• Podestplatz für George in Monza, Lewis auf P5

Ein solider Podiumsplatz für George und ein starker fünfter Platz für Lewis, der vom hinteren Ende der Startaufstellung losfahren musste, beschließen den Großen Preis von Italien in Monza.

  • George fuhr ein starkes Rennen, das er auf dem dritten Platz beendete. Damit erzielte er seinen siebten Podestplatz in dieser Saison.
  • Lewis stürmte von P19 auf P5 und betrieb damit starke Schadensbegrenzung.
  • In der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft liegt das Team bei noch sechs ausstehenden Rennen nun 35 Punkte hinter Ferrari.
Bild_MB_Web2
Bild_MB_Web3

George Russell

Leider waren wir an diesem Wochenende nicht da, wo wir als Team sein wollten. Aber wie ich schon am Funk gesagt habe, spielt es keine Rolle, ob wir schnell oder langsam sind, wir fahren immer wieder auf das Podium. Bei diesem Triple-Header waren zwei der drei Wochenenden sehr schwierig, und ich habe trotzdem zwei Podiumsplätze und einen vierten Platz geholt, also müssen wir damit zufrieden sein. Mit Blick auf das heutige Rennen mussten wir etwas anderes tun, wenn wir mit Max und Charles kämpfen wollten. Deshalb haben wir beim Stopp die harten Reifen gewählt, aber sie waren einfach zu schnell. Das war alles, was wir in unserer Position tun konnten. Jetzt haben wir ein paar Wochen Zeit, um uns als Team neu zu formieren und uns auf den letzten Teil der Saison vorzubereiten, damit wir jede Chance nutzen können, die sich uns bietet.

Lewis Hamilton

Heute Morgen sagte das Team, dass ein Ergebnis zwischen dem sechsten und vierten Platz möglich sei. Das fühlt sich immer weit hergeholt an, wenn man auf das Rennen blickt - aber es hat mir viel Spaß gemacht, mich bis auf P5 vorzuarbeiten. Der Anfang war schwierig, weil wir viel Benzin im Tank hatten und die Reifen im Verkehr überhitzten, aber dann machten wir im Laufe des Rennens Fortschritte - und es machte mir Spaß, mich nach den Stopps durch den Verkehr zu arbeiten. Am Ende blieben wir draußen, um die Position auf der Strecke zu halten, und es hätte ein harter Kampf werden können, wenn das Rennen neu gestartet worden wäre. Deshalb bin ich froh, dass das Rennen so beendet wurde! Insgesamt wussten wir, dass es ein hartes Wochenende mit der Motorstrafe werden würde. Aus diesem Grund bin ich froh, dass ich auf P5 ins Ziel gekommen bin und alles aus dem Auto herausgeholt habe. Das war nicht unsere beste Strecke, aber wir haben als Team alles getan, was wir konnten, und ich hoffe, dass wir bis zum Ende der Saison noch einige stärkere Wochenenden haben werden.

Bild_MB_Web4
Bild_MB_Web5

Toto Wolff

Wir waren heute eindeutig das drittschnellste Team, daher waren die Plätze drei und fünf wahrscheinlich das Maximum, was wir erwarten konnten. Obwohl die Abstände nicht so groß waren wie in Spa, lag uns diese Strecke offensichtlich nicht. Es ging also darum, unser Ergebnis zu maximieren und bei Lewis Schadensbegrenzung zu betreiben. Es hat Spaß gemacht, ihm dabei zuzusehen, wie er sich durch das Feld kämpfte. Am Anfang schien er festzuhängen, aber sobald die Reifen zusammenkamen, war er sehr schnell. Was George betrifft, so hat er alles getan, was wir von ihm verlangt haben, und erneut eine fehlerfreie Leistung gezeigt. In der Meisterschaft liegen wir sechs Rennen vor Schluss 35 Punkte zurück, jetzt müssen wir einfach weiter jede Woche unser Bestes geben und sehen, wo wir nach Abu Dhabi landen. Aber wir wissen auch, dass unser ultimatives Ziel heute 30 Sekunden vor uns ins Ziel kam, und diesen Rückstand müssen wir aufholen. Abschließend noch ein Wort zu Nyck: Er hat heute das absolute Maximum herausgeholt, indem er in ein Auto sprang, das er im dritten Training kaum gefahren war, und dann zwei Punkte holte. Er hat genau gezeigt, wozu er fähig ist.

Andrew Shovlin

Wenn man sich Spa und Monza anschaut, hatte das Auto dort mit dem geringeren Abtriebs-Niveau eindeutig zu kämpfen. Daher ist es ein solides Ergebnis, dass George auf dem Podium stand und Lewis aus der letzten Reihe auf Platz fünf gefahren ist. Das Wochenende war hart, uns fehlte am Kurveneingang die Stabilität am Heck, was bedeutete, dass das Auto auf einer Runde etwas schwierig zu fahren war. Die Abstände im Rennen waren etwas besser, aber es war immer noch unmöglich, irgendetwas über die Strategie zu unternehmen, um George mehr als den dritten Platz einzubringen. Im Nachhinein betrachtet war es ein Fehler, das Auto beim ersten Stopp mit den Hard-Reifen zu bestücken, aber er machte einen guten Job damit und hätte Carlos auf Distanz gehalten, wenn das Rennen ohne Safety Car beendet worden wäre. Lewis hatte einen schwierigen Start ins Rennen, als er im Mittelfeld in einem Zug von Fahrzeugen stecken blieb, aber er griff immer wieder an, und als er wieder freie Fahrt hatte, konnte er einige gute Runden fahren und sich absetzen. Gegen Ende des Rennens waren wir nicht schnell genug, um Sergio einzuholen, aber als sie zum Stopp hereinkamen, bekamen wir eine Bonusposition, und es sah so aus, als würden wir sie halten können, und als das Safety Car herauskam, war das garantiert. Triple-Header sind nie einfach für das Team, und dieser war besonders hart, aber wir hoffen, dass wir in den letzten Rennen besser abschneiden werden. Der Kampf mit Ferrari um den zweiten Platz gibt uns ein gutes Ziel, auf das wir im letzten Teil der Saison hinarbeiten können. Wir werden also die nächsten zwei Wochen nutzen, um uns vorzubereiten, denn es wird ein harter Endspurt mit sechs Rennen in acht Wochen.

Bild_MB_Web6