• Danke, Niki

Eine rote Kappe auf dem Kopf, nie um einen Spruch verlegen und eine gehörige Portion Wiener Schmäh. Das war Niki Lauda. Wir erinnern uns an den Rennfahrer, den Geschäftsmann und den Aufsichtsratsvorsitzenden. Allen voran aber an unseren Freund, Niki.

Niki, der Freund

Niki war bekannt dafür, mit seiner ihm eigenen Art zu sagen: "Ich habe keine Freunde."

Dabei hätte die Wahrheit gar nicht weiter davon entfernt sein können.

Jemand, der Niki im Laufe der gemeinsamen Jahre bei Mercedes besonders gut kennengelernt hat, ist Toto Wolff. Gemeinsam verbrachten sie unzählige Stunden im Flieger von und zu den Rennen und entwickelten in dieser Zeit eine echte Freundschaft.

"Wir haben natürlich alle unsere Momente mit Niki gehabt", sagt Toto. "Aber was mir persönlich jetzt erst so bewusst geworden ist, ist, dass Niki wahrscheinlich der Mensch war, mit dem ich die meiste Zeit in den letzten fünf, sechs Jahren verbracht habe. Auf unserer gemeinsamen Reise mit Mercedes und in der Formel 1."

Eine der vielen gemeinsamen Reisen hat sich ganz besonders tief in Totos Gedächtnis eingebrannt. Ein langer Rückflug aus Suzuka, wo sich das Team im Jahr 2016 gerade mit seinem 60. Grand-Prix-Sieg vorzeitig zum dritten Mal hintereinander die Konstrukteurs-Krone gesichert hatte.

"Als wir in der Luft waren, habe ich gesehen, dass Niki eine Träne im Auge hatte", erinnert sich Toto zurück. "Ich sagte zu ihm: ‚Niki, jetzt wirst du auf deine alten Tage auch noch emotional, es geht wirklich bergab'."

Niki sah Toto in die Augen und antwortete: "Weißt du, ich habe keine Freunde, aber wenn es so etwas wie einen Halbfreund gibt, dann bist du ein Halbfreund."

Noch heute ist dieser Moment in zehntausend Metern Höhe ein ganz besonderer für Toto. "Ich antwortete Niki: ‚Das war das emotionalste, was ich je von dir gehört habe.' Das sind Dinge, die ich nie vergessen werde." 

01M160884

Niki, der Außenminister

02M65383

Offiziell war Niki Aufsichtsratsvorsitzender des Teams. Für Toto war er jedoch mehr, er war der Leitstern der Mannschaft: "Immer, wenn er durch die Werke in Brackley oder Brixworth ging oder eine seiner berühmten Motivationsreden hielt, versprühte er eine Energie wie niemand sonst."

Toto bezeichnete Niki gerne als den "Außenminister" des Teams, der mit jedem sprechen und alles sagen konnte. Mit seiner Lebensleistung und Erfahrung konnte Niki alles kommentieren.

"Es war ein Privileg, ihn zu unserem Team zählen zu dürfen, und es war bewegend zu sehen, wie viel es ihm bedeutete, Teil des Erfolgs dieses Teams zu sein", erinnert sich Toto.

Wie aktiv sich Niki engagierte, zeigte sich unter anderem darin, dass er eine entscheidende Rolle dabei spielte, um Lewis Hamilton davon zu überzeugen, sich vor der Saison 2013 dem Team anzuschließen.

"Niki hat dem Team Glaubwürdigkeit verliehen", sagt Toto. "Er hat dem Team einen großen Schub gegeben. Jeder kannte Niki und wusste, wenn er etwas anpackt, dann würde er es niemals halbherzig machen."

Niki war ein Sparringspartner, ein Mentor, er gab die Richtung vor, übte Druck aus, wenn es nötig war, und schützte das Team vor der Politik. Seine Rolle hatte so viele Facetten. "Niki, Du bist einfach unersetzbar, es wird niemals wieder jemanden wie Dich geben. Es war uns eine Ehre, Dich unseren Chairman zu nennen."

Niki, der Ehrliche

Auch in seiner Rolle als "Außenminister" des Teams blieb sich Niki stets treu. Niki war geradlinig, ehrlich, geradeheraus. Ein Handschlag bedeutete ihm mehr als tausend Verträge. Sein Worte hatten Gewicht, sein Wort zählte. Selbst wenn es wehtat.

"Als unser Teamkollege war Niki in den vergangenen sechseinhalb Jahren immer brutal ehrlich und ebenso loyal", bestätigt Toto.

"Wir haben nicht nur einen Helden verloren, der das wohl eindrucksvollste Comeback aller Zeiten gegeben hat, sondern auch jemanden, der wertvolle Klarheit und Offenheit in die moderne Formel 1 gebracht hat. Wir werden ihn als Stimme der Vernunft sehr vermissen."

Für das Team war es einzigartig, jemanden in seinen Reihen zu haben, der sich nicht in jeder Situation politisch korrekt verhalten musste. "Niki konnte sagen, was er wollte", erinnert sich Toto. Selbst wenn er damit für das eine oder andere graue Haar im Team verantwortlich zeichnete.

"Niki sagte dann nur: Wen interessiert's? In einer Welt, in der vieles glatt, ohne Ecken und Kanten ist, denkt jeder zweimal darüber nach, was er sagt, weil es vielleicht aus dem Zusammenhang gerissen werden könnte", so Toto weiter. "Umso erfrischender und wichtiger war es, dass die Formel 1 mit Niki jemanden hatte, der sich darum einfach nicht scherte."

Das wusste auch Lewis zu schätzen, der eine ganz besondere Verbindung zu Niki pflegte. "Sie sind beide mehrmalige Weltmeister", betont Toto. "Nur sehr wenige Menschen haben erlebt, was diese beiden erlebt haben. Sie haben über Jahre hinweg Rennen und Titel gewonnen, am Limit gegen die besten Fahrer und Teams gekämpft. Diese Verbindung ist unheimlich wichtig."

M151886

Niki, der Rennfahrer

1017344398-LAT-19750112-75ARG22

Die aktive Karriere von Rennfahrern oder Sportlern im Allgemeinen wird allzu oft auf reine Fakten, Erfolge und Zahlen reduziert.

Nicht so bei Niki.

Sein Vermächtnis als Rennfahrer, aber vor allem als Mensch ist viel größer und bedeutender als es jede noch so umfangreiche Statistik ausdrücken könnte.

Natürlich ist sein Beitrag aus den Geschichtsbüchern der Königsklasse des Motorsports nicht wegzudenken. Etwa seine drei Weltmeistertitel aus den Jahren 1975, 1977 und 1984. Oder seine 25 Siege, 54 Podestplatzierungen und 24 Pole Positions aus 171 Grand-Prix-Starts.

Aber Niki war so viel mehr als die Summe seiner Erfolge auf der Rennstrecke.

"Er war die bekannteste Persönlichkeit in Österreich", erinnert sich Toto an seine Kindheit. "Jedes Kind der 70er, 80er und 90er Jahre wusste, wer er war. Alle blickten zu ihm auf und mir ging es genauso. Er war eine Legende und eine der größten Formel 1-Persönlichkeiten, einer der größten Namen in der Welt des Sports."

Und das weit über das Ende seiner aktiven Karriere in der Formel 1 hinaus. Und natürlich nimmt auch und gerade das Jahr 1976 mit all seinen Ereignissen einen wichtigen Teil in Nikis Rennfahrerkarriere ein. Stellte es doch eine von Nikis größten Charaktereigenschaften in den Mittelpunkt: seinen unbändigen Kampfgeist.

Niki, der Kämpfer

Auf der Rennstrecke. Bei unvergessenen Überholmanövern. Im Geschäftsleben. Und ganz besonders nach seinem schweren Unfall auf der Nordschleife.

Niki zeichnete stets sein einzigartiges Kämpferherz aus.

Niemals aufgeben. Niemals kapitulieren. Immer weiter. Den Blick nach vorne gerichtet, nicht zurück.

Diese Eigenschaften zeichneten den Kämpfer Niki Lauda aus - egal, ob im Cockpit, am Verhandlungstisch oder im Krankenbett bei der letzten Ölung.

Und genau so behalten wir alle den Fighter Niki auch heute noch in Erinnerung. Mit Niki hat der Motorsport seinen größten Kämpfer verloren.

"Eine von Nikis größten Charaktereigenschaften war, dass er niemals aufgegeben hat zu kämpfen", sagt Toto. "Deshalb war sein Unfall natürlich ein wichtiger Tag in seinem Leben." Der schlimme Feuerunfall, die schweren Verbrennungen, der Kampf mit dem Tod und das Comeback, nur 42 Tage danach, sind heute legendär und waren im wahrsten Sinne des Wortes Stoff für einen Hollywoodfilm.

"Aber Niki würde es anders sehen", so Toto weiter. "Niki lebte sein Leben, und zwar jeden Tag. Er lebte in der Gegenwart, nicht in der Vergangenheit. Die Vergangenheit war ihm egal. Sie war vorbei, er lebte im Hier und Jetzt. Er wollte in der Zukunft noch mehr erreichen." Weiter kämpfen.

M134277

Niki, der Geschäftsmann

M152692

In jungen Jahren hätte wohl niemand damit gerechnet, dass Niki einmal einer der erfolgreichsten und bekanntesten Rennfahrer der Welt werden würde. Doch Niki belehrte alle eines Besseren.

Nach Nikis Karriereende hätte wohl niemand im Paddock damit gerechnet, dass er ein erfolgreicher Geschäftsmann werden würde. Erneut belehrte Niki alle eines Besseren.

In seiner Kindheit schien eine Zukunft in den Fußstapfen seines Vaters in der Papierindustrie wahrscheinlicher zu sein. Der junge Niki hatte sich jedoch einen ganz anderen Weg in den Kopf gesetzt, den er wie immer in seinem Leben mit ganzer Kraft und vollem Herzen verfolgte.

Schon damals ging er aufs Ganze, zeigte sein Verhandlungsgeschick und suchte sich die Finanzierung für seinen raschen Aufstieg in der Motorsport-Welt selbst.

Diese Fähigkeiten sollten sich auch nach dem Ende seiner Formel 1-Karriere als nützlich erweisen. So zeigte er abseits der Rennstrecken dieser Welt sein unternehmerisches Talent in der nicht minder hart umkämpften Business-Welt. Hier machte Niki seine zweite große Leidenschaft zum Beruf: die Luftfahrt.

Dabei fiel ihm der Erfolg beileibe nicht in den Schoß. Gleich zweimal gründete der begeisterte Pilot seine eigene Fluggesellschaft und führte sie mit viel Willenskraft, Einsatz und seinem berühmten Wiener Schmäh zum Erfolg. Auf einem Gebiet, auf dem viele andere scheiterten, setzte er sich durch.

"Als Rennfahrer war er ein absolutes Ausnahmetalent und als Unternehmer eine echte Inspiration", erinnert sich Ola Källenius, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Mercedes-Benz AG.

Dabei kam Niki auf dem Wirtschaftsparkett eine Lehre aus dem Rennsport zugute: auch dort gilt es, auf dem schnellsten Weg zum Ziel zu kommen. Keine Ausreden. Eben ganz Niki.

Niki, der Unvergessene

Freund, Kämpfer, Außenminister.

Niki Lauda war so vieles.

Niki war das Herz und die Seele der Formel 1.

Eine der größten Legenden unseres Sports.

Er verkörperte Heldentum, Menschlichkeit und Aufrichtigkeit - sowohl auf als auch abseits der Rennstrecke.

Er hinterlässt eine tiefe Lücke in der Formel 1, unserem Team und den Herzen aller, die ihn kannten und liebten.

Wir alle werden ihn niemals vergessen.

So wie Toto Nikis letzten Ratschlag niemals vergessen wird.

Es war nach dem Doppelsieg des Teams in Baku 2019, das letzte Mal, dass Toto mit seinem Freund Niki gesprochen hat.

Nikis Message an Toto lautete:

‚Besser geht's nicht, weiter so.'

Eine Botschaft, die das Team für immer mitnehmen und in sich tragen wird.

"Das war der Niki, wie er leibt und lebt", sagt Toto mit einem Lächeln.

Vor diesem Niki ziehen wir die Kappe.

Danke, Kämpfer.

Danke, Freund.

Danke, Niki.

07M180258