• Viel zu tun für Mercedes-AMG in Monaco: George auf P6, Lewis auf P12

Arbeitsreicher Trainings-Freitag für Mercedes-AMG in Monaco: Beide Fahrer arbeiteten am Setup und absolvierten im Hinblick auf das Qualifying sowie das Rennen wertvolle Arbeiten auf einer schnellen Runde sowie auf Long Runs.

  • Das erste Freie Training war geprägt von schlechten Fahreigenschaften beider Autos, was die Fahrer daran hinderte, auf ihren gezeiteten Runden mit der Hard- und Medium-Reifenmischung zu attackieren.
  • Nach Setup-Änderungen in der Pause zwischen den Sessions wurde das Fahrverhalten im zweiten Training besser, wobei die Fahrer die Medium- und Soft-Mischungen auf den kurzen Runs und die Medium-Mischung auf dem Long Run fuhren.
  • Lewis fuhr keine repräsentative Zeit auf dem Soft-Reifen, weil er sich in Kurve 5 (Mirabeau) verbremste.
01_M315837
02_M315850

George Russell

Ich denke, es war ein relativ guter Tag, aber es ist klar, dass wir in Sachen Performance noch nicht da sind, wo wir sein wollen. Monaco ist mit diesen Autos eine sehr schwierige Strecke. Sie sind sehr steif abgestimmt, damit die Aerodynamik funktioniert, daher ist es nicht einfach, das Auto auf einem holprigen Straßenkurs wie diesem ans Limit zu bringen. Man muss der Strecke etwas mehr Respekt entgegenbringen, als man es normalerweise tun würde, und es gibt Stellen auf dem Kurs, an denen wir fast einen Wheelie machen, weil beide Vorderreifen in der Luft sind! Wir haben über Nacht noch etwas zu tun, um zu sehen, wie wir das Auto etwas einfacher fahrbar machen können. An der Spitze blüht Ferrari wieder auf - wir haben schon in Imola gesehen, wie gut sie über die Kerbs fahren können, und das spielt ihnen auch hier in die Karten. Wir müssen jetzt die Ärmel hochkrempeln und sehen, was wir für morgen tun können, damit wir hinter Ferrari und Red Bull zumindest Best of the Rest sind.

Lewis Hamilton

Ich habe heute gekämpft, um eine Runde zusammenzubekommen, und es ist eine ganz andere Erfahrung als in den vergangenen Jahren hier in Monaco. Ich erinnere mich, dass ich früher mit leichteren und wendigeren Autos hierhergekommen bin. Jetzt sind sie viel schwerer, und das verändert das Fahrgefühl ziemlich stark. Die Strecke wurde neu asphaltiert, aber es ist wahrscheinlich die holprigste Strecke, auf der ich je gefahren bin - an manchen Stellen fühlt es sich durch die Bodenwellen so an, als würden meine Augäpfel aus den Höhlen springen! Das Auto hüpfte heute auf den Bodenwellen ziemlich stark, aber das lag nicht am aerodynamischen Bouncing, wie wir es bisher in diesem Jahr erlebt haben, sondern einfach daran, dass wir das Auto tief und steif abgestimmt hatten. Dadurch setzte es viel auf. Wir haben das Auto für das zweite Training verbessert, und wir müssen heute Abend noch analysieren, wie wir die richtige Mischung zwischen ultimativer Performance und einer fahrbaren Balance finden können. Ich habe meine besten Sektoren noch nicht zusammenbekommen, und der Grip fühlt sich ziemlich gut an, wenn wir pushen. Letztendlich denke ich, dass wir das Potenzial haben, um vorne mitzumischen. Vielleicht sind wir nicht ganz so schnell wie Ferrari und Red Bull, aber ich hoffe, dass wir morgen und am Sonntag vor dem Rest sein können.

03_M315961
04_M315796

Andrew Shovlin

Wir haben hier mit dem Fahrverhalten zu kämpfen, und das hindert uns daran, auf einer Runde zu attackieren, vor allem mit wenig Benzin im Auto. Wir haben zwischen den Sessions ein paar Fortschritte erzielt, aber wir müssen die Daten auswerten und herausfinden, ob wir mehr erreichen können. Die Reifen verhalten sich recht gut: Sie kommen recht leicht ins Fenster, was zweifellos durch die heißen Bedingungen an diesem Wochenende begünstigt wird. Wir haben nicht das Maximum aus dem Soft-Reifen herausgeholt, es war schwierig mit dem Verkehr, und Lewis hatte ein paar Gelegenheiten, bei denen er blockiert wurde, da können wir also noch etwas nachlegen. Aber jeder wird über Nacht ein wenig Zeit finden, also werden wir daran arbeiten, dass wir uns verbessern. Die Pace auf den Long Runs war ermutigend, zumindest war die Konstanz gut, und wir schienen weniger Reifenabbau zu haben als einige andere. Aber das ist Monaco, wo die Long Runs nicht viel zählen, wenn man im Verkehr steckt. Es gibt also viel, woran wir über Nacht arbeiten müssen, aber wenn wir bei ein paar dieser Probleme Fortschritte machen können, sollten wir in der Lage sein, noch ein Stück mehr Pace zu finden.