• Chaotisches Rennen bei Mischbedingungen in Monaco: George auf P5, Lewis auf P8

Doppelte Punkteankunft für das Mercedes-AMG Petronas F1 Team in Monaco: George und Lewis fuhren in einem Rennen, das mehrfach verschoben und unterbrochen wurde, auf die Plätze fünf und acht.

  • George machte im Verlauf des Rennens eine Position gut, als er Norris nach dem Wechsel auf Trockenreifen überholte und sich so P5 sicherte. In den Schlussrunden hatte er mit Graining am rechten Vorderreifen zu kämpfen.
  • Lewis steckte für die meiste Zeit des Rennens hinter einem der beiden Alpine fest. Zunächst lag er hinter Ocon, dessen robustes Verteidigungsmanöver dem Franzosen eine Fünf-Sekunden-Strafe einbrachte. Bei einem weiteren Zwischenfall, der von den TV-Bildern nicht eingefangen wurde, beschädigte sich Lewis seinen Frontflügel an Ocons Auto. Danach hing Lewis hinter Alonso fest, dessen langsame Pace nach der roten Flagge bedeutete, dass Lewis sich mit P8 zufrieden geben musste.
  • Das Team festigte Platz 3 in der Konstrukteurs-Wertung und hat nun 134 Punkte.
01_M316965
02_M316986

George Russell

Das war ein harter Nachmittag, der aufgrund der holprigen Abstimmung des Autos körperlich sehr anstrengend war. Zudem war er durch die unterschiedlichen Bedingungen auch sehr lang. Im Nassen war es knifflig, so lange wie möglich auf den Regenreifen zu bleiben. Nach den Stopps hatte ich dann einen schönen Zweikampf mit Lando - und eine starke Pace auf den harten Reifen. In der zweiten Hälfte des Rennens war es auf dem Medium-Reifen schwierig, gegen Ende hatte ich viel Graining, aber P5 ist trotzdem ein ordentliches Ergebnis. Wir sind auf dieser Strecke mit unserem Auto an einige Grenzen gestoßen, aber wir haben viel gelernt und können das in den kommenden Wochen nutzen, um einen weiteren Schritt nach vorne zu machen. Alles in allem ist es ein gutes Ergebnis und ich bin zuversichtlich, dass wir noch stärkere Tage vor uns haben.

Lewis Hamilton

Das war einer dieser Tage in Monaco. Ich hing die meiste Zeit des Rennens hinter anderen Autos fest und konnte am Ende nur vor mich hinfahren, aber nicht überholen. Ich war froh, als der Regen kam, denn das schafft normalerweise Möglichkeiten. Leider lief es nicht so, und wir kamen nicht an Ocon vorbei, als ich auf den Intermediates unterwegs war. Es war ein hartes Wochenende und ich hatte einige unglückliche Situationen, wie die rote Flagge im Qualifying, deshalb freue ich mich jetzt darauf, das Blatt zu wenden und nach Baku zu reisen. Dort erwartet uns eine andere Art von Strecke, obwohl es einige Ähnlichkeiten zu den langsamen Kurven hier in Monaco gibt, aber hoffentlich können wir in Baku Fortschritte erzielen und ein besseres Performance-Niveau zeigen, wie wir es zuletzt in Barcelona gesehen haben.

03_M316888
04_M316886

Toto Wolff

Das Rennen bot das übliche Monaco-Chaos und war wieder einmal ein Indiz dafür, dass wir uns die Streckenführung ansehen müssen, damit einige Piloten nicht fünf Sekunden langsamer fahren können und damit dennoch eine Prozession anführen. Dies ist ein fantastischer Austragungsort und ein fantastisches Spektakel - aber es wäre toll, wenn das Racing auch auf dem gleichen Niveau wäre. Wenn man die Länge des Rennens samt der Verzögerungen und Unterbrechungen betrachtet, fühlte es sich eher wie ein NFL-Spiel als ein Grand Prix an. Aber ich bin mir nicht sicher, ob man viel mehr hätte tun können. Man muss der Rennleitung zugutehalten, dass sie eine schwierige Situation gemeistert hat: Zu Beginn regnete es in Strömen, dann gab es ein Problem mit der Verbindung für die Fernsehübertragung, so dass wir nicht starten konnten. Als wir dann endlich loslegen konnten, war es ein starker Nachmittag für George - und ein wirklich frustrierender für Lewis. Da waren die Runden, in denen Lewis hinter Esteban fest steckte, der für die Kollision bestraft wurde, und danach die langsame Pace von Alonso – ohne diese beiden Faktoren hätte Lewis mit Lando und George kämpfen können. Das war eine weitere Erinnerung daran, dass die Streckenposition hier alles ist - und dass wir das dritte Team auf der Strecke sind. Wir haben an diesem Wochenende einige wichtige Lektionen über das Auto gelernt, und diese Erkenntnisse werden die Grundlage dafür bilden, um unsere Performance so zu steigern, dass wir wieder an der Spitze des Feldes mitkämpfen können.

Andrew Shovlin

Das war ein frustrierendes Wochenende für das Team und die Fahrer. Wir waren auf einer Runde nicht annähernd schnell genug, aber auch im Rennen hatten wir nicht genug Pace. George hat einen guten Job gemacht, indem er Lando beim Übergang von nassen zu trockenen Bedingungen den fünften Platz abgenommen hat und ihn auch am Ende des Rennens hinter sich halten konnte; zum Glück war er nur eine Runde lang dort. Lewis steckte für einen Großteil des Rennens zwischen den beiden Alpine-Fahrern fest, was ihm das Leben erschwerte. Wir konnten einfach keinen Weg finden, um ihm freie Fahrt zu geben, ohne dass er überholen musste, was nahezu unmöglich war. Außerdem schienen die kalten Bedingungen den Reifen das Leben schwer zu machen, und unsere beiden Autos fielen gegen Ende des Rennens ab. Vor Baku haben wir eindeutig noch Arbeit vor uns, denn die Kurvenabschnitte dort ähneln Monaco sehr, und diese Strecke hier hat unsere Schwächen aufgezeigt.

05_M316988