DRS-Zug, weshalb sie die Autos vor ihnen nicht mehr einholen konnten. Wir müssen uns auf einen harten Nachmittag morgen vorbereiten. Das längere Rennen sollte es den Autos ermöglichen, sich besser zu verteilen, was hilfreich sein wird, aber wir müssen viel Boden gutmachen, wenn wir in die Punkteränge fahren wollen.

Bild_MB_Web5